Weltwirtschaft

Apple-Arbeiter in Indien randalieren wegen miserabler Arbeitsbedingungen

Lesezeit: 1 min
14.12.2020 13:40
In einem indischen Zulieferwerk des Apple-Konzerns ist es am Wochenende zu schweren Ausschreitungen gekommen.
Apple-Arbeiter in Indien randalieren wegen miserabler Arbeitsbedingungen
Apple-Chef Tim Cook mit Indiens Premierminister Narendra Modi. (Foto: dpa)
Foto: Government Of India / Handout

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In einem indischen Zulieferwerk des Technologiekonzerns Apple, betrieben vom taiwanesischen Zulieferer Wistron, ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Am Samstag hatten sich auf dem Werksgelände in der Nähe von Bangalore Tausende von Arbeitern versammelt, um für die Zahlung ausstehender Löhne und bessere Arbeitszeiten zu protestieren. Beim Eintreffen der Polizei kam es zu Gewaltausbrüchen, ein Video zeigt mit Stöcken bewaffnete Personen, die Geräte und Autos zerstören. Nach Angaben des Unternehmens entstand ein Schaden von 60 Millionen Dollar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Nato in Alarmbereitschaft wegen russischer Truppen-Bewegungen in der Ukraine

Die Außenminister der 30 Nato-Staaten treffen sich in Riga, um über Russlands Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine zu beraten. Das...

DWN
Politik
Politik Griechenland verhängt monatliche Geldbußen gegen Ungeimpfte

In Griechenland erhält das Finanzamt die Daten von Menschen, die sich nicht impfen lassen, und treibt dann die fälligen Geldbußen ein.

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht gibt grünes Licht für knallharte Corona-Maßnahmen

Unter hohem Zeitdruck sollen zusätzliche Auflagen und Vorgaben her, um die Corona-Ausbreitung unter Kontrolle zu bringen. So planen es...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Strategiewechsel bei ALDI: Jetzt Schweinefleisch nur noch aus Deutschland

Der Lebensdiscounter ALDI hat bereits im Sommer einen wichtigen Strategiewechsel beim Verkauf von Fleisch gemacht. Jetzt gibt wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Crash-Panik belastet Börsianer, doch Biden meint sinngemäß: „Alles im Lot auf'm Boot!“

Unter Anlegern und Finanzexperten ist das Wort „Panik“ wegen der neuen Corona-Variante in aller Munde. Sie befürchten an den Börsen...

DWN
Politik
Politik Bereitet die Ampel-Koalition insgeheim einen Corona-Soli vor?

Die finanziellen Lasten werden aufgrund der Pandemie und der weltweit verfehlten Geldpolitik der Zentralbanken weiter zunehmen. Auf die...

DWN
Politik
Politik Neue Corona-Theorie: Omikron könnte in HIV-Patient entstanden sein

Experten halten es für möglich, dass sich Omikron bei einem HIV-Infizierten entwickelt hat. Bei schlecht therapierten HIV-Patienten ist...