Finanzen

Henkel vermiest Anlegern zum Wochenstart die Laune

Lesezeit: 2 min
08.11.2021 11:12  Aktualisiert: 08.11.2021 11:12
Eigentlich ist die Stimmung an den Börsen nicht schlecht. Doch macht eine Aktie negative Schlagzeilen.
Henkel vermiest Anlegern zum Wochenstart die Laune
Für Anleger, die sich für russische Aktien interessieren, wird es nachmittags spannend. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr bei 16.046 Punkten im Prinzip stagniert. Damit schnappt der Eliteindex zum Wochenstart etwas nach Luft, nachdem er am Freitag ein neues Rekordhoch von 16 084 Zählern aufgestellt hatte. Die Entscheidung der US-Fed in der vergangenen Woche, das Konjunkturprogramm zur Bekämpfung der Pandemie im November zu verringern, hatte den Märkten Auftrieb gegeben. Jetzt sprechen die Börsianer allerdings von „einer Konsolidierung des Leit-Indizes auf hohem Niveau“. Folglich dürften erst einmal keine dauerhaften neuen Höchststände zu erwarten sein.

Ein Problem war die negative Entwicklung von Henkel, dessen Aktie 4,7 Prozent auf 76,88 Euro einbüßte. Das Management des Konsumgüterkonzerns zeigt sich für das Gesamtjahr 2021 aufgrund der hohen Transport- und Rohstoffkosten immer skeptischer. Das Ergebnis dürfte nun am unteren Ende Spanne ausfallen. Damit soll die Dividende auch geringer als bisher angenommen ausfallen, so die Führungsriege bei der Präsentation der Drittquartalszahlen.

„Vor dem Hintergrund der starken Umsatz­entwicklung in den ersten neun Monaten des Jahres bekräftigen wir unsere Prognose für das organische Wachstum. Aufgrund der zusätzlichen Belastungen durch weiter gestiegene Rohstoff- und Transportkosten aktualisieren wir jedoch die Prognose für die bereinigte EBIT-Marge und das bereinigte Ergebnis je Aktie. Diese Kennzahlen erwarten wir nun am unteren Ende der ursprünglichen Prognose­bandbreiten“, erklärte Carsten Knobel.

Da Henkel in sehr unterschiedlichen Geschäftsfeldern aktiv ist, lässt sich eine Peergroup für die Aktie nur schwer bilden. Zu den Unternehmen, die dem Konzern ähnlich sind, gehören Bayer, BASF und Brenntag. Deren Kurse bewegten sich unterschiedlich: So legte Bayer 0,5 Prozent auf 49,98 Euro zu, während BASF 0,1 Prozent auf 61,13 Euro gewann. Zusätzlich büßte Brenntag 0,8 Prozent auf 79,54 Euro ein.

Ein Pluspunkt für den Markt waren positive Nachrichten aus dem Euro-Raum: So hat sich die Wirtschaftsstimmung im November nach drei Rückgängen in Folge gebessert. Gegenüber dem Vormonat stieg der Sentix-Konjunkturindikator um 1,4 Punkte auf 18,3 Zähler, wie die Consulting Sentix berichtete. Es ist der erste Anstieg seit Juli. Analysten hatten dagegen mit einem Rückgang auf 15,0 Punkte gerechnet.

Ansonsten ist Tag heute sehr nachrichtenarm. Für Anleger, die sich auf russische Aktien konzentrieren, wird es um 14 Uhr MEZ spannend. Dann wird Moskau die Höhe der Zentralbankreserven bekannt gegeben. Beim letzten Mal lagen sie bei 621,60 Milliarden Dollar.

Die deutschen Börsen hatten den vergangenen Freitag mit einem Gewinn von 0,2 Prozent auf 16.054 Punkten abgeschlossen. Diejenige Aktie, die meisten zulegte, war MTU, das 6,5 Prozent auf 203,30 Euro an Boden gut machte. Dahinter platzierten sich Airbus (plus 4,6 Prozent auf 113,90 Euro) und FMC (plus 3,5 Prozent auf 61,34 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Die Nummer eins in dieser Tabelle war Sartorius mit einem Rückgang von 7,8 Prozent auf 544,20 Euro, während Merck mit einem Minus von 6,6 Prozent auf 202,30 Euro aus dem Rennen ging. Schließlich beendete HelloFresh seine Sitzung mit einem Verlust von 5,2 Prozent auf 83,74 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...

DWN
Politik
Politik Pädophilie und High Society: Komplizin des „Zuhälters der Eliten“ steht vor Gericht

Ghislaine Maxwell, die als Komplizin des pädophilen Schwerverbrechers Jeff Epstein fungierte, steht vor Gericht. Maxwell und Epstein haben...