Finanzen

Dax rutscht nach vier Monaten wieder unter Marke von 15.000 Punkten

Lesezeit: 1 min
01.10.2021 09:42  Aktualisiert: 01.10.2021 09:42
Die Dax-Anleger haben zum Wochenschluss die Finger von Aktien gelassen. Der deutsche Leitindex ist erstmals seit viereinhalb Monaten wieder unter die Marke von 15.000 Punkten gefallen.
Dax rutscht nach vier Monaten wieder unter Marke von 15.000 Punkten
Der Dax rutschte zur Handelseröffnung am Freitag unter die Marke von 15.000 Punkten. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

--- UPDATE ---

Der Dax kann sich zum Börsenschluss über der 15.000er Marke halten. Er schließt mit 15.156 Punkten (-0,7 Prozent)

--- ENDE UPDATE ---

Der Dax ist zum Wochenschluss auf Tauchstation gegangen. Die Furcht vor einer baldigen Straffung der US-Geldpolitik und Konjunktursorgen drückten den deutschen Leitindex erstmals seit viereinhalb Monaten wieder unter die Marke von 15.000 Punkten. In der Spitze rutschte er um 1,8 Prozent auf 14.983 Zähler ab. Der EuroStoxx50 notierte zeitweise 1,6 Prozent schwächer.

"Das positive Börsenbild hat sich den vergangenen Wochen deutlich verschlechtert," sagte Jochen Stanzl, Chef-Marktanalyst bei CMC Markets. So dürfte nicht nur der geldpolitische Geleitschutz der Börsen durch die Notenbanken zeitnah wegfallen. Auch drohe die Wachstumsfantasie nach der Krise wegen der weltweiten Störung der Lieferketten und Rohstoffknappheit im Keim zu ersticken.

US-Notenbankchef Jerome Powell hatte angesichts der erhöhten Inflationsgefahren zuletzt einen strafferen Kurs der Fed signalisiert. Dies bestärkte die Finanzmärkte in der Erwartung, dass die Fed schon bald den Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik einleiten und womöglich 2022 die Zinswende vollziehen wird.

Der US-Währung verlieh dies in den vergangenen Tagen ordentlich Rückenwind: Der Dollar-Index steuerte mit einem Wochenplus von 1,1 Prozent auf den größten Wochengewinn seit Juni hin. Der Euro verlor im selben Zeitraum knapp eineinhalb US-Cent auf 1,1574 Dollar.

KORREKTURPOTENTIAL FÜR DEN DOLLAR?

Derzeit komme am Dollar keiner vorbei, urteilte Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. "Trotzdem besteht nach der Aufwärtsbewegung der letzten Tage natürlich auch ein gewisses Korrekturpotential, sollten US Konjunkturdaten hinter den Markterwartungen zurückbleiben." Am Nachmittag werden aus Amerika unter anderem die Konsumausgaben und das Verbrauchervertrauen erwartet.

Unter den Einzelwerten trotzten BWM dem Negativtrend und legten 1,8 Prozent zu. Sie waren damit Spitzenreiter im Dax. Der Autobauer hatte am Donnerstag nach Börsenschluss seine Prognose zum zweiten Mal in diesem Jahr angehoben. Höhere Preise für Neu- und Gebrauchtwagen sowie aufgelöste Rückstellungen lassen den Münchner Konzern zuversichtlicher auf das Gesamtjahr blicken.

Auf der Verliererseite zählten die Aktien von Sartorius, Deutsche Bank und Zalando mit Abschlägen zwischen 4,3 und 1,8 Prozent zu den schwächsten Werten.

AO WORLD VERSCHRECKEN ANLEGER MIT AUSBLICK

In London sorgte vor allem AO World für Gesprächsstoff. Der Internet-Elektrogerätehändler rechnet für das Geschäftsjahr 2022 mit einem geringeren Gewinnwachstum und verschreckte damit seine Anleger. Die Aktien rutschen in der Spitze um rund 20 Prozent ab. Das Unternehmen teilte mit, das der Motor für das Umsatzwachstum im ersten Halbjahr sei durch einen Mangel an Auslieferungsfahrern und weltweite Lieferkettenprobleme ins Stottern gekommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Umweltorganisationen befinden sich auf derselben Wellenlänge wie das Weltwirtschaftsforum

Deutschlands Umweltschutzorganisationen wollen ein Totalverbot für alle innerdeutschen Kurzstreckenflüge. Dieser Vorschlag deckt sich mit...

DWN
Technologie
Technologie Facebook startet großes Pilotprojekt mit Dollar-Stablecoin

In Kooperation mit Coinbase und Paxos, zwei führenden Unternehmen der Krypto-Branche, startet Facebook ein Pilotprojekt, bei dem die...

DWN
Politik
Politik Aus für das Bargeld? Wie aus digitalen Impfpässen „digitale Portemonnaies“ werden sollen

Der französische Rüstungskonzern „Thales“ berichtet, dass die digitalen Impfpässe eine gute Gelegenheit dafür bieten, digitale...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Deutschland
Deutschland NSU-Mord in Kassel: Am Tatort waren neben Temme noch vier weitere Personen anwesend

Beim Kasseler NSU-Mord befand sich der Verfassungsschutzbeamte Andreas Temme zum Tatzeitpunkt am Tatort. Die deutsche Öffentlichkeit...

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn die US-Notenbank im November die Anleihekäufe drosselt, wird der Goldpreis steigen

Die US-Notenbank Fed hat angekündigt, die US-Anleihekäufe im November 2021 drosseln zu wollen. Diese Entwicklung wird dem Goldpreis einen...

DWN
Technologie
Technologie Brände bei E-Autos sind mit konventionellen Mitteln kaum zu bekämpfen

Wegen des Lithiums in den Akkus von E-Autos sind Brände mit konventionellen Methoden kaum zu löschen. Ein Fachmann meint: „Eine...

DWN
Politik
Politik Baerbock gegen Nord Stream 2: „Wir dürfen uns nicht erpressen lassen“

Der russischer Botschafter in Deutschland geht davon aus, dass auch die neue Bundesregierung am Projekt Nord Stream 2 festhalten wird. Doch...