Weltwirtschaft

China-Geschäft beschert Luxuskonzern Richemont Erholung

Lesezeit: 2 min
06.11.2020 13:38  Aktualisiert: 06.11.2020 13:38
Der Luxusgüterkonzern Richemont hat sich trotz des Corona-Einbruchs relativ schnell erholt, was auf ein starkes China-Geschäft zurückzuführen ist.
China-Geschäft beschert Luxuskonzern Richemont Erholung
Besucher stehen am 18.01.2016 auf einer Uhrenmesse in Genf (Schweiz) vor dem Stand des Uhrenherstellers Lange & Söhne, der zum Luxuskonzern Richemont gehört. (Foto: dpa)
Foto: Sandro Campardo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luxusgüterkonzern Richemont erholt sich überraschend schnell vom Coronavirus-Einbruch. Dank einem starken China-Geschäft schaffte der Hersteller von Cartier-Schmuck und Uhren der Marken A. Lange & Söhne und IWC in den Sommermonaten einen zum Vorjahr praktisch stabilen Umsatz, wie das Schweizer Unternehmen am Freitag mitteilte. Dennoch wagte das Unternehmen keinen Ausblick. „Ich vermute, dass wir erst im Juli, August oder September nächsten Jahres zur Normalität zurückkehren werden“, sagte Verwaltungsratspräsident Johann Rupert. Mit einer 550 Millionen Dollar schweren Investition in den Online-Händler Farfetch setzt Richemont auf einen weiter anziehenden Konsum in China.

Von April bis September brach der Umsatz des Genfer Unternehmens um ein Viertel auf 5,48 Milliarden Euro ein. Vor allem im Frühling litt Richemont wie die meisten anderen Branchenvertreter unter den Ladenschließungen und den fehlenden chinesischen Touristen und verlor fast die Hälfte des Umsatzes. Im Zeitraum Juli bis September resultierte dann nur noch ein Minus von zwei Prozent. Einsparungen etwa bei den Werbeausgaben konnten zwar nicht verhindern, dass der Halbjahresgewinn um 82 Prozent auf 159 Millionen Euro absackte. Doch Richemont übertraf damit die Analystenerwartungen, die Aktie kletterte an der Börse elf Prozent.

„Eine starke Präsenz in China und eine Beschleunigung der digitalen Initiativen haben die Folgen vorübergehender Ladenschließungen und eines weltweiten Tourismusstopps teilweise abgemildert“, sagte Rupert. Weil die Chinesen nun Luxusgüter nicht mehr auf Auslandreisen, sondern zuhause kauften, zog der Umsatz in dem Land um 83 Prozent an. China überholte die USA damit als wichtigsten Absatzmarkt. Weltweit hielt sich das Online-Geschäft wesentlich besser als die Verkäufe in den Läden.

Schon seit Jahren hat sich Rupert einen Ausbau des Online-Geschäfts auf die Fahnen geschrieben und unter anderem die Plattform Yoox Net-a-Porter aufgebaut. Doch Investoren bemängelten die damit verbundenen Kosten und die gemächliche Umsatzentwicklung. Nun unternimmt Richemont einen weiteren Anlauf. Der Konzern investiert zusammen mit dem chinesischen Internetriesen Alibaba insgesamt 1,1 Milliarden Dollar in den zweiten großen Luxusmode-Onlinehändler Farfetch und seinen chinesischen Marktplatz. Richemont lote zudem weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit den Amerikanern aus. Von einem Zusammenschluss oder einer Übernahme wollen die Genfer aber nichts wissen. „Wir hoffen, dass das Unternehmen unabhängig bleibt“, erklärte Richemont.

Gleichzeitig baut auch der Großaktionär des französischen Luxusgüterkonzerns Kering, Francois-Henri Pinault, seine Beteiligung an Farfetch aus. Citibank-Analyst Thomas Chauvet erklärte, die Annäherung zwischen Richemont und Kering im digitalen Geschäft könnte zu Spekulationen eines möglichen künftigen Zusammenschlusses zwischen den beiden von den Gründerfamilien kontrollierten Konzernen führen. Als Übernahmeziel sieht Rupert seinen Konzern nicht. „Die Spekulation ist irritierend, das Unternehmen stand nie zum Verkauf und wir haben nicht vor, es zu verkaufen.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Finanz-Jongleure der EU üben neue Tricks - besser wäre es, wenn sie den Banken die Arbeit nicht erschweren würden

Plötzlich taucht der Krisenfonds ESM aus der medialen Versenkung wieder in der öffentlichen Debatte auf. Doch was genau ist der ESM, was...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Aluminium-Branche schlägt Alarm: Cocktail aus Covid und Green Deal führt den Mittelstand in den Ruin

Der europäische Zusammenschluss der Aluminium verarbeitenden Unternehmen warnt in einer neuen Studie vor dem Ausverkauf einer ganzen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hunderte Millionen betroffen: Pandemie löst weltweite Ernährungs-Krise aus

Zahlreiche Menschen werden offenbar nicht wegen einer Corona-Infektion, sondern aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie auf...

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...