Finanzen

Unerwartet starke Einzelhandelsumsätze schieben Dax nach vorne - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
02.08.2021 09:40  Aktualisiert: 02.08.2021 09:40
Die Börse hat sich zum Wochenstart in guter Form gezeigt. Ein wichtige Nachricht aus der Gesamtwirtschaft erfreute dabei die Anleger besonders.
Unerwartet starke Einzelhandelsumsätze schieben Dax nach vorne - nachmittags US-Konjunkturdaten
Der Dax hat heute gute Laune. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 9.30 Uhr 0,9 Prozent auf 15.686 Punkte gewonnen.

Frohe Nachrichten gab es sofort. Der deutsche Einzelhandel hat seine Erlöse im Juni erneut stark gesteigert. Im Monatsvergleich legten die Umsätze real um 4,2 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte. Analysten wurden von der Stärke der Erhöhung überrascht. Sie hatten durchschnittlich nur mit einen Zuwachs um zwei Prozent gerechnet.

Nachmittags donnert ein regelrechtes Zahlengewitter aus den USA auf die Anleger nieder: Um 15.45 Uhr MEZ veröffentlichen die Verantwortlichen den Markit-PMI-Index für die Herstellung. Es geht um den Monat Juli. Die Prognosen liegen bei 63,1. Bei der letzten Messung betrug der Wert 62,1.

Um 16 Uhr MEZ erfahren die Börsianer, wie sich die Bauausgaben im Juli entwickelt haben. Die Ökonomen rechnen mit einem Wachstum von 0,3 Prozent – genauso wie im Vormonat. Danach folgen unterschiedliche ISM-Indizes – beispielsweise für die Beschäftigung, die Auftragseingänge und die Produktion im verarbeitenden Gewerbe. Auch hier wird die Entwicklung im Juli abgebildet.

Der Dax hat am Freitag die Woche mit einem Verlust von 0,6 Prozent auf 15.544 Punkte beendet. Die Top-Aktie an diesem Tag war Linde, das mit einem Plus von 2,6 Prozent auf 251,75 Euro die Sitzung schloss. Danach folgte Delivery Hero, das einen Gewinn von einem Prozent auf 126,20 Euro aufwies. Merck erreichte ein Wachstum von 0,2 Prozent auf 172,65 und landete damit auf dem dritten Rang.

Doch gab es auch Verlierer: Die Nummer eins auf der Liste war das Dialyse-Unternehmen FMC, das 4,5 Prozent auf 66,54 Euro einbüßte. Danach folgte die Mutter Fresenius, die vier Prozent auf 44,32 Euro verlor. Letztlich rangierte die Deutsche Post mit einem Minus von 2,1 Prozent auf 57,11 Euro auf dem dritten Rang.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linken-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.

DWN
Politik
Politik DGB kritisiert Spahn wegen Aus der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Jens Spahn und die Gesundheitsminister der Länder haben das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte, die sich in Quarantäne begeben...