Finanzen

EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab

Lesezeit: 1 min
22.07.2021 11:16  Aktualisiert: 22.07.2021 11:16
Die Märkte zeigen sich weiterhin solide. Auch die drastische Verschlechterung am US-Arbeitsmarkt kann sie nicht erschüttern.
EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab
Bahnbrechend Neues hat die EZB nachmittags nicht gesagt (Foto: dpa).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 15.30 Uhr 0,6 Prozent auf 15.516 Punkte gewonnen. Damit stabilisiert sich der Markt immer weiter, nachdem er zu Wochenanfang wegen erneuter Corona-Sorgen teilweise massive Rückschläge hat hinnehmen müssen.

Wichtig war heute Nachmittag die Presse-Konferenz der EZB. Die Vertreter der Einrichtung blieben bei ihrem bisherigen Kurs, das Niveau bei Null Zinsen zu halten und die Märkte mit milliardenschweren Anleihekäufen zu stützen. Das Notkaufprogramm verfügt über ein Volumen von 1,85 Billionen Euro und soll noch bis mindestens Ende März 2022 dauern. Die Notenbank will die Geschwindigkeit der Wertpapierkäufe im dritten Quartal erhöhen.

Darüber hinaus gab es Nachrichten aus den USA - und die waren nicht so positiv: So ist die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung in der Woche zwischen dem 12. und 17. Juli auf 419.000 gestiegen. Die Ökonomen haben aber nur mit 350.000 gerechnet. In der Vorwoche hatten sie noch bei 368.000 gelegen.

Diejenige Aktie im Dax, die am meisten zulegte, war Delivery Hero, das 5,4 Prozent auf 127,85 Euro gewann, gefolgt von Siemens mit einem Plus von 2,9 Prozent auf 134,10 Euro. Die Nummer drei auf der Liste war RWE (plus 2,3 Prozent auf 29,72 Euro). Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Infineon (minus 1,1 Prozent auf 31,66 Euro). SAP und Henkel rangierten mit einem Verlust von 0,9 beziehungsweise 0,7 Prozent auf 117,40 Euro beziehungsweise 85,86 Euro auf den folgenden Plätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Strompreis steigt auf Rekordhoch, verdoppelt sich in zwei Monaten

An der Terminbörse hat sich der Strompreis für Deutschland innerhalb eines Jahres versechsfacht. Teure Energie droht ganz Europa in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Finanzen
Finanzen Lohnen sich Hedgefonds für Privatanleger?

Hedgefonds gelten als Königsklasse der Investments und versprechen hohe Gewinne. Doch es gibt auch Schattenseiten.

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Politik
Politik Lettland und Estland steigen aus China-Forum aus

Lettland und Estland steigen aus dem im Jahre 2012 ins Leben gerufenen Kooperationsforum aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Henkel steigert Umsatz - Gewinn bricht allerdings ein

Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf wartet trotz eines schwierigen Umfeldes mit einer guten Umsatzentwicklung auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...