Weltwirtschaft

Sorge vor dem Polexit: So eng ist Polen in Europas Lieferketten eingebunden

Lesezeit: 2 min
08.10.2021 14:07  Aktualisiert: 08.10.2021 14:07
"Ein Austritt Polens aus der EU wäre noch desaströser als der Brexit, weil polnische Firmen wesentlich enger in die europäischen Lieferketten eingebunden sind als die englischen Unternehmen." Dieses düstere Szenario hat das "Handelsblatt" gemalt. In diesem Artikel listen die DWN alle Industriezweige auf, bei denen Polen für Deutschland eine besonders wichtige Rolle spielt.
Sorge vor dem Polexit: So eng ist Polen in Europas Lieferketten eingebunden
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (l) und der polnische Präsident Andrzej Duda äußern sich bei einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch im Amtssitz des polnischen Präsidenten.. (Foto: dpa)
Foto: Bernd von Jutrczenka

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Autos und Maschinenbau

Die EU-Länder importierten im Jahr 2020 Waren dieser Kategorie im Wert von 86 Milliarden (was einem Drittel des polnischen Gesamtexports von 240 Milliarden Euro entspricht).

Insbesondere KfZ-Teile und Produkte für Zulieferer spielen eine große Rolle - vor allem für Deutschland.. Die Industrie steuert acht Prozent zum polnischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei - und mehr als ein Fünftel zum Export. Das sind umgerechnet 50 Milliarden Euro.

Das Land ist für Volkswagen und andere internationale Hersteller einer der wichtigsten Standorte der Welt. Der Wolfsburger Konzern zählt zu den größten deutschen Investoren, unterhält mehrere Werke in Polen sowie ein engmaschig geknüpftes Händlernetz. Polen gilt für Volkswagen in Europa als zweites Zuhause.

Doch auch für den Maschinenbau ist das östliche EU-Land sehr wichtig. Hier geht es unter anderem um spezielle Produkte wie Dampfkessel, Motoren und Kraftmaschinen. Dazu gehören landwirtschaftliche Maschinen genauso wie Apparate, die im Bergbau eingesetzt werden. Insgesamt lässt sich konstatieren, dass ein Großteil der polnischen Exporte an die Industrie gehen, nicht an Konsumenten.

Deutschland ist mit Abstand der größten Handelspartner – neben anderen EU-Ländern wie Frankreich, Italien und der Niederlande.

Landwirtschaftliche Erzeugnisse

Polen ist Nettoexporteur landwirtschaftlicher Erzeugnisse und innerhalb der Europäischen Union der größte Erzeuger von Äpfeln, Geflügelfleisch, Kartoffeln, Pilzen, Himbeeren, Johannisbeeren, Weißkohl und Karotten. Das geht aus Statistiken hervor, welche die deutsche Botschaft veröffentlicht hat.

Mit über 81 Prozent ist die Europäische Union der mit Abstand wichtigste ausländische Absatzmarkt für landwirtschaftliche Erzeugnisse. Der wichtigste Partner ist Deutschland, mit dem rund 25 Prozent aller Im- und Exporte abgewickelt werden. Die Produkte dieses Wirtschaftszweiges liegen in der Tabelle der gesamten Exportwaren Polens mit einem Anteil von elf Prozent ganz weit oben. Das entspricht einem Warenwert von mehr als 26 Milliarden Euro.

Die Königsdisziplin der polnischen Landwirtschaft ist der Gartenbau, insbesondere die Apfelerzeugung (ca. 2 Millionen Tonnen jährlich). Kleinbetriebe dominieren diesen Sektor, den der Verlust von Absatzmärkten infolge des russischen Embargos gegen Lebensmittel aus der EU besonders hart getroffen hat.

Besonders wichtig ist das Geflügelfleisch, das von rund einer halben Million polnischer Betriebe produziert wird. Die jährliche Erzeugung liegt bei zwei Millionen Tonnen – ein einsamer Rekord vor Frankreich und Deutschland.

