Politik

Britische Experten: Herdenimmunität durch Massenimpfungen ist nicht möglich

Lesezeit: 1 min
14.08.2021 21:21  Aktualisiert: 14.08.2021 21:21
Aus einer Anhörung im britischen Unterhaus geht hervor, dass eine Herdenimmunität durch Massenimpfungen nicht erreicht werden kann. Zudem schützen die Impfungen nicht vor Ansteckungen mit den neuen Corona-Varianten. Das sagen zumindest hochrangige Experten.
Britische Experten: Herdenimmunität durch Massenimpfungen ist nicht möglich
Die Krankenschwester Melissa Valentin bereitet eine Dosis des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech vor. (Foto: dpa)
Foto: Carlos Giusti

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aus einer Anhörung zur Corona-Krise im britischen Unterhaus geht hervor: „Es gibt vier Hauptrisiken, die mit einer hohen Anzahl von Infektionen verbunden sind. Diese sind eine Zunahme von Krankenhausaufenthalten und Todesfällen, mehr ,Long-COVID‘; Abwesenheit von Arbeitskräften (auch im NHS); und das erhöhte Risiko des Auftretens neuer Varianten. Die Kombination aus hoher Prävalenz und hoher Durchimpfungsrate schafft die Bedingungen, unter denen das Auftreten einer Immunflucht-Variante am wahrscheinlichsten ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies geschieht, ist unbekannt, aber eine solche Variante würde sowohl in Großbritannien als auch international ein erhebliches Risiko darstellen.“

Professor Sir Andrew Pollard, Direktor der Oxford Vaccine Group, warnt davor, ein Impfprogramm auf Herdenimmunität aufzubauen. „Wir wissen beim Coronavirus sehr genau, dass diese aktuelle Variante, die Delta-Variante, immer noch Menschen infizieren wird, die geimpft wurden (…) Wir haben nichts, was die Übertragung stoppen kann. Ich denke, wir befinden uns in einer Situation, in der eine Herdenimmunität nicht möglich ist, und ich vermute, dass das Virus eine neue Variante hervorbringen wird, die geimpfte Personen noch besser infizieren kann“, so Pollard. Massenimpfungen seien deshalb nicht zielführend, da Geimpfte nicht immun seien gegen eine Infektion.

Er prognostizierte, dass als nächstes „eine Variante auftreten könnte, die vielleicht noch besser in geimpften Populationen übertragen wird“, so „The Standard“. Die Vorsitzende der „Liberal Democrats“ im Unterhaus, Layla Moran, sagte: „Die besorgniserregenden Beweise, die wir heute gehört haben, deuten darauf hin, dass das Erreichen einer Herdenimmunität angesichts des Aufkommens neuer Varianten, einschließlich impfstoffresistenter, nur ein Wunschtraum ist.“

Pollard sagte, dass das Virus nicht auszurotten sei, weil es bereits endemisch geworden sei. Damit sei das Virus auch wesentlich ungefährlicher.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Politik
Politik Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft

Edward Snowden hat die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die Überwachung durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Digitaler Euro eine wichtige Ergänzung beim Bezahlen

Ein digitaler Euro könnte laut Bundesbank-Präsident Nagel helfen, Europa aus der Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu lösen. Doch...