Finanzen

Digitale Zentralbankwährungen: Das globale Wettrüsten zwischen den USA, China und der EU heizt sich auf

Lesezeit: 3 min
28.01.2021 15:15  Aktualisiert: 28.01.2021 15:15
Die weltweiten Zentralbanken bereiten sich darauf vor, digitale Zentralbankwährungen einzuführen. Es tobt ein erbitterter Kampf zwischen China, den USA und der EU, die die stärksten Wettstreiter sind. Wer wird die künftige Welt der digitalen Finanzen kontrollieren?
Digitale Zentralbankwährungen: Das globale Wettrüsten zwischen den USA, China und der EU heizt sich auf
Wie digitale Zentralbankwährungen funktionieren. (Grafik: EZB)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Digital-Unternehmer Tal Elyashiv führt in einem Beitrag des US-Senders „CNBC“ aus, dass wir uns aktuell an der Schwelle zur größten Transformationsphase der Weltgeschichte befinden. Die blockchain-basierte Digitalisierung werde den Finanzsektor nachhaltig verändern. „Da ,Tokenisierung‘ ein unvermeidlicher Trend ist, werden digitale Zentralbankwährungen (CBDC) immer häufiger eingesetzt, da es sich lediglich um eine Art allgemeineren digitalen Vermögenswerts handelt, der jedoch an risikofreies Zentralbankgeld gebunden ist. Die globale Rivalität bei digitalen Währungen verschärft sich, da Zentralbanken aus immer mehr Ländern, darunter China, Hongkong, Thailand, die EU, Großbritannien, die USA und Australien, mögliche Anwendungsfälle für Token-Geld untersuchen (…) Die Einführung von CBDCs wird bedeutende Innovationen und Entwicklungen im DLT-Ökosystem vorantreiben, die sich auf Finanzorganisationen auswirken werden. Die weit verbreitete Einführung von DLT (Distributed-Ledger-Technologie, Anm.d.Red.) wird sich über die Finanzierung hinaus auf andere Branchen wie Sicherheit, Lieferketten, Gesundheitswesen, Einzelhandel und E-Commerce erstrecken“, so Elyashiv.

Mehr zum Thema: Corona-Prognose: Der „IMF Coin“ wird die neue Leitwährung der Welt

CBDCs werden Zahlungen, die Abwicklung von Geschäften und den Handel sicherlich vereinfachen, insbesondere wenn es um den globalen Handel geht. Dies werde möglicherweise auch die Rolle der derzeitigen Institutionen in Bezug auf Geld und Zahlungen ändern. Die Implementierung von CBDCs wird möglicherweise auch grenzüberschreitende Zahlungen einfacher und viel billiger machen.

Ein Ergebnis davon werde die Ermöglichung von Mikrozahlungen sein, die es kleinen Unternehmen ermöglichen wird, wettbewerbsfähiger zu werden und die Notwendigkeit von Aggregatoren zu eliminieren, um sie wirtschaftlich rentabel zu machen, was zu einer unterschiedlichen Wertverteilung führen soll.

Die USA waren offensichtlich eine dominierende Kraft während der ersten industriellen Revolution. Doch wer werde die Welt antreiben, wenn sie sich auf eine neue Transformationsreise begibt? Die Antwort auf diese Frage sei sehr komplex und derzeit unklar, aber es gebe ein intensives „Wettrüsten“ der Finanztechnologie zwischen den Supermächten der Welt um die Dominanz in der digitalen Finanzinfrastruktur und -technologie.

„Ich glaube, wenn Amerika keine Innovation im Bereich der digitalen Währung und des Zahlungsverkehrs anführt, werden es andere tun“, meinte David Marcus, Leiter von „Diem“, dem von Facebook gegründeten Kryptowährungsprojekt, in einer Erklärung vor dem US-Senatsausschuss für Bankwesen und Wohnungswesen und städtische Angelegenheiten.

Mehr zum Thema: Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Huw van Steenis von UBS sagte, es werde ein „Drei-Pferde-Rennen“ um die Zukunft des Geldes geben, bei dem sich private Token und CBDCs parallel zu den Bemühungen zur Verbesserung des derzeitigen Systems entwickeln werden. Die Auswirkungen des Gewinns oder Verlusts des „Wettrüstens“ im Bereich der digitalen Finanzen sei massiv und weitreichend. Mehr als 80 Prozent der Zentralbanken der Welt untersuchen ihre eigenen Versionen digitaler Währungen, aber China, die USA und die EU verfügen über die Ressourcen, die Technologie und die Infrastruktur, um die Zukunft der digitalen Wirtschaft zu bestimmen. Das Jahr 2020 begann mit einem wichtigen Ereignis in der Finanzwelt: dem Weltwirtschaftsforum in Davos, auf dem ein Toolkit für politische Entscheidungsträger zur Schaffung von CBDCs veröffentlicht wurde.

