Finanzen

Dax: Anleger schielen auf Sitzungsprotokoll der US-Notenbank

Lesezeit: 1 min
07.07.2021 11:22
Die Märkte sind heute Morgen dabei, die Vortagsverluste zu kompensieren. Nachmittags gibt es wichtige Informationen aus den USA.
Dax: Anleger schielen auf Sitzungsprotokoll der US-Notenbank
Für Anleger von russischen Aktien kommen nachmittags wichtige Informationen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,9 Prozent auf 15.649 Zähler gewonnen. Damit ist er auf dem Weg, die Vortagsverluste aufzuholen. Die Anleger hatten sich verstärkt um die Inflation gesorgt, weil die Ölpreise angestiegen waren. Der Index hatte am Dienstag ein knappes Prozent auf 15 511 Punkte eingebüßt.

Heute am späten Nachmittag um 17 Uhr MEZ warten die Anleger auf ein Sitzungsprotokoll der US-Fed, das weiterem Ausschluss über die Geldpolitik der US-Notenbank gibt. Die Börsianer sind dann noch einmal besser in der Lage, die Maßnahmen der Einrichtung einzuschätzen. Das dürfte das wichtigste Ereignis sein, das heute über die Bühne geht.

Im Vorfeld finden zahlreiche Präsentationen von US-Konjunkturdaten statt – beispielsweise die Veröffentlichung des Redbook-Index, der die Umsätze der größten Einzelhändler abbildet. Der Berichtszeitraum ist der 28. Juni bis zum 3. Juli. In der Vorwoche hatte es ein Wachstum von 18,2 Prozent gegeben. Darüber hinaus erfahren die Börsianer, wie sich im Juli die Stimmung unter den US-Verbrauchern entwickelt hat, die vom IBD-Wirtschaftsoptimismus-Index abgebildet wird. Die Experten rechnen mit einem Wert von 56. Im Vormonat hatte das Niveau noch 56,4 betragen.

Zusätzlich publiziert das US-Statistikam aktuelle Zahlen über die Stellenangebote - und zwar aus dem Mai. Es dürfte wohl 9,1 Millionen offene Stellen gegeben haben, schätzen die Fachleute. Im April waren es noch 9,28 Millionen gewesen. Doch das ist noch nicht alles: auch die Zahl der Hypotheken-Anträge wird präsentiert. Es geht um die Woche vom 28. Juni bis zum 3. Juli. Bei der letzten Messung hatte es ein Minus von 6,9 Prozent gegeben.

Darüber hinaus müssen sich Anleger, die sich für russische Aktien interessieren, 17 Uhr in ihrem Terminkalender notieren. Denn dann veröffentlicht Moskau die neuesten Statistiken über die Inflation – und zwar für den Juni. Inflationsängste sind generell ein sehr wichtiges Thema für die Märkte – und somit auch in Russland. Die Ökonomen rechnen damit, dass die Rate im sechsten Monat bei 6,2 Prozent gelegen hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.

DWN
Politik
Politik DGB kritisiert Spahn wegen Aus der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Jens Spahn und die Gesundheitsminister der Länder haben das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte, die sich in Quarantäne begeben...

DWN
Politik
Politik Die Ringparabel aus "Nathan der Weise": Warum Joe Biden einmal Lessing lesen sollte

DWN-Autor Rüdiger Tessmann hat einen meinungsstarken Artikel verfasst, mit dessen Aussagen nicht jeder Leser konform gehen wird - der aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von wegen Klimaschutz: BlackRock und JP Morgan finanzieren Öl- und Gasbohrungen in der Arktis

Die weltweit größten und reichsten Banken, Investoren und Versicherer finanzieren massive Öl- und Gasbohrungen in der Arktis. Der Sinn...