Finanzen

Dax: US-Fed-Präsident enttäuscht deutsche Anleger - jetzt warten sie auf Sitzungsprotokoll

Lesezeit: 1 min
18.08.2021 10:50
Die deutschen Börsianer schlafen so vor sich hin. Die Rede von Jerome Powell vom Vorabend hat keine Impulse gebracht.
Dax: US-Fed-Präsident enttäuscht deutsche Anleger - jetzt warten sie auf Sitzungsprotokoll
Gegen Abend gibt es Informationen, die für Anleger von russischen Aktien wichtig sind. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute bis 11 Uhr 0,3 Prozent bei 15.874 Zähler verloren. Die Anleger zeigten sich von der Rede des US-Notenbankpräsidenten Jerome Powell vom Vorabend enttäuscht, der nichts Neues zum Maßnahmen-Paket seiner Einrichtung gegen die Pandemie gesagt hatte.

Doch heißt das nicht, dass das Thema vom Tisch ist: Die Börsianer warten nun auf das Protokoll von der letzten US-Fed-Sitzung, das heute in Deutschland nach Börsenschluss veröffentlicht wird. Vielleicht gibt es dann neue Erkenntnisse, wann die US-Notenbank ihre sehr lockere Geldpolitik zumindest etwas zurücknimmt.

Darüber hinaus werden nachmittags ein paar Makrodaten veröffentlicht – beispielsweise die Zahl der Baugenehmigungen und der Baubeginne im Juli. Die Ökonomen rechnen mit einem Plus von einem Prozent beziehungsweise einem Rückgang um 2,6 Prozent.

Gegen Abend wird es für die Anleger wichtig, die sich auf russische Aktien konzentrieren. So werden die Erzeugerpreis-Indizes für den Juli präsentiert. Im Vormonat hatte es ein Wachstum um 31,1 Prozent gegeben.

In Deutschland hingegen hat der Dax gestern bei 15.922 Zählern verharrt – sich also so ähnlich bewegt wie heute Morgen. Die Top-Aktie war die Deutsche Post, die mit einem Plus von 1,4 Prozent auf 58,51 Euro über die Ziellinie ging. Die Nummer zwei auf der Liste war SAP (plus 1,1 Prozent auf 127,10 Euro), gefolgt von der Deutschen Börse (plus ein Prozent auf 148,85 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: Continental büßte 2,6 Prozent auf 113,98 Euro ein, während Daimler zwei Prozent auf 72,76 Euro verlor. BMW büßte 1,4 Prozent auf 80,35 Euro ein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzvermögen des Staates übertrifft erstmals Billionengrenze

Das Finanzvermögen des deutschen Staates ist im Corona-Jahr 2020 erstmals über die Billionen-Grenze gestiegen.

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp verkauft italienische Edelstahltochter AST an Arvedi

Thyssenkrupp treibt mit dem Verkauf seiner italienischen Edelstahltochter AST den Konzernumbau voran.

DWN
Politik
Politik UN-Studie: CO2-Ausstoß trotz Corona-Krise zu hoch für Klimaziele

Trotz der lahmgelegten Wirtschaft in der Corona-Krise hinkt die Welt laut einer UN-Studie im Kampf um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes...

DWN
Politik
Politik Pakt mit russischen Söldnern? Bundesregierung droht Mali mit Konsequenzen

Die Bundesregierung droht der malischen Regierung mit Konsequenzen, bei denen es sich faktisch nur um ein Ende der Zusammenarbeit handeln...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundestagswahl 2021: Nach der Wahl wird das Renteneintrittsalter angehoben

Die kommende Bundestagswahl wird maßgeblich von der Gruppe der Rentner bestimmt werden. Daher spielt das Thema eine Schlüsselrolle für...