Finanzen

Dax: Das gespannte Warten auf die Ergebnisse des Pandemie-Gipfels

Lesezeit: 1 min
10.02.2021 11:25  Aktualisiert: 10.02.2021 11:25
Die Börsianer warten auf die Ergebnisse des Corona-Gipfels, der heute stattfindet. Deswegen passiert erstmal heute Morgen nicht viel.
Dax: Das gespannte Warten auf die Ergebnisse des Pandemie-Gipfels
Die Anleger machen heute Morgen kaum etwas. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis gegen 11.30 Uhr 0,1 Prozent auf 13.998 Punkte eingebüßt. Die Anleger warten auf die Ergebnisse des Corona-Gipfels, der heute stattfindet. Es sieht ganz danach aus, dass der Lockdown bis zum 14. März verlängert wird.

Eins ist klar: Billig wird eine Verlängerung nicht: So entgeht Deutschland pro Woche eine Wertschöpfung von 1,5 Milliarden Euro, wie die Börsianer heute Morgen erfahren haben. Das sind Schätzungen, die das ifo-Institut veröffentlicht hat. Einerseits wirken sie erschreckend, andererseits könnte es noch schlimmer sein. Denn während der Zeit der ersten Virus-Welle waren die Schäden noch größer.

Die Entwicklung der Pandemie macht den Anlegern Sorgen, ohne dass es aber grundsätzliche Kurskorrekturen gibt. Die Impfungen in Deutschland kommen zwar nicht voran und die ständigen Diskussionen um den Lockdown sind latente Belastungen für die Märkte. Doch hat sich der Dax in der Vergangenheit trotzdem robust gezeigt.

Darüber hinaus sind heute keine Impulse aus den USA zu erwarten, da sich gestern die Börsen in Übersee kaum bewegt haben.

Der Index hat gestern etwas verloren – und zwar 0,3 Prozent auf 14.012 Zähler. Die Liste der Tagesgewinner führte Delivery Hero an, das 2,7 Prozent auf 133,30 Euro gewann. Adidas platzierte sich dahinter mit einem Gewinn von 2,2 Prozent auf 284,50 Euro. HeidelbergCement war mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 63,06 Euro die Nummer drei.

Doch waren am Dienstag nicht alle glücklich: Denn RWE verlor 2,8 Prozent auf 33,99 Euro und führte damit die Liste der Verlierer an. Die Nummer zwei auf der Liste der Verlierer war Infineon, das 2,1 Prozent auf 34,69 Euro einbüßte. Covestro verzeichnete ein Minus von 1,6 Prozent auf 58,40 Euro und war damit in dieser Tabelle die Nummer drei.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik WHO lehnt Impfpässe ab: „Corona-Pandemie ist in 10 Monaten vorbei“

Die WHO hat sich gegen die Einführung von Impfpässen ausgesprochen. Diese seien nicht zielführend, zudem sei die Pandemie bald vorbei....

DWN
Politik
Politik „Nie dagewesene Nachfrage“: Corona-Pandemie beflügelt Pharma-Riesen Merck

Eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten in der Corona-Pandemie gibt Merck Rückenwind.

DWN
Finanzen
Finanzen Finanz-Skandal zieht Kreise: Stadt Osnabrück hat Millionen bei Pleite-Bank Greensill

Die niedersächsische Stadt Osnabrück hat nach eigenen Angaben 14 Millionen Euro bei der behördlich geschlossenen Greensill Bank. Wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin in Gefahr: Es drohen Hackerangriffe, Preisverfall und das endgültige Verbot

DWN-Finanzexperte Andreas Kubin analysiert die Zukunft des Bitcoin.

DWN
Politik
Politik Wagenknecht: Daimler sparte 700 Millionen Euro durch Kurzarbeitergeld, schüttet 1,4 Milliarden Euro an Dividende aus

Die Linkspolitikerin Sahra Wagenknecht kritisiert, dass während der Pandemie Großkonzerne vom Staat massiv unterstützt werden, während...

DWN
Politik
Politik Gutachten: Berliner Senat muss Pädophilen-Netzwerk offenlegen

Über Jahrzehnte haben die Berliner Jugendämter Kinder an Pädophile vermittelt. Aus einem Gutachten geht hervor, dass es in Berlin ein...

DWN
Politik
Politik DWN-EXKLUSIV - Marine-Manöver im Mittelmeer: Türkei bereitet sich auf möglichen Krieg vor

Die Türkei führt im Mittelmeer und in der Ägäis aktuell ein groß angelegtes Marinemanöver durch. Das Land bereitet sich auf einen...

DWN
Politik
Politik Wirtschaft der zwei Kreisläufe, strategische Autonomie: China stellt die Weichen für die kommenden fünf Jahre

Die grundlegenden Weichenstellungen auf dem derzeit stattfindenden Volkskongress deuten eine Tendenz zu Selbststärkung und innerer...