Politik

Ost-Ukraine: Kriegsparteien werfen sich gegenseitig Bruch der Waffenruhe vor

Lesezeit: 1 min
22.01.2021 16:56  Aktualisiert: 22.01.2021 16:56
Im Osten der Ukraine kommt es zum Bruch des Waffenstillstands. Die Ukraine und pro-russische Kräfte werfen sich gegenseitig vor, den Waffenstillstand vorsätzlich zu brechen.
Ost-Ukraine: Kriegsparteien werfen sich gegenseitig Bruch der Waffenruhe vor
Soldaten der ukrainischen Arme joggen am 11.01.2018 in der Nähe von Nowoluhanske (Ukraine) in der Oblast Donezk an der Frontlinie eine Straße entlang, um ankommenden Journalisten Schutz zu gebieten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine (SMM) verzeichnete sieben Verstöße gegen den Waffenstillstand in der Region Donezk. Die Mission verzeichnete keine Verstöße gegen den Waffenstillstand in der Region Luhansk. Auf eine unbewaffnete SMM-Drohne soll das Feuer mit Handfeuerwaffen eröffnet worden sein – und zwar in der Nähe von Talakivka (Donezk), teilte die SMM am 21. Januar 2021 mit.

Der ukrainische Leiter des Vereinten Operativen Stabes der Operation Vereinter Kräfte (OVK) teilte der Nachrichtenagentur „Ukrinform“ mit: „So haben die bewaffneten Formierungen der Russischen Föderation in der Nähe der Ortschaft Krasnohoriwka mit schweren Panzerbüchsen, Schnellfeuer-Granatwerfern und Schusswaffen das Feuer eröffnet. Auch im Raum der Ortschaften Marijanka und Krasnohoriwka haben die ukrainischen Verteidiger feindliche Drohnen vom Typ Quadrocopter fixiert. Sie überqueren die Entflechtungslinie. Beide Drohen wurden durch ukrainische funkelektronische Mittel unterdrückt.“

Das „Gemeinsame Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands“ (JCCC) teilte hingegen nach Angaben von „Ria Novosti“ mit, dass ukrainische Truppen am Stadtrand von Donezk zwei Häuser beschossen hätten. „Heute um 11.05 Uhr (zur gleichen Zeit wie in Moskau) eröffneten die bewaffneten Formationen der Ukraine das Feuer in Richtung Staromikhaylovka (Stadtrand von Donezk - ed.) mit Mörsern und Granatwerfern verschiedener Systeme. Durch einen direkten Munitionstreffer wurden zwei Häuser beschädigt (…) Es wurden keine Opfer registriert“. Zuvor waren in Donbass zusätzliche Maßnahmen zur Gewährleistung eines Waffenstillstands in Kraft getreten. Diese Maßnahmen implizieren ein vollständiges Verbot des Schießens, des Platzierens von Waffen in und in der Nähe von Siedlungen sowie von Offensiv-, Aufklärungs- und Sabotageaktionen. Darüber hinaus sehen sie eine disziplinarische Haftung für Verstöße gegen den Waffenstillstand vor. Waffenstillstandsanordnungen, die Maßnahmen zu ihrer Aufrechterhaltung enthalten, müssen in Kraft sein, bis der Konflikt vollständig gelöst ist.

„Wir betrachten die Tatsache der Aggression durch die bewaffneten Formationen der Ukraine als eine absichtliche Provokation, die darauf abzielt, alle Abkommen zu stören. Wir fordern, dass die ukrainische Seite eine Untersuchung des Beschusses eines Wohnviertels von Staromikhaylovka durchführt und anschließend alle Verantwortlichen strafrechtlich verfolgt“, zitiert „Lenta.ru“ den JCCC-Leiter Ruslan Yakubov.

Weitere Schritte sind erforderlich, um einen fragilen Waffenstillstand in der Ostukraine zu schützen, da die Verstöße zunehmen, sagte die schwedische Außenministerin Ann Linde Reuters am Mittwoch während einer Reise in die Region. Die Ukraine schlug im November vor, dass die OSZE 1.500 Polizisten nach Donbass entsendet, um Wahlen in der Region abhalten zu können. Auf die Frage, ob der Vorschlag diese Woche diskutiert wurde, sagte Linde: „Es liegen mehrere Vorschläge auf dem Tisch, und wir nehmen sie alle ernst, und hoffentlich können einige vorwärts gehen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Drosten mit Hiobsbotschaft: Omikron könnte uns bis in den Sommer beschäftigen

Der Leiter der Virologie an der Berliner Charite, Christian Drosten, muss der Öffentlichkeit eine neue Hiobsbotschaft überbringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Großer Banken-Krach: EZB erwartet bis 2023 eine Welle von faulen Krediten

Die EZB ruft die Banken im Euro-Raum dazu auf, sich auf eine Welle fauler Kredite vorzubereiten, die in den kommenden zwei Jahren auf sie...

DWN
Politik
Politik Weißes Haus: Biden will Ukraine bei russischer Invasion aufrüsten

US-Präsident Joe Biden will die Ukraine im Fall einer Invasion durch Russland nach Angaben des Weißen Hauses weiter aufrüsten.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Neue Bundesregierung bereitet Impfzwang für bestimmte Berufe vor

Als eine ihrer ersten Amtshandlungen bereitet die neue Bundesregierung einen Impfzwang für bestimmte Berufsgruppen vor.

DWN
Finanzen
Finanzen Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Deutschland
Deutschland Teure „Klima-Politik“: Kommunen erhöhen Steuern und Abgaben auf breiter Front

Kaum ein anderes Volk auf der Welt zahlt so hohe Steuern und Abgaben wie die Deutschen. Die Klima-Politik wird die Lebenshaltungskosten...

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt Grüne vor moralisierender Außenpolitik

Altbundeskanzler Gerhard Schröder gibt der designierten Außenministerin Annalena Baerbock ein paar Ratschläge mit auf den Weg.