Finanzen

Dax deutlich im Plus, Fed und Evergrande-Kurssprung ermutigen Anleger

Lesezeit: 2 min
23.09.2021 12:02  Aktualisiert: 23.09.2021 12:02
Nach den geldpolitischen Beschlüssen der US-Notenbank Fed hat der Dax am Donnerstag seine jüngsten Kursgewinne ausgebaut. Die Erleichterung über einen Deal bei Evergrande hält an.
 Dax deutlich im Plus, Fed und Evergrande-Kurssprung ermutigen Anleger
Die Fed hatte am Mittwochabend die Erwartungen der Anleger erfüllt. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

--- UPDATE ---

Der Dax ist am Donnerstag erstmals seit August den dritten Tage in Folge gestiegen. Der Schlusskurs lag bei 15.643,97 Punkten, ein Plus um 0,9 Prozent.

--- ENDE UPDATE ---

Signale der US-Notenbank für einen allmählichen Ausstieg aus dem geldpolitischen Krisenmodus haben Europas Anleger am Donnerstag zu weiteren Aktienkäufen ermuntert. Der Dax stieg am Vormittag um rund ein Prozent auf 15.673 Punkte, der EuroStoxx50 gewann 1,2 Prozent auf 4202 Zähler. "Nach dem Ausverkauf zu Wochenbeginn sehen wir jetzt wieder Kauflaune am Aktienmarkt", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Anleger zeigten sich angetan von Fed-Chef Jerome Powell, der sein Bekenntnis zu einer Drosselung der Wertpapierkäufe bekräftigt hatte. Details zum Start oder Tempo des sogenannten Taperings nannte er nicht, signalisierte aber eine erste Zinserhöhung bereits für 2022. Die Anleger reagierten darauf besonnen, obschon sie bislang erst für 2023 mit einem Zinsschritt gerechnet hätten, sagte Stratege Christian Henke von IG Markets. "Im Großen und Ganzen blieben die Aussagen und Ankündigungen im Rahmen der Erwartungen." Investoren richten ihre Aufmerksamkeit nun auf die Bank von England (BoE), die ihre Entscheidungen am Mittag bekanntgibt. Das Pfund stand 0,2 Prozent im Plus bei 1,3655 Dollar.

Indes hat der Aufschwung in der Euro-Zone im September unerwartet kräftig an Schwung verloren. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel um 2,9 auf 56,1 Punkte. "Es mehren sich die Zeichen, dass die Wirtschaft im Euroraum das hohe Wachstumstempo im Schlussquartal nicht wird halten können", kommentierte Commerzbank-Ökonom Christoph Weil. "Gleichzeitig deuten die Preiskomponenten der Indizes auf einen weiterhin hohen Inflationsdruck hin." Devisenanleger zeigten sich davon weitgehend unbeeindruckt. Der Euro kletterte um 0,3 Prozent auf 1,1725 Dollar.

ANLEGER SCHLUCKEN BERUHIGUNGSPILLEN VON EVERGRANDE

Für Zuversicht an den Finanzmärkten sorgte ein Kursanstieg beim chinesischen Krisenkonzern Evergrande von mehr als 18 Prozent. Verwaltungsratschef Hui Ka Yan appellierte an das Management, Vermögensverwaltungsprodukte an die Investoren auszuzahlen und die Bereitstellung der von ihm entwickelten Immobilien sicherzustellen. Zudem machte ein Medienbericht die Runde, wonach die Führung in Peking einen Restrukturierungsplan für Evergrande abgenickt habe. Demnach könnte Evergrande in drei separate Bereiche aufgespaltet werden, schrieb die Online-Publikation Asia Markets unter Berufung auf regierungsnahe Personen.

Ausgestanden ist die Evergrande-Krise aber noch nicht. Im Tagesverlauf wird eine 83,5 Millionen US-Dollar schwere Zinszahlung eines Dollar-Bonds fällig. Es war unklar, ob der mit insgesamt 305 Milliarden Dollar verschuldete Konzern die Anleihe bedienen kann.

HOCHSTUFUNG VERLEIHT LUFTHANSA FLÜGEL

Am europäischen Aktienmarkt zählten Autowerte zu den größten Gewinnern. Der französische Autozulieferer Faurecia musste allerdings wegen des globalen Halbleitermangels seine Jahresprognose nach unten schrauben. Aktien von Faurecia stiegen dennoch um sechs Prozent. Die Senkung komme nicht überraschend und schaffe mehr Transparenz, konstatierte Analyst Michael Foundoukidis von der Finanzgruppe ODDO-BHF. Nun könne man sich auf die Integration des übernommenen Scheinwerfer-Spezialisten Hella konzentrieren. Zudem sei die Cash-Flow-Prognose bekräftigt worden, was einige im Vorfeld bezweifelt hätten.

Lufthansa-Aktien gewannen bis zu 3,5 Prozent auf 6,42 Euro. Goldman Sachs setzte die Bewertung auf "Neutral" von "Sell" herauf. Die jüngste Kapitalerhöhung und Ergebnisprognose hätten zu verbesserten Ertragsaussichten für 2022-23 geführt, hieß es bei der US-Investmentbank.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Die „Märchen“ der Zentralbanker werden Anleger in den Ruin treiben

Die US-Notenbank Fed und die EZB behaupten, dass die inflationäre Phase lediglich ein vorübergehendes Phänomen sei. Doch Top-Investoren...

DWN
Deutschland
Deutschland Das bringt das Wochenende: Polizei bereitet sich trotz Demo-Verbots auf Großeinsatz vor

Das Wochenende wird turbulent verlaufen. NRW-CDU wählt einen neuen Vorsitzenden. Wüst soll Laschet beerben. Italiens Ex-Innenminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 79 Containerschiffe stecken vor der Küste von Los Angeles fest

An den kalifornischen Häfen von Los Angeles und Long Beach tummeln sich aktuell 79 Containerschiffe. Sie warten seit Wochen vergeblich auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht der Investoren vom Gold zu Bitcoin spitzt sich zu

Der Trend zum "digitalen Gold" hält an. Vor dem Hintergrund einer steigenden Inflation lassen Anleger das echte Gold links liegen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Ankündigung zur Drosselung der US-Anleihekäufe dämpft Kauflaune an Börsen

Aussagen des US-Notenbankchef Jerome Powell zur nahenden Drosselung der Fed-Wertpapierkäufe dämpften die Kauflaune am Freitag allerdings...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkischer Geheimdienst sprengt Spionage-Netzwerk des Mossad

Einem Bericht zufolge soll der türkische Geheimdienst MIT einen Spionage-Ring des Mossad aus 15 Mitgliedern gesprengt haben. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Fakt ist, die Zentralbanken haben den „Point of no Return“ erreicht

Mit ihren beispiellosen Liquiditätsspritzen haben die Notenbanken Konjunktur und Finanzwelt inflationär gerettet, gleichzeitig aber auch...