Finanzen

Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
12.08.2021 10:31
Die deutschen Märkte haben gestern mit einem Plus von 18.832 Punkten wieder einen neuen Rekord erreicht. Heute gibt es allerdings nur wenig Bewegung.
Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten
Wichtig für Anleger russischer Aktien: Moskau publiziert nachmittags aktuelle Zahlen über die Wirtschaftsleistung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex verharrte bis 10.30 Uhr nahezu bewegungslos bei 15.832 Punkten, nachdem er am Vortag ein neues Rekordhoch von 15 887 Zählern erklommen hatte.

Bewegungen können heute die Veröffentlichungen makroökonomischer Daten aus den USA sowie Bilanzpublikationen deutscher Unternehmen erzeugen. Die Deutsche Telekom hat zwei Prozent auf 18,24 Euro gewonnen. Der Konzern hat im zweiten Quartal seinen Umsatz um 6,8 Prozent erhöht und seinen Ausblick für 2021 angehoben.

RWE hingegen hat 0,3 Prozent auf 31,24 Euro verloren. Das Unternehmen hat im ersten Quartal im Energiehandel ein EBITDA von 525 Millionen Euro erreicht und seinen Ausblick für 2021 bestätigt, den das Unternehmen zuletzt im Juli gegeben hatte.

Zusätzlich hat Henkel 1,9 Prozent auf 77,40 Euro eingebüßt. Der Industriehersteller hat uneinheitliche Informationen veröffentlicht. So hob das Unternehmen seine Umsatzprognose fürs Gesamtjahr weiter an. Die Steigerung für die operative Marge wurde allerdings zurückgenommen.

Nachmittags werden in den USA neue Statistiken über den Arbeitsmarkt veröffentlicht: So publizieren die Verantwortlichen die Erst- und die Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung – und zwar für die erste August-Woche. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich die Erzeuger-Preise im Juli entwickelt haben.

Darüber hinaus müssen sich die Börsianer, die sich auf russische Aktien konzentrieren, 17 Uhr in ihrem Terminkalender notieren. Dann wird Russland die Wirtschaftsleistung veröffentlichen, die das Land im zweiten Quartal erreicht hat. Die Ökonomen rechnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Wachstum von 7,5 Prozent.

Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Münchener Rückversicherung, die ein Plus von 2,3 Prozent auf 245,50 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war Siemens (plus 1,8 Prozent auf 141,66 Euro), gefolgt von HeidelbergCement (plus 1,4 Prozent auf 74,98 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Infineon 1,2 Prozent auf 24,90 Euro verloren, während Siemens Energy 1,2 Prozent auf 23,53 Euro einbüßte. Die Nummer drei war Delivery Hero, das mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 125,95 Euro den Tag beendete.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.

DWN
Politik
Politik DGB kritisiert Spahn wegen Aus der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Jens Spahn und die Gesundheitsminister der Länder haben das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte, die sich in Quarantäne begeben...

DWN
Politik
Politik Die Ringparabel aus "Nathan der Weise": Warum Joe Biden einmal Lessing lesen sollte

DWN-Autor Rüdiger Tessmann hat einen meinungsstarken Artikel verfasst, mit dessen Aussagen nicht jeder Leser konform gehen wird - der aber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von wegen Klimaschutz: BlackRock und JP Morgan finanzieren Öl- und Gasbohrungen in der Arktis

Die weltweit größten und reichsten Banken, Investoren und Versicherer finanzieren massive Öl- und Gasbohrungen in der Arktis. Der Sinn...