China

China testet derzeit seinen digitalen Yuan mit einer Funktion, mit der Menschen Geld versenden können, indem sie einfach ihre Smartphones berühren. Diese besondere Anstrengung ist nur eine von vielen Versuchen mit digitalen Währungen, die China im ganzen Land durchführt. Diese koordinierten Aktivitäten in Kombination mit ihrer Führungsrolle im Krypto-Ökosystem verschaffen China einen gewissen Vorteil.

China nutzt diesen sogenannten „First-Mover-Vorteil“ und hat ehrgeizige Pläne, die US-Innovation und seine eigene digitale Währung zu nutzen, um eines Tages andere Weltwährungen zu dominieren. Unabhängig davon schafft China einen bedeutenden Vorteil in diesem globalen Rennen um CBDCs, indem es in die Technologie investiert und sehr schnell experimentiert. Selbst in den am stärksten isolierten und unterentwickelten Gebieten verwenden die meisten Menschen bereits fast ausschließlich elektronische Zahlungsmethoden wie „WeChat Pay“.

China hat den digitalen Yuan zu einer öffentlichen Priorität gemacht und hat das ehrgeizige Ziel, mit dem US-Dollar zu konkurrieren, indem es eine digitale asiatische Alternative schafft. Es wird in der Lage sein, die Bewegung von Geld innerhalb und außerhalb des Landes zu verfolgen und zu kontrollieren, was mit einem digitalen Yuan viel einfacher ist. Aufgrund seiner politischen Struktur ist China in der Lage, solche Änderungen schneller als die USA oder Europa umzusetzen.

Europa

Europa ist in einer starken Position, um ein CBDC zu schaffen, aber im Gegensatz zu Versuchen kleinerer, einzelner Länder wie Schweden wäre die Größe und der Umfang einer digitalen EU-Währung langfristig nachhaltig und könnte in großem Maßstab konkurrieren. Die Europäische Zentralbank diskutiert die Einleitung einer Phase für einen digitalen Euro in diesem Jahr. Die vollständige Einführung eines digitalen Euro soll im Rahmen eines Fünfjahresplans erfolgen (HIER).

USA

Die USA sind weiterhin führend in der Innovation, Regulierung und Implementierung von Blockchain-basierten digitalen Wertpapieren, Banken, Zahlungen und Versicherungen. Doch in Bezug auf CBDCs sind die USA möglicherweise nicht so weit wie andere. In den vergangenen zehn Jahren haben amerikanische Innovatoren überzeugende Innovationen in den Bereichen Blockchain, digitale Währung und Kryptowährung entwickelt, um die Finanzen zu revolutionieren und neue US-Tech-Superstars zu schaffen. Und mit dem Fortschritt dieser Technologien innovieren sie Branchen, die über das reine Finanzwesen hinausgehen, einschließlich Einzelhandel, Cybersicherheit, Lieferkettenmanagement und vieles mehr. Technologieführer in diesem Bereich wie „Securitize“ ebnen den Weg für eine breite Akzeptanz und den Zugang zu Liquidität, indem sie die Mechanismen aufbauen, die die Branche ergreifen kann. Die Vorteile von CBDCs werden die Einführung eines digitalen Dollars in den USA vorantreiben.

„Die USA und ihre Aufsichtsbehörden sind nach wie vor tonangebend und werden letztendlich das Tempo und die Regeln bestimmen. In den USA ansässige Innovatoren führen weiterhin tragfähige Lösungen ein. Aber welches Kraftpaket wird zuerst die Standardlösungen einführen, um den Raum und unser digitales wirtschaftliches Schicksal zu kontrollieren?“, fragt Elyashiv.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Stimmungsumschwung - Große Mehrheit der Deutschen für Lockerungen und Öffnungen

Erstmals seit Beginn des Lockdowns im Dezember plädiert eine deutliche Mehrheit der Deutschen für ein Ende der Corona-Beschränkungen....

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Schritt zum Billionen-Konjunkturpaket aus den USA erfreut deutsche Anleger

Die Börsen haben sich in der vergangenen Woche etwas labil gezeigt. Heute Morgen hingegen haben sie sehr fest eröffnet.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Deutschland
Deutschland Immunologe: Merkel soll sich live im Fernsehen impfen lassen

Angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber dem Impfstoff von AstraZeneca schlägt ein Immunologe eine Live-Impfung Merkels im Fernsehen...