Finanzen

Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein

Lesezeit: 1 min
01.10.2020 11:40  Aktualisiert: 01.10.2020 11:40
Die gemessen am abgewickelten Handelsvolumen drittgrößte Börse der Welt musste den Betrieb am Donnerstag komplett einstellen.
Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein
Eine Tokioterin vor Börsenkursen. (Foto: dpa)
Foto: Franck Robichon

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der schwersten Technikpanne seit Jahrzehnten ist der Handel an der Tokioter Börse den ganzen Donnerstag ausgefallen. Der Börsenbetreiber führte dies auf ein Problem bei seinem Handelssystem "Arrowhead" zurück, zudem sei es nicht gelungen, den Handel auf ein Notfallsystem umzustellen. Es war das erste Mal seit Einführung elektronischer Handelssysteme im Jahr 1999, dass der Handel einen ganzen Tag lang ausgesetzt werden musste. Der Börsenbetreiber TSE entschuldigte sich für die Panne. Der Handel werde nach dem Austausch defekter Systeme am Freitag wieder aufgenommen, kündigte ein Spitzenmanager an.

"Ich fühle mich schmerzlich verantwortlich für die Turbulenzen, die dieser Vorfall für Investoren und Marktteilnehmer ausgelöst hat", sagte TSE-Chef Koichiro Miyahara. Der Technologiekonzern Fujitsu, der das System geliefert hat, hat bereits Ermittlungen eingeleitet. Der Vorfall wirft aber Fragen zur Zuverlässigkeit des Börsenbetreibers auf, zumal der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga die Digitalisierung zu einer Priorität erklärt hat. Er könnte die Hoffnungen Tokios dämpfen, mehr Banken und Fonds aus Hongkong anzulocken. Auch Investoren äußerten sich kritisch. "Rund um die US-Wahl wird das Handelsvolumen gewaltig steigen, und das hier löst Sorgen hinsichtlich der Fähigkeit der TSE aus, mit einem Anstieg der Handelsaufträge umzugehen", sagte Hideyuki Ishiguro, Stratege bei Daiwa Securities.

Der Ausstand hatte Folgen über Tokio hinaus. Auch die kleineren Regionalbörsen in Nagoya, Fukuoka und Sapporo mussten den Handel einstellen, weil sie ebenfalls auf das System der TSE zugreifen. Lediglich die Derivate-Börse in Osaka blieb am Netz. "Wir müssen sicherstellen, dass sich eine derartige Situation nie wiederholt", sagte Regierungssprecher Katunobu Kato. Der Gouverneur von Tokio, Yuriko Koike, sagte, eine schnelle Beseitigung des Fehlers sei nötig, um Vertrauen in den Markt wiederherzustellen.

Der Tokioter Aktienmarkt steht mit einem Volumen von rund sechs Billionen Dollar an weltweit dritter Stelle hinter New York und Shanghai, wie aus Daten der weltweiten Vereinigung der Börsenbetreiber hervorgeht. Schon in der Vergangenheit kam es an der TSE immer wieder zu technischen Pannen. Die Börse ist zudem für ihren vergleichsweise langsamen Handel bekannt. Die Lage hat sich aber seit 2010 gebessert, als ein neues Handelssystem eingeführt wurde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik USA starten offiziellen Vermittlungsversuch im Gaza-Konflikt

Ein US-Gesandter will in Nahost für Deeskalation werben. Indes breitet der militärische Konflikt auf weitere Gebiete aus.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...