Politik

Notsignal wegen Corona-Massenimpfungen – Forscher erwartet katastrophale Folgen

Lesezeit: 3 min
13.03.2021 23:25  Aktualisiert: 13.03.2021 23:25
Einem Impfstoff-Befürworter und Forscher zufolge ist die aktuelle Corona-Massenimpfungs-Kampagne in der Hochphase der Pandemie hochgefährlich. „Die selektive Immunevasion begünstigt auch die weitere Verbreitung hochinfektiöser Stämme, da die Massenimpfung die Impfstoffempfänger zunehmend zu asymptomatischen Spreadern macht. Letztere übertragen hochinfektiöse Viren auf die ungeschützten oder noch nicht infizierten Personen. Dies ist genau das Gegenteil von dem, was die Impfstoffe tun sollten“, so der Forscher.
Notsignal wegen Corona-Massenimpfungen – Forscher erwartet katastrophale Folgen
Der Impfstoff-Experte Geert Vanden Bossche (links). (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die folgenden Äußerungen gehen wörtlich aus einem aktuellen Papier des Forschers Geert Vanden Bossche hervor. Das Papier trägt den Titel „Die Wissenschaft hinter den katastrophalen Folgen einer gedankenlosen menschlichen Intervention bei der Covid-19-Pandemie“. Vanden Bossche ist ein international anerkannter Impfstoffentwickler, der als Leiter des Impfstoffentwicklungsbüros am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung gearbeitet hat. Er koordinierte das Ebola-Impfprogramm der „Global Alliance for Vaccines and Immunization“ und trug zur Umsetzung eines integrierten Impfstoff-Arbeitsplans in Zusammenarbeit mit Global Health Partners (WHO, Bill & Melinda Gates Foundation, CDC, UNICEF), Aufsichtsbehörden (FDA) und Impfstoffherstellern im Verlauf der Ebola-Krise bei:

Ich kann nicht genug betonen, wie leidenschaftlich ich Impfstoffe unterstütze, aber ich kann nicht akzeptieren, dass wir Impfstoffe verwenden, die, anstatt die Covid-19-Pandemie einzudämmen, jetzt das Risiko einer dramatischen Verschlimmerung haben.

Der ursprüngliche Covid-19-Stamm verursachte bei der überwiegenden Mehrheit der gesunden Personen nur leichte oder gar keine Symptome. Bevor Sie also jedem die Verabreichung aktueller Covid-19-Impfstoffe empfehlen, sollten Sie zunächst sicherstellen, dass der Impfstoff die Morbiditäts- und Mortalitätsrate unter die Raten senkt, die vernünftigerweise zu erwarten sind, wenn die Pandemie ihren natürlichen Verlauf nimmt (...) Ohne menschliches Eingreifen führt eine Pandemie letztendlich zu einer Herdenimmunität.

Keine Pandemie hat länger als zwei Jahre gedauert, nicht einmal die spanische Grippe oder die Schweine-Grippe. Sobald die Herdenimmunität hergestellt ist, wird das Wiederaufleben des Virus von unserem Immunsystem kontrolliert, dank der Erinnerung an frühere Begegnungen mit dem Virus.

Ein Impfstoff müsste daher die Herdenimmunität beschleunigen. Das ist jedoch genau das Gegenteil von dem, was wir derzeit sehen: Die Impfstoffe können die Ausbreitung von Viren durch Impfstoffempfänger, die den aufkommenden hochinfektiösen Stämmen ausgesetzt sind, nicht verhindern. Dies verhindert, dass sich eine Herdenimmunität entwickelt.

Während zu Beginn der Covid-19-Pandemie die angeborene Immunität bei gesunden Menschen für eine solide erste Linie der Immunabwehr gegen Covid-19 sorgte, ist dies nicht mehr der Fall, wenn zunehmend hochinfektiöse Stämme die Szene dominieren. Gesunde Probanden, einschließlich Kinder, sind zunehmend zirkulierenden hochinfektiösen Stämmen ausgesetzt, während die Qualität oder Quantität ihrer Antikörper unzureichend ist.

Warum erhöhen die Covid-19-Impfstoffe wahrscheinlich die Virusinfektiosität?

Dies liegt daran, dass es sich um prophylaktische Impfstoffe handelt, die die Immunität von Personen stärken sollen, bevor sie dem Krankheitserreger / Virus ausgesetzt werden. Sie sind überhaupt nicht für die Verabreichung an Menschen während einer Pandemie geeignet, da die Wahrscheinlichkeit, dass ein Impfstoffempfänger bereits angegriffen wird, obwohl er noch nicht mit einer voll genährten Immunantwort ausgestattet ist, mit zunehmendem Infektionsdruck zunimmt. Dies gilt insbesondere bei hochinfektiösen Kreislaufvarianten.

Was passiert, wenn Sie einen Impfstoff bekommen?

