Finanzen

Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
12.08.2021 10:31
Die deutschen Märkte haben gestern mit einem Plus von 18.832 Punkten wieder einen neuen Rekord erreicht. Heute gibt es allerdings nur wenig Bewegung.
Nach neuem Rekord bremsen RWE und Henkel den Dax - nachmittags US-Konjunkturdaten
Wichtig für Anleger russischer Aktien: Moskau publiziert nachmittags aktuelle Zahlen über die Wirtschaftsleistung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex verharrte bis 10.30 Uhr nahezu bewegungslos bei 15.832 Punkten, nachdem er am Vortag ein neues Rekordhoch von 15 887 Zählern erklommen hatte.

Bewegungen können heute die Veröffentlichungen makroökonomischer Daten aus den USA sowie Bilanzpublikationen deutscher Unternehmen erzeugen. Die Deutsche Telekom hat zwei Prozent auf 18,24 Euro gewonnen. Der Konzern hat im zweiten Quartal seinen Umsatz um 6,8 Prozent erhöht und seinen Ausblick für 2021 angehoben.

RWE hingegen hat 0,3 Prozent auf 31,24 Euro verloren. Das Unternehmen hat im ersten Quartal im Energiehandel ein EBITDA von 525 Millionen Euro erreicht und seinen Ausblick für 2021 bestätigt, den das Unternehmen zuletzt im Juli gegeben hatte.

Zusätzlich hat Henkel 1,9 Prozent auf 77,40 Euro eingebüßt. Der Industriehersteller hat uneinheitliche Informationen veröffentlicht. So hob das Unternehmen seine Umsatzprognose fürs Gesamtjahr weiter an. Die Steigerung für die operative Marge wurde allerdings zurückgenommen.

Nachmittags werden in den USA neue Statistiken über den Arbeitsmarkt veröffentlicht: So publizieren die Verantwortlichen die Erst- und die Folgeanträge auf Arbeitslosenunterstützung – und zwar für die erste August-Woche. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich die Erzeuger-Preise im Juli entwickelt haben.

Darüber hinaus müssen sich die Börsianer, die sich auf russische Aktien konzentrieren, 17 Uhr in ihrem Terminkalender notieren. Dann wird Russland die Wirtschaftsleistung veröffentlichen, die das Land im zweiten Quartal erreicht hat. Die Ökonomen rechnen gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Wachstum von 7,5 Prozent.

Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Münchener Rückversicherung, die ein Plus von 2,3 Prozent auf 245,50 Euro verzeichnete. Die Nummer zwei war Siemens (plus 1,8 Prozent auf 141,66 Euro), gefolgt von HeidelbergCement (plus 1,4 Prozent auf 74,98 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Infineon 1,2 Prozent auf 24,90 Euro verloren, während Siemens Energy 1,2 Prozent auf 23,53 Euro einbüßte. Die Nummer drei war Delivery Hero, das mit einem Minus von 0,8 Prozent auf 125,95 Euro den Tag beendete.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiehilfen: Ernährungsindustrie kämpft mit hohen Barrieren

Trotz Strom- und Gaspreisbremse tappt die Ernährungsindustrie bezüglich der Planungssicherheit im Dunkeln. Die Höhe der Entlastungen ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Technologie
Technologie Medien: US-Regierung bereitet komplettes Export-Verbot gegen Huawei vor

Die Biden-Administration treibt die technologische Abkopplung von China Medienberichten zufolge weiter voran.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.