Marktbericht

Dax: Anleger bei Bewertung der Pandemie unentschlossen

Lesezeit: 1 min
18.11.2020 10:22
Die Anleger wissen derzeit nicht so genau, wie sie die Pandemie bewerten sollen: Einerseits freuen sie sich über die neuen Impfstoffe. Andererseits befürchten sie weitere wirtschaftliche Rückgänge durch den erneuten Lockdown.
Dax: Anleger bei Bewertung der Pandemie unentschlossen
In welche Richtung die Börse heute geht, ist nicht klar. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat sich heute Morgen bei seiner Eröffnung kaum bewegt: So verharrte der Index nahezu bei rund 13.140 Punkten.

Die Anleger befinden sich derzeit in einem emotionalen Zwiespalt, wenn es um die Bewertung der Corona-Pandemie geht: Einerseits freuen sie sich über die Informationen, dass die USA und Deutschland Impfstoffe gefunden haben, andererseits befürchten sie weitere wirtschaftliche Rückgänge durch den erneuten Lockdown im November.

Ein weiteres wichtiges Thema sind die schier endlosen Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der EU: Medienberichten zufolge werden sich die Kontrahenten in der kommende Woche auf ein Handelsabkommen einigen.

Entsprechend ist auch gestern der zweite Handelstag in der Woche verlaufen. So hat der Dax bei 13.133 Zählern stagniert. Diejenigen Aktien, die am meisten zulegten, waren Allianz, das 1,8 Prozent auf 198 Euro gewann. Auf dem zweiten Platz landete die Münchener Rückversicherung mit einem Plus von 1,5 Prozent 242,20 Euro. Danach folgte Daimler, das 1,4 Prozent auf 54,54 Euro zulegte.

Zu den Tagesverlierern zählte EON, das 2,1 Prozent auf 9,13 Euro einbüßte. Das „Handelsblatt“ hat berichtet, dass Konzernchef Johannes Theyssen seinen Vertrag nicht verlängert, der Ende 2021 ausläuft. Danach folge SAP, das 1,8 Prozent auf 98,53 Euro verlor. Henkel musste einen Abschlag um 1,6 Prozent auf 89,28 Euro hinnehmen.

Wichtig ist heute um 12 Uhr für die Anleger die Präsentation der Inflationszahlen für die EU im Oktober. Die Analysten gehen von einer Teuerung um 0,2 Prozent aus. Zuvor hatte sie bei 0,1 Prozent gelegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zu Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Politik
Politik Österreich beschließt umfassende Impfpflicht

Mit einer umfassenden Impfpflicht will sich Österreich gegen künftige Corona-Wellen wappnen. Das Parlament segnete den in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...