Deutschland

Bericht: Hansi Flick plant fest mit Thomas Müller

Lesezeit: 1 min
05.07.2021 19:33  Aktualisiert: 05.07.2021 19:33
Nach einem Bericht will Ex-Bayern-Trainer Hansi Flick in der Nationalmannschaft vor allem auf den Bayern-Stürmer Thomas Müller setzen. Für Müller hatten sich zuvor die Bayern-Ikonen Lothar Matthäus und Uli Hoeneß eingesetzt. Mit Kritik an Müller hält sich die Öffentlichkeit trotz seiner vergebenen Torchance beim Englandspiel zurück.
Bericht: Hansi Flick plant fest mit Thomas Müller
EM, Portugal - Deutschland, Vorrunde, Gruppe F, 2. Spieltag in der EM-Arena München. Deutschlands Thomas Müller schreit. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Sport1.de“ berichtet: „Unter Flick könnte Gündogan dem Bericht zufolge seinen Stammplatz in der Mittelfeldzentrale verlieren. Der ehemalige Bayern-Trainer will in Zukunft angeblich in erster Linie auf Joshua Kimmich und Leon Goretzka setzen. Dazu soll Flick auch weiterhin fest mit Thomas Müller planen. Auch die offensivere Position im Mittelfeld wäre somit vergeben.“

Sportbuzzer.de“ wörtlich: „Hansi Flick wird nach dem Achtelfinal-Aus bei der EM als neuer Bundestrainer einen sanften Umbruch vornehmen, aber sicher mit Thomas Müller zur WM 2022 in Katar reisen. Dieser Meinung ist Rekordnationalspieler Lothar Matthäus.“

In der Öffentlichkeit wird behauptet, Deutschland habe ein Mittelstürmer-Problem. „RTL.de“ führt dazu aus: „Das Mittelstürmer-Problem der Nationalmannschaft ist keines, das aus dem Nichts entstanden ist. Mats Hummels benannte es schon nach dem Halbfinal-Aus bei der EM 2016 gegen Gastgeber Frankreich. Als der damals gesperrte Verteidiger nach dem 0:2 in Marseille gefragt wurde, was besonders gefehlt habe, antwortete Hummels: ,Es hat vor allem einer gefehlt, der den Ball reinschießt.‘“

Im März 2021 hatte vor allem Uli Hoeneß für Thomas Müller geschwärmt. Damals berichtete die „SZ“: „Pünktlich zum Spitzenspiel gegen den BVB hat sich Uli Hoeneß mal wieder ein paar Gedanken gemacht – ganz besonders gern denkt er derzeit offenbar an Thomas Müller. Ihn hat Hoeneß nämlich mehr oder weniger in den Adelsstand erhoben. Der 31-Jährige sei ,ein Traum. Thomas hat einen unvorstellbaren Charakter, und wir können unglaublich stolz sein, diesen Spieler bei uns beim FC Bayern zu haben. Es gibt kaum einen besseren Botschafter für unseren Verein, und auch für den gesamten deutschen Fußball ist er ein grandioser Botschafter‘, sagte Hoeneß im Vereinsmagazin 51 und fügte euphorisch an: ,Wenn ich einen malen müsste, würde ich ihn malen.‘“

Am 7. Februar 2021 hatte „Tag24“ gemeldet: „Der frühere Fußball-Weltmeister hat für eine Rückkehr von Bayern-Profi Thomas Müller (31) in die Nationalmannschaft geworben. ,Ich kann dem Jogi Löw nur raten, sich den Namen Müller in seinem Notizbuch rot anzustreichen‘, sagte der langjähirge Präsident des FC Bayern München am Samstag im Bayerischen Rundfunk. Löw müsse Müller nicht unbedingt für die Länderspiele im März nominieren, er könne den Torjäger auch eine Woche vor der EM im Sommer anrufen, befand Hoeneß.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Industriemetalle fallen weiter, Fed drückt Nachfrage

Sowohl Gold und Silber als auch die Industriemetalle verzeichnen deutliche Preisrückgänge. Denn eine ganze Reihe von Faktoren drückt...

DWN
Politik
Politik Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft

Edward Snowden hat die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die Überwachung durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...