Technologie

Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Lesezeit: 2 min
21.01.2021 13:23
Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.
Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor
Die Erde und Methangase um die Erde. (Grafik: NASA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor. Mehrere Wissenschaftler teilten das der Zeitung „The Telegraph“ mit.

Während des größten Teils der Geschichte der Menschheit wurde die Zeit durch den 24-Stunden-Tag/Nacht-Zyklus gekennzeichnet (wobei einige Änderungen zur Vereinfachung vorgenommen wurden, wenn sich die Jahreszeiten ändern). Der Zyklus wird durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der sich der Planet um seine Achse dreht. Aus diesem Grund ist die Länge eines Tages zum Standard für die Zeitangabe geworden - jeder Tag dauert ungefähr 86.400 Sekunden. Der Tag/Nacht-Zyklus ist bemerkenswert konsistent, obwohl er sich tatsächlich regelmäßig geringfügig ändert. Vor einigen Jahrzehnten begann die Entwicklung von Atomuhren, die es Wissenschaftlern ermöglichten, den Zeitablauf in unglaublich kleinen Schritten aufzuzeichnen, um die Länge eines bestimmten Tages bis auf die Millisekunde zu messen. Und das hat zu der Entdeckung geführt, dass der „Spin“ des Planeten tatsächlich viel variabler ist als gedacht. Seit Beginn solcher Messungen haben Wissenschaftler auch festgestellt, dass die Erde ihren „Spin“ sehr allmählich verlangsamte (kompensiert durch das Einfügen einer Schaltsekunde hin und wieder) - bis im vergangenen Jahr, als sie sich schneller zu drehen begann.

Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass im vergangenen Sommer, am 19. Juli 2020, der kürzeste Tag aller Zeiten aufgezeichnet wurde - er war 1.4602 Millisekunden kürzer als der Standard.

Planetenwissenschaftler sind nicht besorgt über die neuen Erkenntnisse. Sie haben gelernt, dass es viele Faktoren gibt, die sich auf den „Spin“ des Planeten auswirken - einschließlich der Anziehungskraft des Mondes, des Schneefalls und der Erosion der Berge. Sie haben sich auch gefragt, ob die globale Erwärmung die Erde dazu bringen könnte, sich schneller zu drehen, wenn die Schneekappen und der Schnee in großer Höhe verschwinden. Informatiker hingegen sind etwas besorgt über die sich verändernde Schleuderdrehzahl. Das Hinzufügen einer negativen Schaltsekunde könnte zu Problemen führen, daher haben einige vorgeschlagen, die Weltuhren von der Sonnenzeit auf die Atomzeit umzustellen.

Weather.com“ bestätigt: „Viele Menschen, die sich die meisten Monate des Jahres im Lockdown befanden, hatten möglicherweise das Gefühl, dass die Tage im Jahr 2020 länger waren als in jedem anderen Jahr. Wissenschaftler heben jedoch hervor, dass sich die Erde im Jahr 2020 tatsächlich schneller drehte, wodurch die Tage effektiv kürzer wurden. Interessanterweise sind allein im Jahr 2020 28 der kürzesten Tage seit 1960 verzeichnet worden. Aus den Aufzeichnungen der Zeitnehmer geht hervor, dass die Erde im Jahr 2020 etwas weniger als 24 Stunden (86.400 Sekunden) benötigte, um eine Umdrehung durchzuführen. Der Tag am 19. Juli 2020 war 1.4602 Millisekunden kürzer als die üblichen 86.400 Sekunden und damit der kürzeste Tag seit Beginn der Zeitmessung. Vor 2020 wurde der kürzeste Tag am 5. Juli 2005 verzeichnet, als die Erdrotation 1,0516 Millisekunden weniger als 86.400 Sekunden dauerte. Im Jahr 2020 waren bis zu 28 Tage kürzer als dieser Rekord.“

„Es ist durchaus möglich, dass eine negative Schaltsekunde erforderlich ist, wenn die Rotationsrate der Erde weiter ansteigt, aber es ist noch zu früh, um sagen zu können, ob dies wahrscheinlich ist“, so der Physiker Peter Whibberley vom National Physics Laboratory. Doch es ist davon auszugehen, dass das Jahr 2021 kürzer sein wird, weil sich die Erde derart schnell dreht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Merkel im Alarm-Modus: „Das Virus verzeiht keine Halbherzigkeiten“

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geworben.

DWN
Finanzen
Finanzen Hunderte Börsenfonds sind bereits in Bitcoin investiert

Hunderte von ETFs halten teils erhebliche Mengen Bitcoin in ihren Portfolios. Dies ihre Performance in den letzten Monaten deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Starkes China-Wachstum lässt Dax an Rekord-Marke kratzen

Heute Morgen ist das eingetreten, was sich viele Börsianer in der laufenden Woche erhofft hatten: Der Dax hat zumindest einmal kurz die...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Politik
Politik Österreichs Kanzler Kurz erhält deutschen „Freiheitspreis der Medien“

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz erhält in diesem Jahr den „Freiheitspreis der Medien“. Er habe sich in besonderer Weise für die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...