Finanzen

Deutsche Börsianer warten zum Wochenschluss auf US-Arbeitsmarktdaten

Lesezeit: 1 min
03.09.2021 11:18  Aktualisiert: 03.09.2021 11:18
Am letzten Handelstag der Woche geht es im Prinzip nur um die Veröffentlichung der US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag. Sie geben Aufschlüsse darüber, ob die US-Fed vielleicht ihre Zinspolitik ändert.
Deutsche Börsianer warten zum Wochenschluss auf US-Arbeitsmarktdaten
MTU entwickelt sich derzeit ganz gut. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat sich bis 11 Uhr auf Werte um 15.850 Punkte in den Handelstag gestottert. Der Index hat sich im Prinzip nicht bewegt.

Heute Morgen dominiert die Langeweile am Markt, weil die Börsianer auf die Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten in den USA warten. Die Verantwortlichen werden um 14.30 Uhr MEZ Informationen darüber erteilen, wie sich im August die Arbeitslosenquote, die Zahl der durchschnittlichen Wochenstunden und die Stundenlöhne entwickelt haben. Die Ökonomen rechnen mit einer Quote von 5,3 Prozent, einem Wachstum von 34,8 Prozent beziehungsweise vier Prozent.

Die Zahlen geben Aufschlüsse darüber, ob sich die US-Fed für einen Kurswechsel in ihrer sehr lockeren Zinspolitik zur Bekämpfung der Pandemie entscheidet. Die Obersten Währungshüter haben ihre Entscheidung gerade von der Entwicklung am Arbeitsmarkt abhängig gemacht.

Da alle derzeit abwarten, waren die Kursbewegungen heute Morgen bescheiden: So hat MTU ein Prozent auf 196,85 Euro gewonnen und war damit sogar Tagesgewinner. Eine Kaufempfehlung der Bank Societe General hat dem Papier zu den Zuwächsen verholfen. Doch das ist noch nicht alles: Der Produzent von Triebwerken hat gerade erklärt, dass er hat seine US-Tochter Vericor Power Systems an den Private-Equity-Investor CSL Capital verkauft hat. Damit restrukturiert sich das Unternehmen, das während der Pandemie als Triebwerkhersteller für Flugzeuge besonders unter Druck steht. Gerade die Reisebranche hat es ziemlich böse erwischt.

Darüber hinaus macht Siemens Energy mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 25,40 Euro auf sich aufmerksam. Im Sog der Tochter gewann auch die Aktie des Mutterkonzerns 0,7 Prozent auf 142,66 Euro.

Und genauso hat sich der Index bereits gestern entwickelt: Der Dax hat gestern ein leichtes Plus von 0,1 Prozent auf 15.840 Punkte erreicht. Diejenige Aktie, die am meisten zugelegt hat, war Covestro, das mit einem Plus von 3,3 Prozent auf 57 Euro aus dem Rennen ging. Danach folgten Siemens (plus 1,8 Prozent auf 141,72 Euro) und Infineon (plus 1,6 Prozent auf 37,10 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: Vonovia verlor 1,8 Prozent auf 55,26 Euro, gefolgt von SAP (minus 1,4 Prozent auf 125,82 Euro) und der Münchener Rückversicherung (minus 1,2 Prozent auf 244,35 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik USA haben Nord Stream gesprengt, sagt Seymour Hersh

Der Pulitzer-Preisträger Seymour Hersh macht die USA für die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines verantwortlich. Präsident Biden soll...

DWN
Finanzen
Finanzen VAE-Banklizenz für russische MTS Bank beunruhigt den Westen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Lizenz für die russische MTS Bank genehmigt. Entwickelt sich der Golfstaat zu einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Dank Kernenergie: Eon verdient mehr als erwartet

Der Energiekonzern Eon hat 2022 besser abgeschnitten als erwartet. Dies lag auch an den höheren Einnahmen aus der Atomkraft und am Wetter.

DWN
Deutschland
Deutschland AfD fordert OSZE-Delegation für Frieden in der Ukraine

Die AfD hat eine Friedensinitiative vorgelegt, um in der Ukraine einen Waffenstillstand und Friedensverhandlungen unter Leitung der OSZE zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo: Knapp jedes 20. Unternehmen bangt um seine Existenz

Noch immer bangen viele deutsche Unternehmen um ihre wirtschaftliche Existenz. Dies ist aber nur ein Bruchteil der Sorgen während der...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischproduktion in Deutschland bricht ein

Die Fleischproduktion in Deutschland geht bereits seit sechs Jahren immer weiter zurück. Auch 2022 ist die Produktion stark gesunken,...

DWN
Politik
Politik Russland meldet Staatsdefizit, fehlende Steuern aus Öl und Gas

Im Januar verzeichnete Russland ein Staatsdefizit von umgerechnet 23 Milliarden Euro. Denn die Besteuerung der Energieexporte ist durch die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Yuan-Clearing: China und Brasilien forcieren Handel ohne Dollar

Die chinesische Zentralbank will eine Yuan-Clearingstelle für Brasilien einrichten. Dies soll den bilateralen Handel und Investitionen...