Politik

„Fight for Trump“: US-Präsident ruft Völker mit heroischem Video zum Widerstand auf

Lesezeit: 2 min
20.12.2020 19:28  Aktualisiert: 20.12.2020 19:28
US-Präsident Donald Trump hat ein Video unter dem Motto „Fight for Trump! Save America – Save the World“ geteilt. Aus dem heroischen Video geht die Botschaft hervor, dass US-Amerikaner und die Völker der Welt auf die Straßen gehen sollen, um für ihn, die USA und das Schicksal der Welt zu demonstrieren. Er ruft offenkundig zum „Widerstand“ auf. Was wird nun passieren?
„Fight for Trump“: US-Präsident ruft Völker mit heroischem Video zum Widerstand auf
Trump will nicht aufgeben. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

US-Präsident Donald Trump will offenbar nicht aufgeben. Er meldet sich über den Kurznachrichtendienst Twitter mit einem heroischen Video unter dem Titel „Fight for Trump! Save America – Save the World“ zurück. Damit will Trump offenbar mitteilen, dass von der US-Präsidentschaft nicht nur das Schicksal der USA, sondern das Schicksal der Welt abhängt (HIER das Video).

Aus dem Video geht hervor, wie Tausende Menschen in den USA, Indien, Israel, Südkorea, Nigeria, Großbritannien, Hongkong und anderen Teilen der Welt Kundgebungen unter dem Motto „Fight for Trump!“ veranstalten. Seine Worte könnten durchaus weltweite Unruhen auslösen, zumal er weltweit Anhänger hat.

Die US-Schauspielerin Patricia Arquette antwortet auf Twitter als Reaktion auf das Video: „Hör mal Donald! Wenn Du zur Gewalt anstacheln solltest und Menschen verletzt werden, wirst Du beschuldigt, Gewalt, Aufruhr und Verrat angestiftet zu haben, und keine Entschuldigung wird Dir helfen.“

Ein weiterer Twitter-Nutzer meint: „OMG, was ist das für ein narzisstischer Unsinn? Auf globaler Ebene ist Trump der am meisten verachtete amerikanische Präsident in der Geschichte. Millionen auf der ganzen Welt freuten sich, als Trump die Wahlen 2020 verlor.“

Daraufhin antwortet die Autorin Dr. Dawn Michael: „Wir werden niemals aufgeben oder nachgeben. Wir sind mutige Patrioten. Wir werden auf die Straße gehen, um zu protestieren. Präsident Trump hat diese Wahl gewonnen. Alle gesetzlichen Stimmen müssen gezählt werden!“

Das Ansehen der US-Regierung von Präsident Donald Trump ist in Deutschland einer Umfrage zufolge auf einen Tiefstwert gesunken und liegt inzwischen auf demselben Niveau wie im Iran. Das Institut Gallup teilte am Donnerstag mit, unter den Befragten in Deutschland hätten nur 6 Prozent angegeben, sie seien mit der Arbeit der US-Regierung zufrieden - ebensoviele wie im Iran. In Trumps erstem Amtsjahr 2017 lag der Wert in Deutschland demnach noch bei 22 Prozent, in den beiden Jahren danach bei 17 und 12 Prozent.

Der Republikaner Trump hat die Wahl am 3. November gegen den Demokraten Joe Biden verloren. Biden hat versprochen, sofort nach seiner Amtseinführung am 20. Januar die Beziehungen zu traditionellen Verbündeten der USA wieder zu verbessern. Trump hatte besonders Deutschland immer wieder scharf angegriffen und mangelnde Verteidigungsausgaben Berlins kritisiert. Zuletzt hatte er den Abzug von rund einem Drittel der US-Soldaten aus der Bundesrepublik angekündigt, den der Kongress aber zunächst blockieren möchte.

Gallup teilte mit, im letzten vollen Jahr von Trumps Amtszeit hätten sich die Zustimmungswerte für die US-Regierung in 20 von 29 untersuchten Ländern verschlechtert oder seien gleich schlecht geblieben. Niedriger als in Deutschland und im Iran lagen sie nur in Island (5 Prozent). Die besten Werte konnte die Trump-Regierung in Albanien verbuchen: Dort zeigten sich 56 Prozent mit ihrer Arbeit zufrieden. In Russland legten die Zustimmungswerte von 8 Prozent im Jahr 2017 auf nun immerhin 18 Prozent zu.

Gallup befragte in diesem Jahr telefonisch je rund 1000 Menschen in diesen Ländern oder Territorien: Albanien, Mauritius, Ekuador, Japan, Australien, Taiwan, Malta, Neuseeland, Finnland, Irland, Zypern, Italien, Slowenien, Frankreich, Niederlande, Russland, Kanada, Spanien, Großbritannien, Dänemark und Belgien. Die Fehlertoleranz lag nach Gallup-Angaben zwischen 2,8 und 5,3 Prozentpunkten.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...