Finanzen

Nasdaq.com meint: Bei diesen drei Aktien müssen Sie bei einem Börsen-Crash zugreifen

Lesezeit: 1 min
06.12.2021 17:34  Aktualisiert: 06.12.2021 17:34
Die US-Börse Nasdaq behauptet auf ihrer Webseite, dass es drei lukrative Aktien gibt, mit denen sich Anleger bei einem Börsen-Crash eindecken sollen.
Nasdaq.com meint: Bei diesen drei Aktien müssen Sie bei einem Börsen-Crash zugreifen
Ein Händler verfolgen die Kursentwicklungen verschiedener Werte an der New Yorker Börse. (Foto: dpa)
Foto: Wang Ying

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Webseite der Börse „Nasdaq“ berichtet: „Ein Börsencrash kann eine erschütternde Erfahrung sein, und wenn Sie den Wert Ihres Portfolios beobachten, kann dies zu Verkaufsversuchen führen. Kursschwankungen von Vermögenswerten sind jedoch ein alltägliches und regelmäßiges Ereignis. Menschen kaufen und verkaufen täglich Aktien (…) Daher ist es für langfristige Anleger ratsam, in diesen Zeiten etwas Bargeld vorzuhalten, um Aktien zu niedrigeren Preisen zu kaufen. Wenn es bald zu einem Marktcrash kommt, sind hier drei Unternehmen, die ausgezeichnete Käufe tätigen könnten: Roblox (NYSE: RBLX) , Airbnb (NASDAQ: ABNB) und Meta Platforms (NASDAQ: FB).“

Dieser Vorschlag orientiert sich an der Strategie des US-Investors Warren Buffett. Buffetts strategische Ausrichtung orientiert sich an der Idee, dass man mit einem hohen Bargeldbestand in Zeiten einer großen Krise frei am Markt agieren kann – im Gegensatz zu anderen Investoren. Zahlreiche Finanzanalysten argumentieren, dass die Welt den Jahrhundert-Crash an der Börse noch nicht erlebt hat. In den kommenden Monaten und bis zum Jahr 2023 wird ein derartiger Crash nach Angaben dieser Analysten eintreten (HIER und HIER).

Sobald beispielsweise der S&P 500-Index einkracht, kann sich Buffett günstig mit Aktien eindecken, weil er über das nötige Bargeld verfügt.

Unklar bleibt, ob die „Nasdaq“ durch ihren Vorschlag darauf abzielt, bestimmte Aktien im Verlauf eines Börsen-Crashs zu pushen. In der Börsenwelt sind Manipulationen niemals ausgeschlossen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Konflikt: Das Agieren der Nato ist eine einzige Blamage

DWN-Kolumnist Ronald Barazon wirft der Nato in der Ukraine-Krise krasses Versagen in jeder Beziehung vor.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Comeback: Weltweite Investitionen in die Atomenergie nehmen deutlich zu

Die Investitionen in die Atomenergie nehmen weltweit zu. Eine Untersuchung zeigt, dass bis Ende des kommenden Jahres 91 Milliarden...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung erwartet 2022 noch höhere Inflation

Die Inflation in Deutschland wird 2022 im Schnitt bei 3,3 Prozent liegen, schätzt die Bundesregierung. Eine höhere Jahresrate gab es...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband: Lohnfortzahlung nur noch mit Booster

Eskalation am Arbeitsmarkt: Der Mittelstandsverband BVMW will nur noch für Mitarbeiter, die sich eine Booster-Impfung holen,...

DWN
Politik
Politik Droht der Ukraine eine Teilung entlang des Dnepr-Flusses?

Für den Osten der Ukraine sind zwei militärische Szenarien denkbar. Während das eine Szenario wahrscheinlich nicht eintreten wird, ist...

DWN
Deutschland
Deutschland Mindestlohn soll auf 12 Euro steigen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will den gesetzlichen Mindestlohn zum 1. Oktober auf 12 Euro anheben. Derzeit beträgt der Mindestlohn...

DWN
Politik
Politik IS greift Gefängnis in Syrien an, mehr als 40 Tote

In Syrien gab es bei einem der schwersten IS-Angriffe seit Jahren mehr als 40 Tote. Der Angriff galt einem Gefängnis im Nordosten des...