Finanzen

Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein

Lesezeit: 1 min
01.10.2020 11:40  Aktualisiert: 01.10.2020 11:40
Die gemessen am abgewickelten Handelsvolumen drittgrößte Börse der Welt musste den Betrieb am Donnerstag komplett einstellen.
Technische Probleme: Tokioter Börse stellt Betrieb gesamten Handelstag ein
Eine Tokioterin vor Börsenkursen. (Foto: dpa)
Foto: Franck Robichon

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wegen der schwersten Technikpanne seit Jahrzehnten ist der Handel an der Tokioter Börse den ganzen Donnerstag ausgefallen. Der Börsenbetreiber führte dies auf ein Problem bei seinem Handelssystem "Arrowhead" zurück, zudem sei es nicht gelungen, den Handel auf ein Notfallsystem umzustellen. Es war das erste Mal seit Einführung elektronischer Handelssysteme im Jahr 1999, dass der Handel einen ganzen Tag lang ausgesetzt werden musste. Der Börsenbetreiber TSE entschuldigte sich für die Panne. Der Handel werde nach dem Austausch defekter Systeme am Freitag wieder aufgenommen, kündigte ein Spitzenmanager an.

"Ich fühle mich schmerzlich verantwortlich für die Turbulenzen, die dieser Vorfall für Investoren und Marktteilnehmer ausgelöst hat", sagte TSE-Chef Koichiro Miyahara. Der Technologiekonzern Fujitsu, der das System geliefert hat, hat bereits Ermittlungen eingeleitet. Der Vorfall wirft aber Fragen zur Zuverlässigkeit des Börsenbetreibers auf, zumal der neue japanische Ministerpräsident Yoshihide Suga die Digitalisierung zu einer Priorität erklärt hat. Er könnte die Hoffnungen Tokios dämpfen, mehr Banken und Fonds aus Hongkong anzulocken. Auch Investoren äußerten sich kritisch. "Rund um die US-Wahl wird das Handelsvolumen gewaltig steigen, und das hier löst Sorgen hinsichtlich der Fähigkeit der TSE aus, mit einem Anstieg der Handelsaufträge umzugehen", sagte Hideyuki Ishiguro, Stratege bei Daiwa Securities.

Der Ausstand hatte Folgen über Tokio hinaus. Auch die kleineren Regionalbörsen in Nagoya, Fukuoka und Sapporo mussten den Handel einstellen, weil sie ebenfalls auf das System der TSE zugreifen. Lediglich die Derivate-Börse in Osaka blieb am Netz. "Wir müssen sicherstellen, dass sich eine derartige Situation nie wiederholt", sagte Regierungssprecher Katunobu Kato. Der Gouverneur von Tokio, Yuriko Koike, sagte, eine schnelle Beseitigung des Fehlers sei nötig, um Vertrauen in den Markt wiederherzustellen.

Der Tokioter Aktienmarkt steht mit einem Volumen von rund sechs Billionen Dollar an weltweit dritter Stelle hinter New York und Shanghai, wie aus Daten der weltweiten Vereinigung der Börsenbetreiber hervorgeht. Schon in der Vergangenheit kam es an der TSE immer wieder zu technischen Pannen. Die Börse ist zudem für ihren vergleichsweise langsamen Handel bekannt. Die Lage hat sich aber seit 2010 gebessert, als ein neues Handelssystem eingeführt wurde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...