Finanzen

Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen

Lesezeit: 1 min
21.12.2020 10:36  Aktualisiert: 21.12.2020 10:36
Die deutschen Märkte stehen heute ganz im Zeichen der plötzlichen Ausbreitung der neuen Corona-Variante. Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen massiv verloren.
Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen
Die Anleger werden wieder durch negative Nachrichten beim Kampf gegen die Pandemie beunruhigt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Montag bis 10.30 Uhr 2,3 Prozent auf 13.322 Punkte verloren.

Die Märkte stehen heute ganz unter dem Eindruck der Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus in Großbritannien: So hat Deutschland den Verkehr mit der Insel eingeschränkt. Die Mutation soll bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte.

Die Experten haben allerdings noch keine Hinweise darauf, ob die neuen Impfstoffe dagegen nicht wirken. In London und Südostengland haben die britischen Behörden sofort Ausgangs- und Reisesperren verhängt.

Darüber hinaus sind die endlosen Brexit-Verhandlungen eine ständige latente Belastung für die Finanzmärkte. Es kann immer noch sein, dass es keinen Abschluss-Vertrag zwischen Großbritannien und der EU gibt. Heute am Montag gehen die Gespräche weiter.

Am Freitag hatte die Welt noch etwas entspannter ausgesehen: So war der Dax mit einem leichten Minus von 0,3 Prozent auf 13.60 Punkten aus dem Rennen gegangen. Insgesamt hatte der Index eine starke Woche hinter sich gehabt und neue Höchststände erreicht.

Die Liste der Tagesgewinner führte Continental an, das die Sitzung mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 119,35 Euro beendete. Danach folgten Siemens mit einem Gewinn von 1,1 Prozent auf 117,82 Euro und Henkel, das um 1,2 Prozent auf 91,16 Euro zulegte.

Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Münchener Rück, das 1,9 Prozent auf 245,20 Euro einbüßte. Darüber hinaus verzeichneten adidas einen Verlust von 1,7 Prozent auf 289,90 Euro und Merck einen Rückgang um 1,6 Prozent auf 136,90 Euro.

Heute ist die Zahl der Termine stark begrenzt: Heute Mittag um 12 Uhr präsentiert die Bundesbank ihren Monatsbericht. So wird die Einrichtung in einer gesammelten Publikation die wirtschaftliche Entwicklung einschätzen und einen Ausblick geben.

Dieser Blick nach vorne dürfte für die Börsen mit Sicherheit nicht uninteressant sein. Doch wird dies wohl angesichts der verschärften Lage beim Kampf gegen die Pandemie kaum Auswirkung auf die Märkte haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...