Die Möbelindustrie

Die polnische Möbelindustrie liegt weltweit bei der Produktion und beim Export ganz weit vorn. 2020 lag sie bei den Exporten sogar auf dem dritten Rang weltweit.

Zwischen 2013 und 2017 ist der Export um 43 Prozent gewachsen, und zwar auf ein Niveau von 11,4 Milliarden Euro. Dabei sind neun von zehn Sofas, Tischen und Sesseln in ausländischen Verkaufsräumen gelandet.

„Wir exportieren hauptsächlich an die europäischen Märkte – also nach Deutschland, Frankreich, Großbritannien und sogar nach Italien“, sagt Leszek Raniewicz, der Sprecher einer Fachmesse für Möbel namens ProMaTap. „Aktuell kämpfen unsere Produzenten noch um den US-amerikanischen Markt, wo die polnischen Waren bereits in großen Mengen hingeliefert werden“, erklärt der Fachmann.

IKEA

Der schwedische Konzern hat zu Polen ein besonders enges Verhältnis: Seit 60 Jahren ist das Unternehmen dort aktiv. Das östliche EU-Land gehört zu den wichtigsten Standorten von IKEA weltweit, gleich nach China. Jede fünfte Ware, die der Hersteller auf dem weltweit verkauft, stammt aus Polen. Ein wichtiger Absatzmarkt ist die EU. Im vergangenen Jahr betrug der Wert der IKEA-Ausfuhren 2,6 Milliarden Euro, machte also ein Viertel der polnischen Gesamtausfuhren für Möbel aus. In Polen beschäftigen die Schweden 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - und zwar direkt im eigenen Konzern. Dazu kommen noch einmal 75.000, die in den Firmen auf den Lohnlisten stehen, mit denen sie zusammenarbeiten. Dadurch ist IKEA eine wichtige wirtschaftliche Stütze für das gesamte Land.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Frauen in Führung: Anteil in deutschen Börsenunternehmen auf Rekordniveau
22.07.2024

Im Mai 2024 lag der Frauenanteil in den Aufsichtsräten deutscher Dax-Unternehmen bei 37,3 Prozent und in den Vorständen bei 19,3 Prozent,...

DWN
Technologie
Technologie Hightech, statt Handarbeit: Ein Blick in die Zukunft der Landwirtschaft
22.07.2024

Neue Anbaumethoden und Technologien verändern die Art und Weise, wie wir Lebensmittel produzieren. Ob KI-gestützte Wettervorhersagen,...

DWN
Technologie
Technologie E-Auto-Batterien: Wahrheit hinter dem CO2-Mythos
22.07.2024

Obwohl die Herstellung von E-Auto-Batterien viel Energie erfordert, weist ein Elektroauto über seine gesamte Lebensdauer hinweg eine...

DWN
Politik
Politik Nach Joe Bidens großem Schritt: Das Rennen in den USA ist wieder total offen
22.07.2024

Joe Biden hat letztlich doch auf seine Familie und enge Freunde gehört und am Sonntag endlich erklärt, er werde nicht noch einmal bei den...

DWN
Politik
Politik Biden kündigt auf X an: Keine Kandidatur für weitere Amtszeit - was passiert jetzt?
21.07.2024

US-Präsident Joe Biden hat auf der Plattform X bekannt gegeben, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Die Nachricht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erschreckende Studien: Einkommen bestimmt Lebenserwartung - Arme sterben früher!
21.07.2024

Alarmierende Studien: Wohlhabende leben 10 Jahre länger als Arme. Neue Erkenntnisse zeigen erschreckende Zusammenhänge zwischen...

DWN
Politik
Politik Kindergrundsicherung: Wird die Reform zum leichten Facelift?
21.07.2024

Kindergeld und Sofortzuschlag werden ab dem nächsten Jahr um fünf Euro erhöht. Das ist der erste Schritt. Doch welche weiteren...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...