Politik

Drei russische Militärs sterben bei Unglück mit Nuklear-Bomber

Lesezeit: 1 min
26.03.2021 17:11  Aktualisiert: 26.03.2021 17:11
In Russland sind bei einem Unglück mit einem Nuklear-Bomber drei russische Militärs gestorben. Unter den Toten befindet sich ein Regimentskommandeur.
Drei russische Militärs sterben bei Unglück mit Nuklear-Bomber
Ein von der offiziellen Website des russischen Verteidigungsministeriums zur Verfügung gestelltes Foto vom 26.11.2017 zeigt einen Tu-22M3 Langstreckenbomber, der IS-Gebiete in Syrien attackiert. (Foto: dpa)
Foto: Uncredited

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Berichten zufolge wurden drei Besatzungsmitglieder eines russischen Atombombers getötet, nachdem angenommen wurde, dass ein Schleudersitz versehentlich ausgelöst wurde, als sich die Besatzung auf den Abflug vorbereitete. Der Vorfall ereignete sich am Dienstag vor einem Trainingsflug am Militärflugplatz Shaykovka. Dies geht aus mehreren Berichten hervor, unter anderem von der russischen Nachrichtenagentur TASS. Unter den Toten soll sich ein Regimentskommandant befinden.

Der Vorfall betraf ein Überschallflugzeug Tupolev Tu-22M3. Das russische Verteidigungsministerium bestätigte den Vorfall gegenüber The Associated Press und behauptete, der Langstreckenbomber bereitete sich auf eine Trainingsmission vor, als das Auswurfsystem des Flugzeugs versagte.

Unter Berufung auf eine ungenannte Quelle in der medizinischen Gemeinschaft meldete die TASS, dass ein Besatzungsmitglied den Vorfall überlebte und auf eine nahe gelegene Krankenstation gebracht worden sei. Dies muss jedoch noch bestätigt werden.

Eine anonyme Quelle, die mit dem Vorfall vertraut ist, teilte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti mit, dass der Vorfall wahrscheinlich nicht als Flugzeugabsturz am Boden registriert werde.

T-22M3-Bomber sind so konzipiert, dass sie zu jeder Tageszeit und bei jeder Witterung Land- und Seeziele mit Überschalllenkflugkörpern und Bomben zerstören und mit Nuklearwaffen bestückt werden können.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Politik
Politik Tschechien weist wegen Explosion in Munitions-Depot 18 russische Diplomaten aus

Tschechien verweist 18 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der militärischen Sabotage durch Russland des Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...