Finanzen

Wirksamer Corona-Impfstoff treibt globalen Aktien-Index auf Rekordhoch, Goldpreis bricht ein

Lesezeit: 2 min
09.11.2020 15:35  Aktualisiert: 09.11.2020 15:35
Eine Erfolgsmeldung der Mainzer BioNTech und ihres US-Partners Pfizer hat für massive Kursbewegungen an allen Enden der Finanzmärkten gesorgt, zum Beispiel bei Aktien von Veranstaltern und Fluglinien sowie bei den Kursen von Gold und Öl.
Wirksamer Corona-Impfstoff treibt globalen Aktien-Index auf Rekordhoch, Goldpreis bricht ein
Mitarbeiter des Biotechnologie-Unternehmens Biontech beraten sich im Labor. (Foto: dpa)
Foto: Stefan Albrecht/Biontech

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Positive Daten bei der entscheidenden Studie zu einem Corona-Impfstoff haben für Freudensprünge an den Finanzmärkten gesorgt. Die Nachricht, wonach das Mittel der Mainzer BioNTech und ihres US-Partners Pfizer das Risiko einer Corona-Infektion um 90 Prozent verringert, beflügelte am Montag die Aktienmärkte weltweit.

"Das ist die Erfolgsmeldung, auf die die Börsen sehnsüchtig gewartet haben", sagte Timo Emden, Analyst bei Emden Research. BionTech will in der kommenden Woche einen Antrag auf Notfallzulassung in den USA einreichen, wenn genügend Daten zur Sicherheit des Mittels vorliegen. "Das ist die erste Evidenz, dass Covid-19 durch einen Impfstoff beim Menschen verhindert werden kann", sagte BioNTech-Chef Ugur Sahin zu Reuters.

An den Börsen lässt das die Hoffnung aufkommen, dass die Pandemie überwunden werden kann. "Das erste Mal ist nun Licht am Ende des Tunnels sichtbar", sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus AxiTrader. Der Dax sprang innerhalb wenigen Minuten um 6,5 Prozent auf 13.297 Punkte - das ist der größte Kurssprung seit März. Der EuroStoxx50 schnellte um 7,4 Prozent auf 3439 Zähler. Der Terminkontrakt auf den US-Index S&P 500 erreichte mit 3651 Punkte seinen bisher höchsten Stand, der MSCI-Weltindex markierte ebenfalls ein Rekordhoch.

"Die Nachricht zu dem Pfizer-Impfstoff bringt uns einen Schritt näher zu einem normalen Leben", sagte Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst beim Brokerhaus Avatrade. "Es gibt keine Zweifel daran, dass wir weitere gute Nachrichten bis zum Jahresende bekommen." Ein Impfstoff gilt als Hoffnungsträger, um die Corona-Pandemie zu überwinden, die bislang weltweit mehr als eine Million Menschen das Leben gekostet, die Wirtschaft zum Einbruch gebracht und das Leben von Milliarden Menschen auf den Kopf gestellt hat.

"Gesundheitsexperten werden uns daran erinnern, dass noch ein weiter Weg mit vielen Herausforderungen vor uns liegt", sagte Neil Wilson, Chef-Analyst des Online-Brokers Markets.com. "Aber es herrscht enormer Optimismus heute - Licht am Ende des Tunnels. Hoffen wir bloß, dass uns die Impf-Verweigerer keinen Strich durch die Rechnung machen."

Auch der Sieg von Joe Biden bei der Präsidentenwahl in den USA sorgte für gute Stimmung am Markt. "Für Anleger bedeutet Joe Biden weniger Unsicherheit, weniger außenpolitische Turbulenzen und die Rücknahme einiger sinnloser Gesetze", sagte AvaTrade-Experte Aslam. Außerdem trauten sie dem als Brückenbauer bekannten ehemaligen US-Vizepräsidenten zu, einen Kompromiss im Streit um das ersehnte neue zusätzliche Hilfspaket zur Abfederung der Coronavirus-Krise auszuhandeln.

Anleger kehrten als sicher geltenden Papieren den Rücken. Die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihen stieg um 0,1 Prozentpunkte auf minus 0,544 Prozent, die der zehnjährigen US-Papiere auf 0,937 Prozent von 0,798 Prozent vor der Nachricht. Gold verbilligte sich unmittelbar um 2,6 Prozent auf 1901,70 Dollar je Feinunze (31 Gramm). Am Montagnachmittag fiel der Goldpreis weiter tief unter die Marke von 1.900 Dollar.

