Deutschland

Der Traum von der Immobilie: Wie wir in Zukunft wohnen werden

Lesezeit: 4 min
14.08.2021 11:14  Aktualisiert: 14.08.2021 11:14
Das aktuelle DWN-Magazin ist auf dem Markt. Diesmal hat sich die DWN-Redaktion eines besonders breiten Themenspektrums angenommen: Immobilien und Städte, wohnen und leben. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph führt in das Thema ein.
Der Traum von der Immobilie: Wie wir in Zukunft wohnen werden
Neubauten im Frankfurter Westhafen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Pandemie hat für eine Trendwende gesorgt: Die Menschen fluten nicht mehr die Bürotürme der Innenstädte, sondern arbeiten im Homeoffice. Gleichzeitig sorgt der enorm wachsende Online-Handel dafür, dass mehr und mehr Geschäfte schließen müssen – eine Verödung der Stadtzentren droht. Nicht jedoch eine allgemeine Verödung der Städte oder gar ein Rückgang ihrer Einwohnerzahlen, im Gegenteil: Immer mehr Menschen zieht es in die Metropolen, wo sie die ohnehin schon hohen Mieten kontinuierlich nach oben treiben. Wobei so mancher selbst dann kein Domizil findet, wenn er über genügend finanzielle Ressourcen verfügt – es steht einfach nicht genügend Wohnraum zur Verfügung.

Aber nicht nur die Zahl der Wohnungssuchenden und Wohnungslosen, auch die Zahl der Bauherren nimmt in Zeiten von Niedrigzinsen und äußerst günstigen Krediten enorm zu. Dabei fällt auf, dass Immobilien mit komplexer Nutzung ganz stark im Kommen sind, was den Architektur-Professor Florian Nagler dazu bewogen hat, die Gebäude von heute mit der in ihnen verbauten komplexen Technik mit hochgezüchteten Rennpferden zu vergleichen: „Leistungsstark“ seien sie, aber eben auch „sehr anfällig.“

Immobilien und Städte, wohnen und leben: Mit der von uns gewählten Thematik befassen sich Fachleute unterschiedlichster Couleur. Architekten und Bauingenieure. Makler und Investoren. Stadtplaner und Soziologen. Zukunftsforscher und Ökonomen. Wir haben versucht, den jeweiligen Tätigkeiten, Überlegungen und Zielen dieser diversen Akteure in unseren Artikeln den gebührenden Platz einzuräumen. Das geht natürlich nur bedingt – für eine komplette Darstellung des Themas würde nicht nur ein dicker Wälzer, nein, wahrscheinlich sogar eine mehrbändige Enzyklopädie nicht reichen. Wir mussten uns deshalb auf eine Reihe von – in unseren Augen besonders interessanten – Aspekten beschränken.

Zwei Artikel befassen sich mit Themen aus den Gebieten der Stadtplanung und der Soziologie: Nämlich die Zukunft der Städte sowie die Emigration vieler Deutscher (von denen viele den Anti-Corona-Maßnahmen kritisch gegenüberstehen) ins ländliche Schweden.

In zwei weiteren Texten steht die Immobilien-Wirtschaft im Fokus: Wir thematisieren neben einem aktuellen Marktbericht, wie unberechenbar die internationalen Investoren am Wohnungsmarkt sind. Dies wird nicht zuletzt daran deutlich, dass die Fusion zwischen Vonovia und Deutsche Wohnen völlig unerwartet geplatzt ist. Unbekannte Fonds, die Anteile bei Deutsche Wohnen halten, wollten dann doch nicht das Angebot annehmen. Trotzdem steigen die Wohnungspreise stark weiter.

Und schließlich befassen wir uns mit Technik. Zum einen mit den wichtigsten Trends beim Bauen. Zum anderen mit Photovoltaik: Handelt es sich dabei um eine (staatlich forcierte, mehr und mehr erzwungene) Gesundheitsgefährdung?

Immobilien und Städte, wohnen und leben: Themen, die Evergreens sind, und zusätzlich noch eine ganz besondere Aktualität, ja, man kann sagen Brisanz, besitzen. Schließlich ist Wohnen ein Grundrecht – um das, man mag es kaum glauben, in unserem so unglaublich reichen Land immer mehr Menschen kämpfen müssen. Und darüber hinaus steht außer Frage, dass die großen, die drängenden Probleme unserer Zeit in den Städten gelöst werden müssen. Wissenschaftler, Denker, Politiker, Macher und Entscheidungsträger jeder Couleur: Sie leben, arbeiten und wirken fast alle in den Metropolen. Sie werden von ihnen geprägt – so, wie sie im Gegenzug auch die Metropolen prägen.

Ein interessanter Gedanke, wie ich finde – mit dem ich diese Ankündigung beenden möchte, damit Sie sich nun der Lektüre unserer Artikel widmen können. Ich hoffe, Sie lesen unsere Texte mit Gewinn und auch ein wenig Genuss.

LESEN SIE MORGEN DAS GROSSE INTERVIEW:

"Wir brauchen mehr Plattenbauten und Städte wie New York"

  • Warum Plattenbauten und Hochhäuser die Wohngebäude der Zukunft sind
  • Warum wir viele intakte Dächer abreißen und neu errichten müssen
  • Warum unsere Städte dichter bevölkert sein müssen
  • Warum das Auto aus der Stadt gehört, und zwar sofort


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Brandbrief der Landkreise: Faeser plant Migrationsgipfel noch im Februar

Nach einem Brandbrief von Landkreisen und Gemeinden angesichts der angespannten Migrationslage kündigt Innenministerin Faeser einen...

DWN
Politik
Politik Ukraine: Selenskyj tauscht Verteidigungsminister aus

Die Ukraine befördert ihren Geheimdienstchef zum neuen Verteidigungsminister. Zuvor hatte Selenskyj bereits eine Reihe hochrangiger...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Industrie: Trend bei Auftragslage geht „klar nach unten“

Trotz einer leichten Erholung im Dezember war das Jahr 2022 katastrophal für die Deutsche Industrie. Die Aufträge gingen im Vergleich zum...

DWN
Politik
Politik Nach Ballon-Abschuss: USA werten Trümmerteile aus

Vor der Küste South Carolinas bergen die USA Trümmer eines mutmaßlichen Spionageballons aus China. Von der Auswertung erhoffen sie sich...

DWN
Panorama
Panorama Schweres Erdbeben erschüttert Türkei und Syrien

Bei einem schweren Erdbeben wurden Teile der Türkei und Syriens verwüstet. Laut offiziellen Angaben starben mehr als 1400 Personen. Zudem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bundesweite Warnstreiks bei der Post am Montag und Dienstag

Verdi hat zu bundesweiten Streiks bei der Deutschen Post aufgerufen. Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen für alle Post-Angestellten....

DWN
Politik
Politik USA warnen Türkei wegen massiver Exporte nach Russland

Trotz der westlichen Sanktionen hat Russland weiterhin Zugang zu entscheidenden Importen. Mitverantwortlich dafür ist die Türkei, wie die...

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...