Finanzen

Autowerte drücken Dax ihren Stempel auf

Lesezeit: 1 min
06.09.2021 11:18  Aktualisiert: 06.09.2021 11:18
Die Woche beginnt nur sehr verhalten. Immerhin macht eine Branche auf sich aufmerksam.
Autowerte drücken Dax ihren Stempel auf
Aus der Euro-Zone kommen heute keine guten Nachrichten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 15.876 Punkte gewonnen.

Im Mittelpunkt stehen die Autowerte, weil derzeit die Internationale Automobil-Messe IAA in München über die Bühne geht. So gewinnt BMW ein Prozent auf 80,19 Euro, nachdem das Management erklärt hatte, das Unternehmen wolle der „nachhaltigste Autohersteller der Welt“ werden. So präsentierte der Konzern einen Wagen, der komplett recycelt worden ist.

Darüber hinaus verzeichnete Volkswagen ein Plus von 0,8 Prozent auf 203,55 Euro. Der Konzern hat vor, neue Abo-Modelle für Autos zu einer wichtigen Einnahmequelle neben dem Leasing und der Kreditfinanzierung auszubauen. Zusätzlich verbuchte Daimler ein Plus von 0,8 Prozent auf 70,74 Euro. Das Management erwartet 2023 eine deutliche Entspannung der Chip-Krise.

Doch das war noch nicht alles: Bosch, der weltgrößte Zulieferer, will im laufenden Jahr seinen Erlös deutlich vergrößern – des Chipmangels und der Corona-Krise zum Trotz. Die Hauptsparte „Mobility Solutions“ werde den Erlös in diesem Jahr um zehn Prozent steigern, hieß es aus dem Management.

Ansonsten ist der Tag sehr nachrichtenarm. Aus der Euro-Zone kommen nur schlechte Signale: Gegenüber dem Vormonat fiel der Sentix-Konjunkturindikator um 2,6 Punkte auf 19,6 Zähler. Es ist der tiefste Stand seit April. Analysten hatten mit 19,7 Punkten gerechnet. „Das Momentum der Weltwirtschaft verlangsamt sich“, erklärte Sentix die Entwicklung.

Am Freitagabend gab die Börse die neuen Kandidaten bekannt, die ab 20. September - also in zwei Wochen – den Eliteindex ergänzen. Die Erweiterung des Dax ist schon eine ganze Weile Thema am Markt und dürfte deswegen zunächst größeren Bewegungen erzeugen. Den Einschnitt kann man grundsätzlich als historisch bezeichnen.

Der Dax hat die vergangene Woche mit einem Minus von 0,4 Prozent auf 15.781 Zähler abgeschlossen. Trotzdem gab es natürlich Gewinner wie Siemens, das 0,6 Prozent auf 142,58 Euro zulegte. Danach folgten Covestro (plus 0,4 Prozent auf 57,28 Euro) und Siemens Energy (plus 0,4 Prozent auf 196,95 Euro).

Auf der Liste der Verlierer stand Delivery Hero ganz oben, das zwei Prozent auf 129,25 Euro verlor. Die Nummer zwei war HeidelbergCement, das 1,7 Prozent auf 72,04 Euro einbüßte, gefolgt von der Münchener Rückversicherung (minus 1,1 Prozent auf 241,56 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Der Menschenfreund und Europa-Liebling Biden schiebt massenhaft Migranten ab

Donald Trump wurde immer wieder vorgeworfen, Migranten massenhaft abschieben zu wollen. Doch das ist niemals geschehen. Diese Aufgabe...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.