Finanzen

In der Türkei droht in den kommenden Monaten eine große Währungs-Krise

Lesezeit: 3 min
23.03.2021 15:48  Aktualisiert: 23.03.2021 15:48
Die Türkei hat seit Anfang 2019 Devisenreserven in Höhe von über 100 Milliarden US-Dollar aufgebraucht, um die türkische Lira zu stabilisieren. Das Pulver wurde verschossen. In den kommenden Monaten droht eine große Währungskrise.
In der Türkei droht in den kommenden Monaten eine große Währungs-Krise
Ein Bild einer 100-Lira-Note in der neuen türkischen Währung, der neuen türkischen Lira. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach vier Monaten relativer Ruhe tut die türkische Lira wieder das, was sie am besten kann: Sie sinkt im Vergleich zu jeder wichtigen Währung. Sie fiel in der Nacht vom 21. zum 22. März 2021 um 17 Prozent auf nahezu Allzeittiefs, erreichte 8,39 gegenüber dem Dollar und 9,97 gegenüber dem Euro, bevor sie sich später erholte. Sie beendete den Tag mit einem Rückgang von über 7 Prozent gegenüber dem Dollar. Die Lira hat seit Beginn ihrer Währungskrise im Jahr 2018 die Hälfte ihres Wertes verloren, so der Analyst Nick Corbishley in einem Beitrag von „Wolf Street“.

Der Borsa Istanbul-Index (BIST 100-Index) erlitt einen der stärksten Ausverkäufe seit Jahren. Der BIST 100-Index beendete den Tag des 22. März 2021 mit einem Minus von 9,8 Prozent. Die Renditen der auf Lira lautenden türkischen 10-jährigen Anleihen stiegen von 14 auf 19 Prozent, weil die Anleger zu den Exits eilten. Die Anleger haben auch Aktien europäischer Banken mit engen Beziehungen zur Türkei abgeladen. Die Aktie der spanischen BBVA, die rund die Hälfte des türkischen Kreditgebers Garanti besitzt, fiel um 7,5 Prozent. Sie verzeichnete damit den größten Rückgang seit November 2020.

Auslöser war die schnelle Entscheidung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan am Freitagabend, den Gouverneur der türkischen Zentralbank, Naci Ağbal, zu entlassen, der am Donnerstag, um die steigende Inflation einzudämmen und die Lira zu stützen, einen Schock ausgelöst hatte. Es war das dritte Mal seit Mitte 2019, dass Erdoğan einen Zentralbankchef entlassen hat.

Ağbal selbst war nur vier Monate im Amt. Nach seiner Ernennung im November, kurz nachdem die Lira ein Rekordtief von 8,58 pro Dollar erreicht hatte, gewann er das Vertrauen des Marktes zurück, indem er die Zinssätze über die offizielle Inflationsrate erhöhte. Am Tag nach seiner Ernennung trat Erdoğans Schwiegersohn Berat Albayrak als türkischer Finanzminister zurück und weckte die Hoffnung, dass Erdoğan seinen Einfluss auf die Zentralbank verringern könnte. Ausländische Gelder flossen zurück ins Land. Dies hatte dazu beigetragen, den „schädlichen Trend der Dollarisierung“ aufzuhalten und sogar umzukehren, zitiert „FX Street“ Phoenix Kalen, Stratege von Société Générale (SG).

In nur vier Monaten legte die Lira gegenüber dem Dollar um 18 Prozent zu, da die Anleger vom höchsten Realzins in Schwellenländern nach Ägypten angezogen wurden. Die starken Zinserhöhungen von Ağbal hatten jedoch die Nachfrage nach neuen Krediten beeinträchtigt. „Wir sehen eine deutliche Verlangsamung des Wachstums der Lira-Kredite - alle Banken sehen aufgrund der hohen Zinsen eine geringere Nachfrage nach Krediten“, sagte Sevgi Onur, Vizepräsidentin und Bankanalystin bei Şeker Invest in Istanbul, Anfang März 2021.

Die schuldenabhängige Wirtschaft der Türkei kann ohne ein starkes Schuldenwachstum nicht wachsen. Daher Erdoğans Entscheidung, Ağbal zu ersetzen. Innerhalb von nur einem Handelstag verdampften die Gewinne von vier Monaten.

