Finanzen

Digitale Bezahlplattform mit stabilen Werten - Physisches Gold digital nutzen

Lesezeit: 1 min
11.12.2020 00:00
Unser Partner MTS Money Transfer System informiert: Welche Gedanken in Bezug auf sicheres Bezahlen beschäftigen die Menschen in dieser wirtschaftlich herausfordernden Zeit? Wie sieht die Zukunft unserer Zahlsysteme aus? Der Wunsch nach einer einfach zu handhabenden Bezahllösung in Verbindung mit der Sicherheit von physisch hinterlegten Werten ist verständlich und verbindet Innovation mit einer Jahrtausende alten Tradition. MTS Money Transfer System ist die Lösung, indem es eine bankenunabhängige Plattform zur Verfügung stellt und den Nutzern eine goldbasierte Alternative zu bestehenden Fiat- oder Kryptowährungen bietet.
Digitale Bezahlplattform mit stabilen Werten - Physisches Gold digital nutzen
Mithilfe des MTS Money Transfer Systems kann der Nutzer mit digitalem Gold selbstbestimmt bezahlen. (Quelle: Money Transfer System)

In einer von mehreren Wirtschaftsexperten vorausgesagten Krise mit Hyperinflation werden die Preise von Edelmetallen wie z.B. Gold stark ansteigen. Der jetzige Zeitpunkt bietet Ihnen noch eine gute Gelegenheit, einen Teil Ihrer freien Liquidität mittel- bis langfristig auf die sichere MTS Money Transfer System Bezahlplattform umzuschichten. Sie setzen auf das Edelmetall Gold und können gleichzeitig den Wert des Goldes auf der Plattform digital nutzen. Im Gegensatz zur reinen Lagerung von physischen Goldbarren, bietet Ihnen die digitale Nutzung einen Mehrwert und Sie bleiben trotz Sicherung ihrer Cash-Bestände in Gold liquide. Transaktionen können von Privatpersonen wie auch von Unternehmen eigenverantwortlich ausgelöst werden. Voraussetzung ist, dass diejenigen natürlichen oder juristischen Personen, welche die Transaktionen ausführen oder annehmen, ebenfalls Teilnehmer des MTS Money Transfer Systems sind. Neue Lizenznehmer werden nach einer fundierten Compliance-Prüfung und anschliessender Online-Verifizierung ins System aufgenommen. Eine Mindesteinzahlung ist nicht notwendig, auch Kleinbeträge werden akzeptiert. Die Auszahlung an ein hinterlegtes Referenzkonto in der vom Nutzer gewünschten Währung ist jederzeit möglich, auch ist die Nachfolgeverfügung vollumfänglich geregelt. Ebenso können Sie als Nutzer Gold auch physisch aus dem System auszahlen lassen. Dieses kann bei einer Verwahrstelle bezogen werden oder nach Vereinbarung geliefert werden. Weiteres ist das Limit der Geldbörse, d.h. die Höhe des täglichen Limits vom Nutzer selbst wählbar und kann jederzeit auf die Bedürfnisse angepasst werden.

Mithilfe des MTS Money Transfer Systems kann der Nutzer mit digitalem Gold selbstbestimmt bezahlen. Transaktionen können weltweit durchgeführt werden. Jeder Nutzer kann über sein Smartphone oder den Laptop bzw. das Tablet bezahlen, muss kein Bargeld bei sich tragen, gleichzeitig sichert die physische Hinterlegung mit Gold eine stabile Werterhaltung.

Die Umrechnung der Beträge in der jeweiligen Währung (z.B. EUR, CHF), welche ins System gebracht werden, erfolgt nach tagesaktuellem Kurs in die Währung „World“, wobei ein World immer dem Wert einer Unze Feingold 999,9 entspricht: eine einfache und stabile Bemessungsgrundlage zu jeder Zeit.

Das MTS Money Transfer System Team ist als Ihr zuverlässiger Partner durchgehend erreichbar, auch über die Festtage, und beantwortet gerne Ihre Fragen.

Kontaktangaben auf der Website unter: www.world-mts.com

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL: Gewaltsame Anti-Corona-Unruhen in zehn Städten der Niederlande

In Niederlanden sind am Sonntag gewaltsame Proteste gegen den Corona-Lockdown ausgebrochen. Es wurden zahlreiche Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.