Finanzen

Schwache China-Daten bremsen Investitionsfreude der deutschen Anleger

Lesezeit: 1 min
16.08.2021 11:10
Die Börse hat heute Morgen mit leichten Verlusten eröffnet. Impulse kommen nachmittags von US-Konjunkturdaten.
Schwache China-Daten bremsen Investitionsfreude der deutschen Anleger
Nachmittags wird ein wichtiger Index aus New York publiziert. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis um 11 Uhr 0,4 Prozent auf 15.915 Zähler eingebüßt. Es sieht ganz danach, dass der Index erstmal nicht die 16.000-Punkte-Markt überschreitet und neue Höchststände erreicht. In der vergangenen Woche hatte er neue Rekorde aufgestellt und den Anlegern Appetit auf noch mehr gemacht.

Eine Ursache für den langsamen Wochenauftakt waren schlechte Nachrichten aus Fernost: Die chinesische Wirtschaft werde sich im laufenden Jahr abschwächen – und zwar unter anderem wegen der Anti-Corona-Maßnahmen. Das sagte ein Sprecher des chinesischen Statistik-Büros NBS. Die Ökonomie befinde sich nach wie vor auf dem Erholungspfad. „Es ist aber sehr wahrscheinlich, dass dieser sich nach einer relativ starken ersten Hälfte in der zweiten Hälfte abschwächt“, so der Offizielle, der auf die Einzelhandelsumsätze und Industriedaten im Juli reagierte, die sein Amt verkündet hatte. Beide Volumina waren schwächer als erwartet ausgefallen.

Grundsätzlich ist heute die Veröffentlichung makroökonomischer Daten rar gesät, so das es dadurch kaum Impulse geben wird: So wird lediglich um 14.30 Uhr MEZ der NY-Empire-State-Herstellungsindex für den August publiziert, den die US-Fed herausgibt. Das Barometer spiegelt die Geschäftsbeziehungen der Produzenten in New York wider, das zu den wirtschaftsstarken Bundesstaaten zählt. Entwicklungen, die hier zu sehen sind, haben auch eine spürbare Bedeutung für ganz Amerika. Die Ökonomen rechnen mit einem Wert von 32, der im Vormonat noch bei 43 gelegen hat.

In Deutschland hingegen hatte sich der Dax am vergangenen Freitag auf einem ähnlichen Niveau wie heute Morgen bewegt. Das deutsche Leitbarometer war mit Plus von 0,4 Prozent auf 15.977 Punkte aus dem Rennen gegangen. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war adidas, das 2,3 Prozent auf 319,30 Euro zulegte, gefolgt von Merck mit einem Gewinn von 1,5 Prozent auf 194,40 Euro. Die Nummer drei auf der Liste war Continental mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 117,70 Euro.

Doch gab es auch Verlierer: Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Henkel, das 1,4 Prozent auf 85,70 Euro an Boden verlor. Danach folgten Infineon mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 34,61 Euro und die Deutsche Post mit einem Rückgang von 0,2 Prozent auf 85,10 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.