Finanzen

Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Lesezeit: 1 min
16.09.2021 11:06
Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.
Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig
Russland präsentiert heute ganz wichtige Nachrichten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 15.706 Punkte gewonnen.

Grundsätzlich regiert am vorletzten Handelstag die pure Langeweile. So könnte es erst um 14.30 Uhr MEZ nachmittags wenigstens etwas spannend werden, wenn die Verantwortlichen in den USA die Erst- und Folgeanträge für Arbeitslosenunterstützung veröffentlichen. Es geht um die Woche zwischen dem 6. und 10. September. Die Ökonomen gehen von geringeren Zahlen als in der Vorwoche aus.

Doch nicht nur das: Auch die Einzelhandelsumsätze im August sind ein wichtiges Thema für die Anleger. Die Volkswirte rechnen mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 13 Prozent. Gegenüber dem Vormonat hat ihrer Einschätzung nach allerdings einen Rückgang um 0,7 Prozent gegeben.

Immerhin können sich auch die Anhänger russischer Aktien 15 Uhr MEZ in ihren Terminkalender schreiben. Dann wird Russland den aktuellen Stand seiner Zentralbank-Reserven bekannt geben. Bei der letzten Messung betrug das Volumen 620,8 Milliarden Dollar.

Der Aktienmarkt hat sich bereits gestern nur sehr wenig bewegt. Der Index beendete Sitzung mit einem Minus von 0,7 Prozent auf 15.616 Punkte. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war BMW, das 1,2 Prozent auf 83,12 Euro gewann. Dahinter platzierten sich Continental (plus 0,9 Prozent auf 113,16 Euro) und die Deutsche Post (plus 0,8 Prozent auf 59,90 Euro).

Darüber hinaus gab es Aktien, die ein Minus verbuchte – beispielsweise adidas, das drei Prozent auf 284,90 Euro verlor. Zusätzlich fuhren RWE (minus 2,7 Prozent auf 32,56 Euro) und FMC (minus 2,7 Prozent auf 60,20 Euro) Verluste ein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Umweltorganisationen befinden sich auf derselben Wellenlänge wie das Weltwirtschaftsforum

Deutschlands Umweltschutzorganisationen wollen ein Totalverbot für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge. Dieser Vorschlag deckt sich mit...

DWN
Technologie
Technologie Facebook startet großes Pilotprojekt mit Dollar-Stablecoin

In Kooperation mit Coinbase und Paxos, zwei führenden Unternehmen der Krypto-Branche, startet Facebook ein Pilotprojekt, bei dem die...

DWN
Politik
Politik Aus für das Bargeld? Wie aus digitalen Impfpässen „digitale Portemonnaies“ werden sollen

Der französische Rüstungskonzern „Thales“ berichtet, dass die digitalen Impfpässe eine gute Gelegenheit dafür bieten, digitale...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland NSU-Mord in Kassel: Am Tatort waren neben Temme noch vier weitere Personen anwesend

Beim Kasseler NSU-Mord befand sich der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme zum Tatzeitpunkt am Tatort. Die deutsche Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn die US-Notenbank im November die Anleihekäufe drosselt, wird der Goldpreis steigen

Die US-Notenbank Fed hat angekündigt, die US-Anleihekäufe im November 2021 drosseln zu wollen. Diese Entwicklung wird dem Goldpreis einen...

DWN
Technologie
Technologie Brände bei E-Autos sind mit konventionellen Mitteln kaum zu bekämpfen

Wegen des Lithiums in den Akkus von E-Autos sind Brände mit konventionellen Methoden kaum zu löschen. Ein Fachmann meint: „Eine...

DWN
Politik
Politik Baerbock gegen Nord Stream 2: „Wir dürfen uns nicht erpressen lassen“

Der russischer Botschafter in Deutschland geht davon aus, dass auch die neue Bundesregierung am Projekt Nord Stream 2 festhalten wird. Doch...