Sahap Kavcıoğlu soll nun die Geschicke der Notenbank leiten. Er ist Dozent für Bankwesen und ehemaliger Geschäftsführer einer staatlichen Bank. Er teilt die Überzeugung des türkischen Präsidenten, wonach eine Senkung der Zinssätze dazu beiträgt, die Inflation in Schach zu halten. Die große Angst ist jetzt, dass Kavcıoğlu versuchen wird, die Kreditaufnahme wiederzubeleben, indem der Zinssatz unter die Inflationsrate gesenkt wird, die im Februar bei 15,6 Prozent lag. Es ist davon auszugehen, dass es am 15. April 2021 eine neue Senkung des Leitzinses geben wird.

Trotz der Währungskrise des letzten Jahres wuchs die türkische Wirtschaft im Jahr 2020 um 1,8 Prozent. Dieses Wachstum wurde jedoch größtenteils durch einen enormen Anstieg der Kreditvergabe durch die Zentralbank und staatliche Banken angetrieben, die von Erdoğan unter seinem Vorsitz in einem Staatsfonds kontrolliert werden.

Diese günstigen Kredite haben die Devisenreserven des Landes weiter aufgebraucht. Die Befürchtungen steigen, dass die türkische Zentralbank in den kommenden Monaten nicht über die nötige Feuerkraft verfügen wird, um die Währung zu verteidigen, nachdem sie Berichten zufolge seit Anfang 2019 Devisenreserven in Höhe von über 100 Milliarden US-Dollar aufgebraucht hat.

„Ohne viel verbleibende Reserven zur Verteidigung der Währung und angesichts eines erwarteten Exodus des ausländischen und lokalen Investorenkapitals könnte es für die Türkei schwierig werden, eine weitere Währungskrise in den kommenden Monaten zu vermeiden“, so Kalen.

Je mehr die Lira fällt, desto stärker wird die Inflation in der importabhängigen türkischen Wirtschaft steigen. Je mehr die Inflation steigt, desto mehr Menschen wenden sich dem Dollar oder anderen harten Währungen zu, um ihre Ersparnisse zu schützen. Sobald die Zentralbank die Realzinsen wieder in den negativen Bereich zurückbringt, wird sie wahrscheinlich die während der Amtszeit von Berat Albayrak vorherrschenden weichen Kapitalkontrollen zurückbringen, um die Zinssätze zu stabilisieren. Aber die Wirtschaft ist immer noch schwach.

Die Corona-Krise hat einen großen Teil der Einnahmen des Landes aus dem Tourismus ausgelöscht. Die neu fallende Lira wird es den türkischen Unternehmen noch schwerer machen, ihre auf ausländischen Währungen denominierten Schulden zu bedienen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiepreise explodieren - Erzeugerpreise auf höchstem Stand seit einem halben Jahrhundert

Angetrieben von ausufernden Energiepreisen haben die Erzeugerpreise in Deutschland den höchsten Stand seit einem halben Jahrhundert...

DWN
Politik
Politik Bruchlinien im Westen: Frankreich zieht Botschafter aus den USA und Australien ab

Das von den USA gegen China in Stellung gebrachte angelsächsische Militär-Bündnis hat offenbar schwerwiegendere Folgen als gedacht....

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Unser Gesundheitssystem ist unsozial - wir brauchen mehr Umverteilung

Heinz Rothgang, Experte für Sozialpolitik und Gesundheitsökonomie, hat sich den Fragen der DWN gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Gaspreise auf Höhenflug - den Deutschen droht ein teurer Winter

Die Preise für Erdgas steigen und steigen. Zugleich sind die Speicher hierzulande noch vergleichsweise leer. Was steckt dahinter?

DWN
Finanzen
Finanzen Marc Friedrich: Wir stehen am Ende zweier großer Zyklen, jetzt kommt der globale Schuldenschnitt

Der Finanzautor Marc Friedrich sieht die Welt am Ende zweier bedeutender langfristiger Zyklen angekommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Scholz muss erneut vor einem Finanzausschuss aussagen

Finanzminister Olaf Scholz muss im Zuge der Ermittlungen gegen die Geldwäsche-Einheit FIU aussagen. Es ist nicht die erste...

DWN
Politik
Politik Bewegung in Nahost: Syrien, Libanon und Jordanien rücken enger zusammen

Die Diplomatie im Nahen Osten hat Hochkonjunktur: Syrien kann seine Beziehungen zu seinen Nachbarn weiter normalisieren, erstmals seit...