Deutschland

Hamsterkäufe: Verbraucher decken sich wieder mit Toilettenpapier ein

Lesezeit: 1 min
05.11.2020 12:32  Aktualisiert: 05.11.2020 12:32
Mit dem Beginn des Teil-Lockdowns kommt es in Deutschland wieder zu Hamsterkäufen. Die Verbände geben jedoch Entwarnung: Engpässe gebe es noch nicht.
Hamsterkäufe: Verbraucher decken sich wieder mit Toilettenpapier ein
Die Corona-Unsicherheit steigt: Die Deutschen horten wieder Lebensmittel und Klopapier. (Foto: dpa)
Foto: Tom Weller

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Toilettenpapier, Mehl, Hefe - die deutschen Verbraucher haben sich vor dem November-Lockdown verstärkt mit ausgewählten Hygieneartikeln und Lebensmitteln eingedeckt. Die Verkaufszahlen von Toilettenpapier etwa lagen in der Woche vom 19. bis 24. Oktober mehr als doppelt so hoch (+139 Prozent) wie im Durchschnitt der Vorkrisen-Monate August 2019 bis Januar 2020, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. In der Folgewoche (26. bis 31. Oktober) fiel das Plus mit 84 Prozent wieder geringer aus. Der Absatz von Desinfektionsmitteln stieg kontinuierlich und erreichte in der letzten Oktoberwoche mehr als das Doppelte des Vorkrisen-Schnitts. Auch bestimmte Lebensmittel wurden spürbar häufiger eingekauft - von Mehl (+101 Prozent) über Hefe (+74 Prozent) bis hin zu Zucker (+63 Prozent). Auch Nudeln und Konserven zählen zu den Verkaufsschlagern.

Der Hauptverband des Deutschen Einzelhandel (HDE) spricht von einem "Aufflackern von Hamsterkäufen". Lieferengpässe werden aber nicht erwartet. "Wir sind sehr gut vorbereitet", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. Die Lebensmittellieferkette sei sichergestellt. Man habe auch aus den Erfahrungen aus dem ersten Lockdown im Frühjahr gelernt, als es zeitweise zu leeren Regalen bei stark nachgefragten Waren wie Toilettenpapier kam. "Es gibt insofern keine Engpässe – weder bei der Belieferung noch in der Logistik", sagte Genth.

In Hamburg haben einige Supermärkte trotzdem die Abnahmemengen bestimmter Artikel begrenzt. Wie zum Beispiel auch bei Angebotsware üblich, dürften Kunden bei besonders nachgefragten Produkten nur begrenzte Mengen kaufen, sagte Mareike Petersen, Geschäftsführerin von HDE Nord. Die Märkte entscheiden demnach eigenständig, wer wie viel kaufen darf. "Mehr als zwei Packungen Toilettenpapier braucht eine vierköpfige Familie in einer Woche nicht."

Der offiziellen Statistik zufolge besteht aber kein Grund zur Sorge. "Die sehr hohen Absatzzahlen aus der Phase vor und während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 – als sich der Absatz von Desinfektionsmittel gegenüber dem Vorkrisen-Durchschnitt zeitweise mehr als verachtfacht hatte – wurden aktuell nicht beobachtet", betonten die Statistiker. Vertreter von Politik und Wirtschaftsverbänden hatten wiederholt erklärt, dass die Versorgungslage mit Gütern des täglichen Bedarfs gesichert sei und es keine Notwendigkeit für "Hamsterkäufe" gebe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland In Karlsruhe häufen sich die Klagen gegen das neue Infektionsschutzgesetz

In einer ganzen Reihe von Klagen am Bundesverfassungsgericht werden verschiedene Maßnahmen der sogenannten Bundesnotbremse angegangen....

DWN
Finanzen
Finanzen EZB belässt Leitzins bei null, will deutlich mehr Geld drucken

Die Europäische Zentralbank hält an ihrer ultralockeren Geldpolitik fest. Die Anleihekäufe sollen deutlich beschleunigt werden.

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Auszug oder Umbau: Was tun, wenn Senioren das Haus zu groß wird?

Senioren haben auf dem Immobilienmarkt meistens ein anderes Problem als der suchende Rest: Ihnen steht nach Auszug der Kinder oder Verlust...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...