Finanzen

Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
21.10.2021 11:10
Die Märkte in Deutschland verharren nahezu bewegungslos. Vielleicht kommt später etwas Bewegung, wenn wichtige Zahlen veröffentlicht werden.
Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten
Bayer war gestern der Tagesgewinner. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr bei Werten um 15.500 Punkten nur so vor sich hin gedümpelt. Die Börsianer interessierten sich überhaupt nicht dafür, dass der Dow-Jones-Index in den USA am Vortag einen neuen Rekord aufgestellt hat. Die Anleger brauchen unbedingt neue Impulse, die vielleicht nachmittags kommen:

Denn um 14.30 Uhr MEZ präsentieren die Verantwortlichen in den USA neue Arbeitsmarktdaten. Es geht um die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenversicherung, die in der vergangenen Woche zwischen dem 11. und 15. Oktober gestellt worden sind. Die Ökonomen rechnen mit 300.000 erstmaligen Anträgen, deren Zahl damit gegenüber der Vorwoche um 7.000 geklettert wäre. Die Folgeanträge sind hingegen ihrer Einschätzung zufolge zurückgegangen – und zwar um 40.000 auf 2,55 Millionen.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich im September die Zahl der Hausverkäufe entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen mit 5,95 Millionen. Im Vormonat wurden noch 5,88 Millionen registriert. Zusätzlich publiziert die US-Notenbank ihren Philadelphia-Fed-Herstellungs-Index. Die Umfrage ist ein Indikator der Branchentrends im Produktionsbereich. Die Experten rechnen mit einem Niveau von 25. Bei der vorherigen Messung hatte der Wert noch bei 30,7 gelegen.

Bereits gestern hat sich der Markt in Deutschland nur sehr wenig bewegt. Der Leitindex ist mit einem Plus von 0,1 Prozent aus dem Handel gegangen. An der Spitze der Tagesgewinner lag Bayer, das 1,9 Prozent auf 48,18 Euro zulegte, gefolgt von RWE (plus 1,8 Prozent auf 32,87 Euro) und Merck (plus 1,6 Prozent auf 198,05 Euro).

Die Liste der Verlierer hingegen führte die Deutsche Börse an, die 2,5 Prozent auf 146 Euro einbüßte. Dahinter rangierten MTU (minus 2,3 Prozent auf 181,30 Euro) und Volkswagen (minus 1,7 Prozent auf 186,82 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...