Finanzen

Deutsche Börsianer warten gespannt auf US-Arbeitsmarktdaten

Lesezeit: 1 min
08.10.2021 10:58
Die Märkte zeigen sich heute Morgen verhalten. Nachmittags kommt ein ganz wichtiges Event.
Deutsche Börsianer warten gespannt auf US-Arbeitsmarktdaten
Gestern hat die Deutsche Bank stark gewonnen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 0,2 Prozent auf 15.218 Punkte verloren.

Damit bewegt sich das deutsche Leitbarometer, das bereits die gesamte Woche nervös war, verhalten ins Wochenende. Gestern hatte es noch einen Gewinn gegeben, der aber nicht von Dauer war. Die Arbeitsmarktdaten, die am Donnerstag in den USA veröffentlicht worden sind, waren nach Ansicht der meisten Börsianer durchwachsen.

Ab 14.30 Uhr MEZ wird die nächste Etappe von Zahlen über den US-Arbeitsmarkt publiziert. Zum einen geht es um die Arbeitslosenquote für den September, die Schätzungen zufolge bei 5,1 Prozent gelegen hat. Im Vormonat betrug das Niveau 5,2 Prozent. Zum anderen erfahren die Anleger, wie sich im neunten Monat durchschnittlich die Zahl der Wochenarbeitsstunden entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen mit 34,7. Das würde bedeuten, dass es zum August keine Veränderung gegeben hat. Ebenso sind die durchschnittlichen Stundenlöhne ein Thema. Sie dürften um 0,5 Prozent gewachsen sein.

Gestern hat der Dax hingegen eine starke Performance hingelegt. Das deutsche Leitbarometer 1,9 Prozent auf 15.250 Punkte gewonnen. Diejenige Aktie, die am meisten zugelegt hat, war die Deutsche Bank, die den Handelstag mit einem Plus von 4,3 Prozent auf 11,40 Euro schloss. Dahinter platzierte sich Daimler (plus 4,1 Prozent auf 78,64 Euro), gefolgt von Continental (plus vier Prozent auf 94,12 Euro).

Doch gab es auch Verlierer: So hat Sartorius 0,4 Prozent auf 511,40 Euro verloren, während E.ON 0,3 Prozent auf 11,03 Euro einbüßte. RWE verbuchte ein Minus von 0,2 Prozent auf 31,73 Euro und landete damit auf dem dritten Platz.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Bosch-Chef will langfristig an Verbrenner-Technologie festhalten
03.03.2024

Der Umstieg auf E-Autos verläuft holpriger als von der Politik geplant. Der Chef des Autozulieferers Bosch glaubt, dass Verbrenner noch...

DWN
Politik
Politik Bittere Realität im Sozialstaat Deutschland: Selbst auf kleine Renten werden Steuern fällig
03.03.2024

Die Steuerlast ist in Deutschland bekanntlich sehr hoch - das bekommen auch Rentner zu spüren, die nur eine relativ kleine Rente bekommen....

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis-Rekord: Ist das endlich der lang ersehnte Ausbruch in einen neuen Megazyklus?
03.03.2024

Gold wird vom Bullenmarkt mit nach oben gerissen und erreicht einen neuen Rekordpreis. Umfangreiche Zinssenkungen könnten den Goldpreis im...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Unternehmen: Restrukturierungen nehmen stark zu
03.03.2024

Die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zwingen immer mehr Firmen zu einer radikalen Umorientierung. In den letzten zwei Jahren...

DWN
Finanzen
Finanzen TeamViewer Aktienanalyse: Deutsche Software-Lösungen mit Zukunft
03.03.2024

Neben der alles dominierenden SAP sind börsennotierte deutsche Softwarekonzerne rar. Heute werfen wir mit TeamViewer einen Blick auf eines...

DWN
Politik
Politik UKRAINE-TICKER - Verteidigungsminister Pistorius warnt vor Informationskrieg: "Wir dürfen Putin nicht auf den Leim gehen."
03.03.2024

Nach dem Abhörskandal rund um Bundeskanzler Olaf Scholz und mögliche Lieferungen von Taurus-Raketen suchen die deutschen Dienste nach...

DWN
Politik
Politik Blamage für Scholz: Russland hört entlarvendes Gespräch über Taurus-Lieferungen ab
02.03.2024

Die Taurus-Affäre um Bundeskanzler Olaf Scholz spitzt sich zu. Vor einer Woche hatte Scholz der Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Bargeldobergrenze: Sinnvolle Maßnahme gegen Geldwäsche oder erste Etappe der Bargeld-Abschaffung?
02.03.2024

Barzahlungen ade? Transaktionen über 10.000 Euro sollen künftig nicht mehr bar abgewickelt werden dürfen. Darauf haben sich das...