LUFTFAHRT-AKTIEN STEUERN AUF IHREN BESTEN TAG ZU

Groß war die Erleichterung über die Impfstoff-Daten bei den Tourismuswerten: Der Branchenindex legte mehr als zehn Prozent zu und schaffte damit den größten Sprung seit der ersten Corona-Welle im März. Aktien der Lufthansa verteuerten sich um mehr als ein Drittel, die der British-Airways-Mutter IAG um gut zwei Fünftel - beide steuerten auf ihren bislang besten Handelstag zu. Auch die Papiere des Flughafenbetreibers Fraport nahmen mit einem Plus von mehr als 18 Prozent Kurs auf einen Rekord-Tagesgewinn.

Die Reisebranche ist von die Pandemie massiv beeinträchtigt, der Flugverkehr ist zeitweise fast ganz zum Erliegen gekommen. Die Hoffnung, dass mit einem Impfstoff Auslandsreisen wieder möglich sind, trieb auch den Ölpreis in die Höhe. Ein Barrel (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 9,3 Prozent auf 43,10 Dollar, leichtes US-Öl kostete mit 40,82 Dollar fast zehn Prozent mehr.

Die Aussicht auf Konzerte und andere Großveranstaltungen ließ die Papiere des Veranstalters und Ticketvermarkters CTS Eventim um ein Drittel nach oben schnellen. In den USA steuerten die Papiere des Kinobetreibers AMC im vorbörslichen Handel auf ein Kursplus von mehr als 50 Prozent zu.

"Was wir an den Börsen jetzt sehen, sind umfangreiche Umschichtungen raus aus Tech-Aktien und rein in Aktien der Old Economy und Value-Aktien", sagte CMC-Experte Stanzl. Abwärts ging es für Aktien, die von Corona-Einschränkungen profitieren. Die Papiere des Lieferdienstes Delivery Hero gaben 6,5 Prozent nach, die des Kochboxen-Anbieters Hellofresh 4,7 Prozent. In den USA steuerte der Index der Technologiebörse Nasdaq als einer der wenigen Indizes weltweit auf einen schwächeren Handelsauftakt zu.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lohnplus: IG Metall will sieben Prozent mehr Gehalt für Metall- und Elektroindustrie
17.06.2024

Die Gewerkschaft will sich in der anstehenden Tarifrunde vor allem auf mehr Geld konzentrieren. Die Arbeitgeber sehen keinen Spielraum für...

DWN
Politik
Politik "Mr. Brexit" Nigel Farage: AfD muss bei sich aufräumen
17.06.2024

Der Chef der rechtspopulistischen britischen Partei Reform UK, Farage, hat sich hohe Ziele gesteckt. Sein Vorbild ist Donald Trump. Die...

DWN
Politik
Politik Veränderung abgelehnt: Regierung hält an Bürgergeld für Ukraine-Flüchtlinge fest
17.06.2024

Sollen Flüchtlinge aus der Ukraine weiter Bürgergeld erhalten oder geringere Leistungen, die auch Asylbewerber bekommen? Die zuständigen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach Strafzöllen auf E-Autos: China ermittelt als Gegenreaktion gegen EU-Schweinefleisch
17.06.2024

Brüssel droht, chinesische E-Autos mit Strafzöllen zu belegen. Peking warnt schon länger, nicht tatenlos zuzusehen. Nun reagiert das...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...

DWN
Politik
Politik Kinderarmut: SPD-Fraktionsvize: Entwurf zur Kindergrundsicherung "nicht tragfähig"
17.06.2024

Die Ampel ringt weiter um die Kindergrundsicherung – die Schuld sehen Koalitionspartner bei der grünen Familienministerin. Ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wirtschaft: Traditionsunternehmen „Pelikan“ gibt zwei Standorte in Deutschland auf
17.06.2024

Fast jeder Deutsche hatte schon einmal einen Füller der Marke Pelikan in der Hand. Nach der Übernahme durch den Konkurrenten Hamelin...

DWN
Politik
Politik Keiner traut sich Scholz die Wahrheit zu sagen: SPD ringt um Konsequenzen aus Wahl
17.06.2024

Nach dem desaströsen Wahlergebnis rumort es unter den Genossen. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil betont aber, der Kanzler...