Für eine Person, die gerade die erste Impfstoffdosis erhalten hat, ist ihr Körper dabei, eine Immunantwort aufzubauen. Es kann mehrere Wochen dauern, bis sich die Immunantwort vollständig entwickelt hat. Wenn Sie während dieser Zeit dem Virus ausgesetzt sind, ist Ihre Immunantwort möglicherweise zu schwach, um das Virus wirksam zu bekämpfen. Obwohl die erste Dosis Sie vor der Entwicklung von Symptomen schützen kann, kann sich das Virus möglicherweise replizieren und übertragen werden.

Was wir jetzt immer mehr beobachten, ist jedoch noch besorgniserregender: Selbst diejenigen, die vor der Exposition gegenüber Covid-19 vollständig geimpft wurden, kontrollieren nicht mehr die Replikation und Übertragung von Viren. Dies liegt daran, dass sie jetzt zunehmend mit infektiöseren Varianten infiziert werden, deren Spike-Protein sich von dem im Impfstoff enthaltenen unterscheidet.

Daher entzieht sich das Virus zunehmend der Impfstoff-Antikörperreaktion. Wir haben dies bereits in vielen Pflegeheimen gesehen, in denen sich trotz hoher Impfstoffabdeckungsraten (d. H. Bis zu 80-90%) innerhalb kürzester Zeit hochinfektiöse Varianten ausgebreitet haben. Der einzige Vorteil dieser Impfstoffe besteht darin, dass sie vorübergehend vor schwerer Krankheit und Mortalität schützen können (abhängig von den antigenen Merkmalen der infektiösen Variante).

Die selektive Immunevasion begünstigt auch die weitere Verbreitung hochinfektiöser Stämme, da die Massenimpfung die Impfstoffempfänger zunehmend zu asymptomatischen Spreadern macht. Letztere übertragen hochinfektiöse Viren auf die ungeschützten oder noch nicht infizierten Personen. Dies ist genau das Gegenteil von dem, was die Impfstoffe tun sollten. In der Tat besteht jetzt ein allgemeiner Konsens darüber, dass die Impfstoffe tatsächlich keine Herdenimmunität erzeugen werden. Darüber hinaus werden sie auch die stetig steigende Anzahl hochinfektiöser Stämme nicht eliminieren können, da die Impfantikörper nicht mehr mit dem varianten Spike-Protein der zirkulierenden Stämme übereinstimmen, während sie die Bindung natürlicher Antikörper an das Virus behindern.

Die Kombination von Immunflucht und dominanter Zirkulation hochinfektiöser Varianten ist ein Rezept für die Beschleunigung der Virusresistenz gegen den Impfstoff und die langlebige Unterdrückung unserer angeborenen Immunantwort gegen Coronaviren im Allgemeinen. Es ist unmöglich, wissenschaftlich zu verstehen, wie dies ein glückliches Ende haben könnte.

Die Menschheit steht daher am Scheideweg. Die Fortsetzung der Massenimpfung mit diesen „undichten“ Impfstoffen („Leaky Vaccines“) im Verlauf einer ausgewachsenen Pandemie impliziert zwangsläufig, dass mehr infektiösere Varianten auftreten, die ein höheres Risiko für Menschen darstellen.

(Anm.d.Red. - Der Infektionsforscher Andrew Read von der Pennsylvania State University teilte dem „Deutschlandfunk“ zuvor mit: „Als ‚leaky vaccine‘ bezeichnen wir Impfstoffe, die zwar Leben retten, indem sie verhindern, dass ein Wirt selbst krank wird. Aber der Immunschutz reicht nicht aus, um zu verhüten, dass der Wirt den Virus noch an andere weitergibt und sie infiziert“).

Fazit: Während die Impfung dazu beitragen kann, ein Individuum vorübergehend zu schützen, wird die Massenimpfung von Individuen während des Höhepunkts einer Pandemie die globale Situation verschlechtern, indem das Virus dazu ermutigt wird, spezifische Mutationen auszuwählen, die es ihm ermöglichen, „suboptimale“ immunologische Hürden zu überwinden. Infolgedessen wird die Weltbevölkerung wahrscheinlich mit einer schlechteren Version des Virus und einer schlechteren Gesundheitssituation als früher in der Pandemie zu kämpfen haben. Wir sollten die Verwendung konventioneller prophylaktischer Impfstoffe in den laufenden Covid-19-Massenimpfkampagnen einstellen.

Der Forscher ist ein Förderer und Befürworter von Impfstoffen. In einem weiteren Video führt er aus, warum er die aktuelle Impfstrategie und die aktuell gehypte Wissenschaft dahinter falsch findet – HIER.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Politik
Politik Schweiz öffnet Restaurants, Kinos und Fitnesscenter

Die eklatanten Unterschiede des Corona-Alltags in europäischen Ländern werden jetzt im Dreiländereck Deutschland - Schweiz - Frankreich...

DWN
Technologie
Technologie Erneut schwerer Unfall mit selbstfahrendem Tesla

In den USA ist es erneut zu einem schweren Unfall mit einem selbstfahrenden Tesla gekommen.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...