Politik

Vorwurf des Waffenschmuggels: Weißrussland schließt Grenze zur Ukraine

Lesezeit: 2 min
05.07.2021 15:24  Aktualisiert: 05.07.2021 15:24
Weißrussland hat seine Grenze zur Ukraine geschlossen. Begründet wurde der Schritt mit angeblich vom Ausland kontrollierten Einsatzkomandos, welche die Regierung in Minsk stürzen wollten.
Vorwurf des Waffenschmuggels: Weißrussland schließt Grenze zur Ukraine
Alexander Lukaschenko. (Foto: dpa)
Foto: Hans Punz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
Europa  

Die weißrussische Regierung hat die Grenze zum Nachbarland Ukraine vor einigen Tagen komplett geschlossen. Begründet wurde der Schritt mit angeblichen Waffenlieferungen aus der Ukraine nach Weißrussland und Aktivitäten eines angeblich vom Ausland konrtollierten Einsatzkommandos. „Eine große Menge Waffen kommt aus der Ukraine nach Belarus“, zitiert die Tagesschau den Präsidenten des Landes, Alexander Lukaschenko.

Das mutmaßliche Einsatzkommando sei zerschlagen worden, wobei mehrere Personen - darunter auch mindestens ein Deutscher - festgenommen worden seien, so Lukaschenko weiter. Das mutmaßliche Einsatzkommando soll laut Lukaschenko versucht haben, ein russisches Marine-Kommunikationszentrum in der Nähe der Stadt Wileyka anzugreifen.

Die Tagesschau berichtet weiter: „Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes erklärte, sie wolle zu den Vorwürfen, die Lukaschenko ‚so in den Raum gestellt hat‘, nicht Stellung nehmen. Über die mögliche Festnahme deutscher Staatsangehöriger könne sie ‚an dieser Stelle nichts berichten‘.

Der Blog Zerohedge berichtet weiter von der Existenz einer Chatgruppe, in welcher die Aktionen der Gruppe Lukaschenko zufolge koordiniert worden sein sollen. Die Formation sei von Polen, Amerikanern, Deutschen, Ukrainern und Litauern angeführt worden.

Migrationsdruck steigt

Das EU-Land Litauen hat eine beträchtliche Zahl an Migranten registriert, die illegal innerhalb eines Tages die Grenze vom benachbarten Belarus aus passierten. In den vergangenen 24 Stunden seien 150 unbefugte Grenzgänger festgenommen worden, teilte die litauische Grenzschutzbehörde am vergangenen Freitag in Vilnius mit. Damit stieg die Gesamtzahl an aufgegriffenen Migranten in diesem Jahr auf über 800 - im gesamten Vorjahr waren es 81 Menschen. Vorwiegend stammten die illegalen Migranten den Angaben zufolge aus dem Irak und Syrien. Die meisten davon haben in Litauen bereits Asyl beantragt.

Litauen mit seiner fast 680 Kilometer langen Grenze zu Weißussland - auch EU-Außengrenze - beklagt aktuell ein hohes Aufkommen an illegalen Grenzgängern. Die Regierung in Vilnius wirft Minsk vor, gezielt Migranten über die Grenzen zu lassen.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte Litauen bei einem Besuch in Vilnius Unterstützung zu: „Ihre Sorgen und Ihre Probleme hier in Litauen sind europäische Probleme und Sorgen.“ Demnach werde die EU-Grenzschutzagentur Frontex mehr Hilfe leisten. Gemeinsam mit dem litauischen Grenzschutz patrouillieren seit Freitag bereits mehrere Beamte von Frontex die Grenze - darunter zwei deutsche Grenzschutzbeamte. Sie waren Anfang Juli auf Ersuchens Litauens abgestellt werden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...