Finanzen

Deutsche Inflationsrate steigt auf höchsten Stand seit 2011

Lesezeit: 2 min
31.05.2021 15:05  Aktualisiert: 31.05.2021 15:05
Die deutsche Inflationsraten ist im Mai auf 2,5 Prozent angestiegen. Für die zweite Jahreshälfte erwarten Analysten bereits 4 Prozent.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Teurere Energie hat die deutsche Inflationsrate im Mai auf den höchsten Stand seit knapp zehn Jahren getrieben. Waren und Dienstleistungen kosteten durchschnittlich 2,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Montag in seiner ersten Schätzung mitteilte. Das ist der höchste Wert seit September 2011. Im April hatte die Rate noch 2,0 Prozent betragen, im März 1,7 Prozent. Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur einen Anstieg auf 2,3 Prozent erwartet. Damit ist Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht: Im Herbst könnte die Teuerungsrate auf vier Prozent steigen, erwarten Experten.

"Die Inflationsdynamik wird derzeit unterschätzt: Die deutsche Teuerung zündet jetzt den Turbo", sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. "Da im vergangenen Jahr der Lockdown das Preisgefüge mächtig durcheinandergewirbelt hat und viele Produkte günstiger wurden, fällt jetzt im Jahresvergleich die Inflationsrate entsprechend hoch aus."

Zur Energie dürfte sich mit den Dienstleistungen ein weiterer Preistreiber hinzugesellen. Viele Betriebe dürften versuchen, ihre im Lockdown erlittenen Umsatzeinbußen zumindest teilweise wieder hereinzuholen, indem sie die Preise erhöhen - auch im Wissen darum, dass die Sparquote der Deutschen wegen ausgefallener Reisen, Restaurantbesuche und Shoppingtouren so hoch ist wie noch nie. Dem gewerkschaftsnahen Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) zufolge haben die deutschen Privathaushalte 2020 rund 100 Milliarden Euro mehr gespart, als das ohne Pandemie der Fall gewesen wäre.

"Viele Friseure haben ihre Preise merklich erhöht", sagte der Chefvolkswirt der DZ Bank, Michael Holstein. "Für die kommenden Monate ist bei den Dienstleistern mit einem anhaltenden Teuerungstrend zu rechnen, etwa bei Gaststätten und Hotels oder auch den Preisen für Pauschalreisen." Die Teuerung werde deshalb weiter anziehen. "Im Herbst kann die Inflationsrate in Deutschland die Vier-Prozent-Marke erreichen", sagte Holstein. Nicht zuletzt auch deshalb, weil die Preise in der zweiten Jahreshälfte 2020 von der zeitweise gesenkten Mehrwertsteuer gedrückt wurden und sich dieser Effekt dann umkehrt.

"ÖLPREISE SIND DER GROSSE TREIBER"

Preistreiber Nummer 1 blieb im Mai Energie: Sie verteuerte sich um 10,0 Prozent. Nahrungsmittel kosteten 1,5 Prozent mehr als vor Jahresfrist, Dienstleistungen 2,2 und Wohnungsmieten 1,3 Prozent. "Die großen Treiber der Inflation sind die Ölpreise", sagte der Chefvolkswirt der Berenberg Bank, Holger Schmieding. Kraftstoffe wie Benzin kosteten etwa in Nordrhein-Westfalen 28,4 Prozent mehr als im Mai 2020. "Das liegt vor allem daran, dass vor einem Jahr die Ölpreise kurzfristig stärker in den Keller gerutscht waren als je zuvor." Damals steckte die Weltwirtschaft wegen der Pandemie in einer Rezession, jetzt wächst sie dank der beiden Lokomotiven USA und China wieder kräftig. Hinzu kommt, dass klimaschädliche fossile Brennstoffe seit Jahresbeginn mit 25 Euro pro Tonne CO2 belegt werden, was sie ebenfalls teurer macht.

"So sehr das Thema Inflation die Deutschen derzeit beschäftigt, es wird sich nur um eine vorübergehendes Phänomen handeln", ist sich Ökonom Gitzel sicher. "Im kommenden Jahr ist der Spuk vorbei." Deutschland, aber auch die Euro-Zone insgesamt dürften längerfristig eher mit zu niedrigen als mit zu hohen Teuerungsraten zu kämpfen haben. Das wisse auch die Europäische Zentralbank, die nur bei Werten von knapp unter zwei Prozent mittelfristig stabile Preise gewährt sieht, dieses Ziel aber seit Jahren unterschritten hat.

Die EZB pumpt viel billiges Geld in die Wirtschaft, um dieser nach der Corona-Rezession auf die Beine zu helfen und den Regierungen angesichts hoher Pandemie-Kosten eine günstige Refinanzierung zu ermöglichen. "Die EZB wird sich durch die kurzfristigen Schwankungen der Inflationsrate wohl nicht beirren lassen und ihre Politik nur langsam wieder normalisieren", sagte Schmieding.

Mehr zum Thema:

Geldentwertung ist in vollem Gange, Goldpreis bleibt stabil

Wie groß ist die Gefahr einer starken Inflation?

Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Deutsche Energieimporte doppelt so teuer wie vor einem Jahr


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...