Weltwirtschaft

China-Geschäft beschert Luxuskonzern Richemont Erholung

Lesezeit: 2 min
06.11.2020 13:38  Aktualisiert: 06.11.2020 13:38
Der Luxusgüterkonzern Richemont hat sich trotz des Corona-Einbruchs relativ schnell erholt, was auf ein starkes China-Geschäft zurückzuführen ist.
China-Geschäft beschert Luxuskonzern Richemont Erholung
Besucher stehen am 18.01.2016 auf einer Uhrenmesse in Genf (Schweiz) vor dem Stand des Uhrenherstellers Lange & Söhne, der zum Luxuskonzern Richemont gehört. (Foto: dpa)
Foto: Sandro Campardo

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Luxusgüterkonzern Richemont erholt sich überraschend schnell vom Coronavirus-Einbruch. Dank einem starken China-Geschäft schaffte der Hersteller von Cartier-Schmuck und Uhren der Marken A. Lange & Söhne und IWC in den Sommermonaten einen zum Vorjahr praktisch stabilen Umsatz, wie das Schweizer Unternehmen am Freitag mitteilte. Dennoch wagte das Unternehmen keinen Ausblick. „Ich vermute, dass wir erst im Juli, August oder September nächsten Jahres zur Normalität zurückkehren werden“, sagte Verwaltungsratspräsident Johann Rupert. Mit einer 550 Millionen Dollar schweren Investition in den Online-Händler Farfetch setzt Richemont auf einen weiter anziehenden Konsum in China.

Von April bis September brach der Umsatz des Genfer Unternehmens um ein Viertel auf 5,48 Milliarden Euro ein. Vor allem im Frühling litt Richemont wie die meisten anderen Branchenvertreter unter den Ladenschließungen und den fehlenden chinesischen Touristen und verlor fast die Hälfte des Umsatzes. Im Zeitraum Juli bis September resultierte dann nur noch ein Minus von zwei Prozent. Einsparungen etwa bei den Werbeausgaben konnten zwar nicht verhindern, dass der Halbjahresgewinn um 82 Prozent auf 159 Millionen Euro absackte. Doch Richemont übertraf damit die Analystenerwartungen, die Aktie kletterte an der Börse elf Prozent.

„Eine starke Präsenz in China und eine Beschleunigung der digitalen Initiativen haben die Folgen vorübergehender Ladenschließungen und eines weltweiten Tourismusstopps teilweise abgemildert“, sagte Rupert. Weil die Chinesen nun Luxusgüter nicht mehr auf Auslandreisen, sondern zuhause kauften, zog der Umsatz in dem Land um 83 Prozent an. China überholte die USA damit als wichtigsten Absatzmarkt. Weltweit hielt sich das Online-Geschäft wesentlich besser als die Verkäufe in den Läden.

Schon seit Jahren hat sich Rupert einen Ausbau des Online-Geschäfts auf die Fahnen geschrieben und unter anderem die Plattform Yoox Net-a-Porter aufgebaut. Doch Investoren bemängelten die damit verbundenen Kosten und die gemächliche Umsatzentwicklung. Nun unternimmt Richemont einen weiteren Anlauf. Der Konzern investiert zusammen mit dem chinesischen Internetriesen Alibaba insgesamt 1,1 Milliarden Dollar in den zweiten großen Luxusmode-Onlinehändler Farfetch und seinen chinesischen Marktplatz. Richemont lote zudem weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit den Amerikanern aus. Von einem Zusammenschluss oder einer Übernahme wollen die Genfer aber nichts wissen. „Wir hoffen, dass das Unternehmen unabhängig bleibt“, erklärte Richemont.

Gleichzeitig baut auch der Großaktionär des französischen Luxusgüterkonzerns Kering, Francois-Henri Pinault, seine Beteiligung an Farfetch aus. Citibank-Analyst Thomas Chauvet erklärte, die Annäherung zwischen Richemont und Kering im digitalen Geschäft könnte zu Spekulationen eines möglichen künftigen Zusammenschlusses zwischen den beiden von den Gründerfamilien kontrollierten Konzernen führen. Als Übernahmeziel sieht Rupert seinen Konzern nicht. „Die Spekulation ist irritierend, das Unternehmen stand nie zum Verkauf und wir haben nicht vor, es zu verkaufen.”

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinn: Das oft übersehene Technologiemetall

Zinn wird im Rohstoffsektor gerne übersehen, dabei trägt es sein etwas angestaubtes Image vollkommen zu Unrecht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hoody: Erster kassenlose Biomarkt Deutschlands

Das Start-up Unternehmen Autonomo eröffnet in Hamburg den ersten kassenlosen Biomarkt Deutschlands und zählt damit zu den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rossmann setzt auf E-Commerce

Nach einer langen Planungs- und Verhandlungsphase begann das Unternehmen mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für ein neues...

DWN
Politik
Politik Washington Post: Der Weg zum Krieg

Die US-amerikanische Tageszeitung zeichnet über eine Reihe von Interviews mit Behördenvertretern aus den USA, der Ukraine sowie der EU...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...