Finanzen

Deutsches Leitbarometer legt trotz Corona-Beschlüssen zu - heute Nachmittag wichtige Nachrichten aus Russland und den USA

Lesezeit: 1 min
11.02.2021 10:41
Die deutsche Börse schiebt sich etwas nach vorne. Für Anleger, die in russische Aktien investieren, gibt es am Nachmittag wichtige Präsentationen.
Deutsches Leitbarometer legt trotz Corona-Beschlüssen zu - heute Nachmittag wichtige Nachrichten aus Russland und den USA
Heute Nachmittag gibt es wichtige Ereignisse für die Anleger. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 10.30 Uhr 0,4 Prozent auf 13.994 Zähler gewonnen.

Die Beschlüsse von Bund und Ländern berühren die Anleger kaum, auch wenn Wirtschaftsverbände die Restriktionen scharf kritisieren. Das ständige Tauziehen um die Pandemie ist schon seit geraumer Zeit in den Kursen berücksichtigt und wirkt sich derzeit nur wenig auf die Entwicklung der Märkte aus. Wobei allerdings plötzliche Bewegung aufgrund der Dynamik der Krise nicht ausgeschlossen sind.

Einige Börsianer gehen davon aus, dass es heute kaum Bewegung geben wird, weil ihrer Einschätzung nach die Antreiber fehlen.

Allerdings finden heute Nachmittag Ereignisse statt, die durchaus Wert sind, beachtet zu werden: Um 14 Uhr MEZ gibt es eine Präsentation, die für Anleger wichtig ist, die sich für russische Aktien interessieren. Moskau wird seine Statistiken über den Außenhandel im Dezember und die Zahlen der Zentralbankreserven zeigen. Volkswirte rechnen bei der Handelsbilanz mit 6,9 Milliarden Dollar. Im Vormonat hatte der Wert noch bei sieben Milliarden Dollar gelegen.

Dann werden um 14.30 Uhr MEZ in den USA die Zahlen für die Erstanträge der Arbeitslosenunterstützung in der ersten Februar-Woche veröffentlicht. Diese Statistiken sind immer sehr sensible Daten, die oft von den Anlegern stark beachtet werden.

Schon gestern war eine ähnliche Entwicklung zu beobachten: So hat der Dax hat am Mittwoch zwar verloren, doch verzeichnete der Index lediglich ein Minus von 0,6 Prozent auf 13.932 Zähler. Der Grund: Die US-Börsen haben mit Verlusten eröffnet und somit die deutschen Märkte belastet.

Trotzdem war die Liste der Tagesgewinner durchaus ansehnlich: Fresenius Medical Care (FMC) hat 2,9 Prozent auf 58,16 Euro gewonnen und rangierte damit auf dem ersten Platz. Siemens verbuchte ein Plus von 1,7 Prozent auf 133,40 Euro, und die Deutsche Bank legte 1,5 Prozent auf 8,77 Euro zu.

Doch nicht alle Aktien haben gestern gewonnen: Delivery Hero befand sich mit einem Minus von 2,7 Prozent auf 129,35 Euro auf dem ersten Platz der Liste der Tagesverlierer. Danach folgte MTU, das 2,7 Prozent auf 195,55 Euro verlor. Infineon war mit einem Minus von 2,1 Prozent auf 33,98 Euro der Dritte in dieser Tabelle.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rezession voraus: Geschäftsklima trübt sich europaweit ein

Unternehmen und Bürger rechnen zunehmend mit Gegenwind und wollen Investitionen verschieben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl rüstet sich gegen Cyber-Attacken

Die Schwarz-Gruppe will sich künftig besser gegen Angriffe von außen schützen.