Finanzen

Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen

Lesezeit: 1 min
21.12.2020 10:36  Aktualisiert: 21.12.2020 10:36
Die deutschen Märkte stehen heute ganz im Zeichen der plötzlichen Ausbreitung der neuen Corona-Variante. Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen massiv verloren.
Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen
Die Anleger werden wieder durch negative Nachrichten beim Kampf gegen die Pandemie beunruhigt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Montag bis 10.30 Uhr 2,3 Prozent auf 13.322 Punkte verloren.

Die Märkte stehen heute ganz unter dem Eindruck der Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus in Großbritannien: So hat Deutschland den Verkehr mit der Insel eingeschränkt. Die Mutation soll bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte.

Die Experten haben allerdings noch keine Hinweise darauf, ob die neuen Impfstoffe dagegen nicht wirken. In London und Südostengland haben die britischen Behörden sofort Ausgangs- und Reisesperren verhängt.

Darüber hinaus sind die endlosen Brexit-Verhandlungen eine ständige latente Belastung für die Finanzmärkte. Es kann immer noch sein, dass es keinen Abschluss-Vertrag zwischen Großbritannien und der EU gibt. Heute am Montag gehen die Gespräche weiter.

Am Freitag hatte die Welt noch etwas entspannter ausgesehen: So war der Dax mit einem leichten Minus von 0,3 Prozent auf 13.60 Punkten aus dem Rennen gegangen. Insgesamt hatte der Index eine starke Woche hinter sich gehabt und neue Höchststände erreicht.

Die Liste der Tagesgewinner führte Continental an, das die Sitzung mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 119,35 Euro beendete. Danach folgten Siemens mit einem Gewinn von 1,1 Prozent auf 117,82 Euro und Henkel, das um 1,2 Prozent auf 91,16 Euro zulegte.

Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Münchener Rück, das 1,9 Prozent auf 245,20 Euro einbüßte. Darüber hinaus verzeichneten adidas einen Verlust von 1,7 Prozent auf 289,90 Euro und Merck einen Rückgang um 1,6 Prozent auf 136,90 Euro.

Heute ist die Zahl der Termine stark begrenzt: Heute Mittag um 12 Uhr präsentiert die Bundesbank ihren Monatsbericht. So wird die Einrichtung in einer gesammelten Publikation die wirtschaftliche Entwicklung einschätzen und einen Ausblick geben.

Dieser Blick nach vorne dürfte für die Börsen mit Sicherheit nicht uninteressant sein. Doch wird dies wohl angesichts der verschärften Lage beim Kampf gegen die Pandemie kaum Auswirkung auf die Märkte haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmensnachfolge: Mittelstand in Not
12.06.2024

Keine Nachfolge im Betrieb: Damit stehen viele mittelständische Unternehmen in der nahen Zukunft vor dem Aus. Ein Viertel der Betriebe...

DWN
Finanzen
Finanzen Spesensätze 2024: Aktuelle Werte für Deutschland und Ausland
12.06.2024

Im Sommer 2024, wie in den Sommern zuvor, sind Dienstreisen auf ihrem Höhepunkt. Für alle, die beruflich viel unterwegs sind, sind Spesen...

DWN
Politik
Politik Milliardenfalle Bürgergeld: Staatsausgaben explodieren
12.06.2024

Das Bürgergeld wird für den Steuerzahler immer teurer: Die Zahl der Bürgergeldempfänger ist wieder angestiegen und damit auch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos aus China: EU-Kommission droht hohe Strafzölle an
12.06.2024

Preis- und Handelsstreit: Der Kampf um Absatzmärkte für E-Autos eskaliert weiter. Nach den USA könnte jetzt auch die EU Strafzölle auf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mehrfamilienhausbesitzer, WEGs & Unternehmer aufgepasst: Jetzt Zuschüsse für den Heizungsaustausch sichern!
12.06.2024

Profitieren Sie von den erweiterten Fördermöglichkeiten der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)! Eigentümer von Mehrfamilienhäusern,...

DWN
Politik
Politik Europäische Union: EU-Kommission legt umfassenden Plan zur Umsetzung der Asylreform vor
12.06.2024

Die EU-Kommission hat einen Umsetzungsplan für die Asylreform vorgelegt. Jetzt sind die Mitgliedstaaten gefragt: Sie müssen ebenfalls...

DWN
Panorama
Panorama Nahost-Konflikt: Hisbollah-Kommandeur im Libanon getötet - 200 Raketen auf Israel
12.06.2024

Der brandgefährliche Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah eskaliert weiter. Nach dem tödlichen Luftangriff Israels auf einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Wiederaufbaukonferenz: Schulze will Städtepartnerschaften mit der Ukraine ankurbeln
12.06.2024

Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat für den Wiederaufbau der Ukraine neue Finanzierungswege über den Bundeshaushalt hinaus...