Politik

Neue DWN-Serie: Die unbequemen Wahrheiten der Bundestagswahl

Lesezeit: 1 min
15.08.2021 10:00
DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph stellt die neue große DWN-Serie vor. Morgen erscheint die erste Folge.
Neue DWN-Serie: Die unbequemen Wahrheiten der Bundestagswahl
Die Zahl der Parteien ist groß - die Zahl der unbequemen Wahrheiten aber noch viel größer. Die DWN werden die unbequemsten für Sie analysieren.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Liebe DWN-Leserinnen und Leser,

in knapp sechs Wochen findet die Bundestagswahl statt. Sie hat richtungsweisenden, ja vielleicht sogar epochalen Charakter. Zum einen, weil die Ära von Angela Merkel nach 16 Jahren zu Ende geht und gleich drei Kandidaten – Armin Laschet (CDU), Annalena Baerbock (Grüne) und Olaf Scholz (SPD) – eine realistische Chance haben, die Nachfolge der „ewigen“ Kanzlerin anzutreten. Von großer Bedeutung ist die Wahl aber vor allem deshalb, weil unser Land vor gigantischen Herausforderungen steht – beispielsweise bei der Rente, der Energieversorgung, der Außenpolitik.

Eines können Sie sich sicher sein, liebe Leser: Für viele dieser Probleme hat die Politik keine Lösung. Vermeidet es deshalb, sie zu thematisieren. Oder bringt sie nur nebenbei zur Sprache, in der Hoffnung, dass die Wähler sie übersehen.

Wir, die Redaktion der DWN, lassen uns jedoch nicht täuschen. Wir gucken genau hin. Und werden deshalb nächste Woche eine Serie starten: „Die unbequemen Wahrheiten der Bundestagswahl.“ Bis zum Wahltermin am 26. September werden wir wöchentlich ein bis zwei Artikel veröffentlichen, in denen wir aufzeigen, wo die Politik ihrer Verantwortung nicht gerecht wird. Wo sie wegguckt. Wo sie den Menschen keinen reinen Wein einschenkt – oder möglicherweise sogar wissentlich die Unwahrheit sagt.

Dass wir am Tag der Entscheidung live für Sie berichten, kommentieren und analysieren werden, verspricht Ihnen schon heute

Ihr Hauke Rudolph

DWN-Chefredakteur


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Am Vorabend des neuen Goldstandards? Wie Gold zur ultimativen Währung wurde

Die Zentralbanken kaufen Gold wie verrückt, weshalb zunehmend von einer Rückkehr zum globalen Goldstandard die Rede ist. Doch woher hat...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in den Tropen: Brasiliens Lula liest Scholz die Leviten

Nach dem Wunsch der Bundesregierung soll Brasilien Munition für die Ukraine bereitstellen. Präsident Lula denkt gar nicht daran – und...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Schulden steigen rasant, werden immer teurer – und in Geheimhaushalten versteckt

Der Bund der Steuerzahler weist in einem Report auf bemerkenswerte und besorgniserregende Vorgänge bei den deutschen Staatsschulden hin.

DWN
Politik
Politik China: USA haben Ukraine-Krise ausgelöst und fachen sie weiter an

Die chinesische Regierung sieht eine zentrale Verantwortung für die Ukraine-Krise bei der US-Regierung.

DWN
Politik
Politik Faeser will in Hessen an die Macht - Union fordert Rücktritt

Innenministerin Nancy Faeser will offenbar Ministerpräsidentin von Hessen werden, aber auch weiterhin in der Bundespolitik bleiben.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken im Euro-Raum verschärfen Kreditvergabe beträchtlich

Der wirtschaftliche Abschwung und die gestiegenen Zinsen krempeln den Kreditmarkt um.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland verschifft so viel Rohöl wie zuletzt im Juni

Russlands Öl-Exporte auf dem Seeweg sind auf den höchsten Stand seit Juni gestiegen. Der Markt scheint sich effizient an die Sanktionen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Galeria: Gläubiger müssen große Einbußen hinnehmen

Die ersten Details des Sanierungsplan des insolventen Warenhauses Galeria sind bekannt. Demnach will der Konzern die Gläubiger mit 50...