Finanzen

Lahmer Dax: Doch gibt Lagard heute Abend wieder neue Impulse?

Lesezeit: 1 min
05.10.2021 11:16
Die Börsen legen wieder etwas zu. Immerhin erfreut eine Aktie die Anleger.
Lahmer Dax: Doch gibt Lagard heute Abend wieder neue Impulse?
Delivery Hero hat gestern extrem verloren. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,4 Prozent auf 15.094 Punkte gewonnen, zuckelt also nur vor sich hin.

Von einer richtigen Erholung lässt sich allerdings nach drei Verlusttagen in Folge noch nicht sprechen. Experten sind weiterhin skeptisch, wie es weitergeht. Das deutsche Leit-Barometer orientiert sich mehr in Richtung 15.000 Punkte als nach oben. Die steigende Inflation und die weitere Geldpolitik der US-Fed sind die Top-Themen am Markt – nach wie vor.

Die Anleger ignorieren negative Informationen, die derzeit bei der US-Notenbank die Runde machen: So hat die amerikanische Senatorin Elizabeth Warren die US-Börsenaufsicht SEC aufgefordert, die Handelsaktivitäten von hochrangigen Notenbankern zu untersuchen. In einem Brief an die SEC nannte die Demokratin Warren auch Fed-Vize Richard Clarida, der Medienberichten zufolge im Februar 2020 von Anleihen auf Aktien umschichtete.

Eine Aktie, die in Deutschland auf sich aufmerksam gemacht hat, war Infineon. Das Papier des Halbleiter-Herstellers legte 1,6 Prozent auf 34,48 Euro zu. Das Unternehmen erfreute die Anleger mit einem positiven Ausblick. Umsatz und Ergebnisse dürften auch im kommenden Jahr ansteigen. Die Ziele waren besser ausgefallen, als es die Analysten erwartet hatten. Infineon profitiert von der steigenden Nachfrage nach Chips.

Neue Impulse könnte es nachmittags geben, wenn in den USA die Handelsbilanz für den August veröffentlicht wird. Die Ökonomen rechnen mit einem Überschuss von 70,8 Milliarden Dollar. Die Exporte dürften bei 214,3 Milliarden Dollar gelegen haben, während die Importe wohl 285,1 Milliarden Dollar betragen haben.

Zusätzlich werden die Indizes der wissenschaftlichen Einrichtung ISM publiziert – und zwar für die Dienstleistungen und die allgemeine Entwicklung der Wirtschaft. Es geht um den September. Die Volkswirte rechnen mit Werten von 54,4 und 54,5. Im Vormonat hatte das Niveau noch bei 55,1 und 55,4 gelegen.

Am Abend um 18.15 Uhr spricht die EZB-Chefin Christine Lagarde beim 25jährigen Jubiläum einer Frankfurter Wirtschaftsinitiative. Ob es neue Aussagen zur Politik ihrer Einrichtung geben wird, ist allerdings fraglich.

Der Dax hat gestern seinen Handelstag mit einem Verlust von 0,8 Prozent auf 15.036 Punkte beendet. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Delivery Hero, das 3,9 Prozent auf 105,25 Euro einbüßte. Dahinter platzierte sich Infineon, das 2,7 Prozent auf 33,96 Euro nachgab. Die Nummer drei in der Tabelle war Airbus (minus 2,5 Prozent auf 113,70 Euro).

Doch gab es auch Gewinner: Hier lag RWE mit einem Plus von 1,5 Prozent auf 31,14 Euro vorne, gefolgt von der Münchner Rückversicherung (plus 1,2 Prozent auf 240 Euro) und Brenntag (plus 1,1 Prozent auf 80,48 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Die „Märchen“ der Zentralbanker werden Anleger in den Ruin treiben

Die US-Notenbank Fed und die EZB behaupten, dass die inflationäre Phase lediglich ein vorübergehendes Phänomen sei. Doch Top-Investoren...

DWN
Deutschland
Deutschland Das bringt das Wochenende: Polizei bereitet sich trotz Demo-Verbots auf Großeinsatz vor

Das Wochenende wird turbulent verlaufen. NRW-CDU wählt einen neuen Vorsitzenden. Wüst soll Laschet beerben. Italiens Ex-Innenminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 79 Containerschiffe stecken vor der Küste von Los Angeles fest

An den kalifornischen Häfen von Los Angeles und Long Beach tummeln sich aktuell 79 Containerschiffe. Sie warten seit Wochen vergeblich auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht der Investoren vom Gold zu Bitcoin spitzt sich zu

Der Trend zum "digitalen Gold" hält an. Vor dem Hintergrund einer steigenden Inflation lassen Anleger das echte Gold links liegen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Ankündigung zur Drosselung der US-Anleihekäufe dämpft Kauflaune an Börsen

Aussagen des US-Notenbankchef Jerome Powell zur nahenden Drosselung der Fed-Wertpapierkäufe dämpften die Kauflaune am Freitag allerdings...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkischer Geheimdienst sprengt Spionage-Netzwerk des Mossad

Einem Bericht zufolge soll der türkische Geheimdienst MIT einen Spionage-Ring des Mossad aus 15 Mitgliedern gesprengt haben. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Fakt ist, die Zentralbanken haben den „Point of no Return“ erreicht

Mit ihren beispiellosen Liquiditätsspritzen haben die Notenbanken Konjunktur und Finanzwelt inflationär gerettet, gleichzeitig aber auch...