Finanzen

Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Lesezeit: 2 min
23.10.2020 08:00
Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und belastet die Wirtschaft schwer.
Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen
Die Nachfrage nach physischem Gold ist stabil, bei Gold handelt sich um ein festes, werthaltiges Gut. (Quelle: Money Transfer System)

Nachdem im Frühling die Wirtschaft bereits starke Einbussen hingenommen hat, wird diese durch die staatlich umzusetzenden Maßnahmen erneut massiv getroffen. Viele Unternehmen können die jetzige Situation nicht mehr stemmen und müssen schließen, Arbeitsplätze gehen dadurch verloren, finanzielle Engpässe sind die Folgen.

Hierzu kommen die Bestrebungen ein digitales Zentralbankgeld für jeden Bürger einzuführen. Bereits jetzt geben Zentralbanken digitales Geld für Geschäftsbanken heraus, der Zugang soll nun erweitert werden. Jeder Bürger soll ein Konto bei der Zentralbank eröffnen können, die Geschäftsbanken würden dadurch ihre Funktion für den Zahlungsverkehr und die Wertaufbewahrung verlieren. Bargeldloser Zahlungsverkehr auf nur einem Konto bei einer Zentralbank würde einen massiven Einschnitt in unsere Unabhängigkeit bedeuten. All dies deutet auf Veränderungen im Finanzsystem hin. Die Negativzinsen sind der erste Schritt Richtung Enteignung.

Die Nachfrage nach physischem Gold ist stabil, bei Gold handelt sich um ein festes, werthaltiges Gut. Das derzeit bestehende Risiko der Geldentwertung und des Systemzusammenbruchs stärken das physische Gold. Das ungedeckte Papiergeldsystem bietet keine Lösung für die Zukunft. Die vorhandenen IT-Strukturen erlauben neue bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten. Hier setzt die Bezahlplattform MTS Money Transfer System zum einen Teil an. Durch ein eigens entwickeltes EDV-System und der Möglichkeit Transaktionen rund um die Uhr digital durchzuführen und zum anderen Teil, der Hinterlegung der Transaktionen zu jedem Zeitpunkt durch physisches Gold, bietet dieses Produkt die optimale Verbindung von Digitalisierung und Vermögenserhalt in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten. Gold verbunden mit Vertrauen als Grundgeld von der Bevölkerung anerkannt und nicht nur in Form von Papieren wie z.B. börsengehandelten Fonds oder Wertpapieren etc., sondern physisch vorhanden und digital einsetzbar.

Gold digital einsetzbar und physisch hinterlegt

Mit MTS Money Transfer System sind Sie unabhängig vom derzeitigen Geldsystem, von Banken und bestehenden Zahlungsdienstleistern. Der Preis bzw. Tageskurs von Gold ist nicht das zentrale Element, da dieser jetzt noch in Fiatwährungen gemessen wird, sondern es geht in erster Linie um die Absicherung, den Vermögensschutz und den Vermögenserhalt. Der Euro ist eine reine Fiatwährung ohne jegliche Deckung auf Basis von Staatsversprechen.

Diese Bezahlplattform agiert auf der Grundlage des Markenlizenzrechtes und ermöglicht den Lizenznehmern vollste Eigenverantwortung. Alle eingebrachten Vermögenswerte werden nach tagesaktuellem Kurs in World umgerechnet und anschließend mit Gold gesichert, wobei ein World einer Unze Feingold entspricht. Durch die langjährigen Geschäftsverbindungen zu Partnern und LBMA (London Bullion Market) zertifizierten Raffinerien kann MTS Money Transfer System für Nachschub sorgen und die Deckung durch geprägtes Gold sicherstellen. Eingänge von Nutzern werden nur im System angenommen, wenn sie vollständig mit Gold gedeckt werden können.

Nur physisches Gold ist wertvoll und dient dem Vermögenserhalt

www.world-mts.com

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Das Gesicht der Sozialdemokratie – Lauterbach: „Ich glaube, dass die EM komplett abgesagt wird“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der mittlerweile das Gesicht aller Sozialdemokraten in Deutschland ist, sagt: „Ich glaube, dass die EM...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Politik
Politik Wer die Menschen vor QAnon schützen will, muss sie vor der wirtschaftlichen Verzweiflung schützen

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten führt Kate Bitz vom Westend States Center aus, was gegen QAnon-Gläubige getan...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...