Politik

Höchstwert 48 Grad: Rekordhitze im arktischen Russland

Lesezeit: 1 min
24.06.2021 11:51  Aktualisiert: 24.06.2021 11:51
Im arktischen Russland wurden eine Reihe von Rekordtemperaturen gemessen. Insbesondere in der Republik Sacha, die von einer anhaltenden Hitzewelle erfasst wird.
Höchstwert 48 Grad: Rekordhitze im arktischen Russland
Die Hitze im arktischen Russland. (Grafik: Copernicus)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Saskylah, einer kleinen Gemeinde am Polarkreis, erreichte die Lufttemperatur am 20. Juni 2021 mit 31,9 °C den höchsten Rekord seit 1936. Die Landoberflächentemperatur erreichte 39 °C.

Das geht aus Daten von „Copernicus“, dem Erdbeobachtungsprogramm der Europäischen Union, hervor.

Die Messungen der Satelliten Copernicus Sentinel-3A und Sentinel-3B zeigten, dass die Landoberflächentemperatur in Sibirien über 35 °C lag.

Ein Höchstwert von 48 °C wurde in der Nähe der Stadt Verkhojansk in der Republik Sacha (Jakutien) gemessen.

Das heiße und trockene Wetter gibt in Jakutien zunehmend Anlass zur Besorgnis, wo am Dienstag 64 Waldbrände aktiv waren, teilte die Regionalregierung in einer Pressemitteilung mit.

Obwohl die Brände derzeit keine Gemeinden oder Infrastruktur bedrohen, sagte Regionalgouverneur Aisen Nikolaev, das aktuelle Klima sei ein Schlüsselfaktor für den schnellen Anstieg der Zahl der Brände.

In dem Update teilte die Regierung mit, dass derzeit 1.586 Menschen und 139 Ausrüstungsgegenstände zur Bekämpfung der Brände eingesetzt werden, so „The Barents Observer“.

Die Regierung sagte, die derzeitige Hitzewelle sei „ungewöhnlich heißes Wetter“ und werde voraussichtlich bis Ende Juni andauern.

Auch trockene Gewitter hätten in den letzten Tagen neue Brände entzündet, heißt es.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Kaufkraft bricht ein, Konsumlaune stürzt auf Rekordtief

Von einem Rekordtief zum nächsten. Die Konsumlaune in Deutschland signalisiert für Oktober einen weiteren starken Rückgang. Die reale...

DWN
Politik
Politik EU-Abgeordneter dankt USA für Zerstörung von Nord-Stream-Pipelines

Der polnische EU-Abgeordnete Radek Sikorski hat den USA öffentlich gedankt, die angeblich für die Anschläge auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 20 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen planen Verlagerung ins Ausland

Laut dem Verband der Automobilindustrie plant mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen in dem entscheidenden Sektor eine...

DWN
Politik
Politik Geldpolitik der EZB mitverantwortlich für Rechtsruck in Italien

Das neue Instrument der Europäischen Zentralbank TPI setzt gefährliche Anreize. Es verschafft euro-kritischen Parteien einen klaren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Handelsflotte: Schiffe sitzen immer noch in der Ukraine fest

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind Schiffe der deutschen Handelsflotte nicht mehr aus der Ukraine rausgekommen. Jetzt, sieben Monate...

DWN
Panorama
Panorama Schach-Weltmeister Carlsen wirft US-Spieler Betrug vor

Nach wochenlangen Andeutungen beschuldigt Weltmeister Magnus Carlson aus Norwegen den aufstrebenden US-Großmeister Hans Niemann nun ganz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg

Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder...

DWN
Politik
Politik Polens Regierungschef: Nord-Stream-Lecks sind Sabotageakt

An den Ostseepipelines Nord Stream 1 und 2 sind mittlerweile drei Lecks ausgemacht worden. Es mehren sich die Zweifel an einem Unfall....