Weltwirtschaft

„There She Is, Miss America“: US-Schönheitswettbewerb wird 100

Lesezeit: 2 min
11.12.2021 09:34  Aktualisiert: 11.12.2021 09:34
Der „Miss America“-Wettbewerb sollte einst Touristen bespaßen. Dann wurde das von vielen geliebte und von vielen verabscheute Spektakel zum festen Bestandteil der amerikanischen Populärkultur. Jetzt wird „Miss America“ 100 - und will sich verändert und modern präsentieren.
„There She Is, Miss America“: US-Schönheitswettbewerb wird 100
Camille Thomasina Schrier ist die amtierende Miss America. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Schon zum allerersten „Miss America“-Wettbewerb sollen rund 100 000 Zuschauer auf die hölzerne Promenade vor Atlantic City geströmt sein. Vereinzelte Schönheitswettbewerbe hatten in den Jahren zuvor für Furore gesorgt und so taten sich Unternehmerverbände und Lokalzeitungen in dem Ostküsten-Badeort zusammen, um etwas Ähnliches zu organisieren - und damit Touristen zu bespaßen und vielleicht noch ein paar Tage länger im Ort zu halten. Die Krone gewann schließlich die damals 16-jährige Margaret Gorman: Am 8. September 1921 wurde sie zur „Goldenen Meerjungfrau“ und ersten „Miss America“ gekrönt.

Seitdem ist das Spektakel zum festen Bestandteil der amerikanischen Populärkultur geworden - geliebt von vielen, aber auch verabscheut von vielen, allen voran der ersten „Miss America“ selbst: „Ich wollte nie ,Miss America‘ sein, das war nicht meine Idee“, soll die 1995 gestorbene Gorman einmal gesagt haben. „Ich bin davon so gelangweilt. Ich möchte das Ganze wirklich am liebsten vergessen.“ Aber der Wettbewerb hielt sich, auch im Kampf gegen Konkurrenz wie die später gestartete „Miss USA“, „Miss Universe“ und zahlreiche nationale Veranstaltungen weltweit, etwa „Miss Germany“ - und geht am kommenden Donnerstag (16. Dezember, Ortszeit/17. Dezember, 2.00 Uhr MEZ) nun im 100. Jahr mit 51 Teilnehmerinnen über die Bühne.

Über die Jahrzehnte hat sich das Spektakel stark verändert - vor allem auch mit dem Aufkommen des Fernsehens und später des Internets. Anfangs waren nur weiße Teilnehmerinnen zugelassen. 1945 gewann mit Bess Myerson erstmals eine jüdische Teilnehmerin den Titel. Vor allem seit den 60er Jahren protestierten immer wieder Frauenbewegungen gegen die ihrer Ansicht nach sexistische und frauenfeindliche Veranstaltung. 1983 gewann mit Vanessa Williams erstmals eine Afro-Amerikanerin, 2014 mit Nina Davuluri erstmals eine indisch-stämmige Amerikanerin. 2019 wurde „Miss Virginia“ Camille Schrier zur „Miss America“ gekrönt - wegen der Coronavirus-Pandemie wurde die Veranstaltung im folgenden Jahr abgesagt und Schrier durfte weitere zwölf Monate amtieren.

„Miss America“ sei „eine mächtige kulturelle Institution, die im vergangenen Jahrhundert viel über eine sich verändernde Nation offenbart hat“, urteilt der US-Rundfunk PBS. „Die zunehmende Macht des Images, den Aufstieg des Kommerz, die Komplexität vom Zusammenspiel der Geschlechter, die wichtige Rolle der großen Unternehmen und die Emotionalität der Kleinstädte. Es geht hier um Gewinner und Verlierer, vorwärts kommen, dabei sein und außen vor sein.“ Auch in vielen Filmen und Songs kommt „Miss America“ vor, mit am bekanntesten ist wohl der langjährige Titelsong „There She Is, Miss America“ („Da ist sie, Miss America“).

Zum 100. Geburtstag will sich die vor einigen Jahren in den Bundesstaat Connecticut umgezogene Veranstaltung nun nach viel Kritik in den vergangenen Jahrzehnten modern und verändert präsentieren. Die Präsentation der Talente und Begabungen der Teilnehmerinnen wurde aufgewertet, die besonders stark kritisierte Badeanzug-Präsentation schon vor einer Weile abgeschafft. Das sei der „ehrlichste Teil der Veranstaltung“ gewesen, hatte die Frauenrechtlerin Gloria Steinem einmal gesagt. „Denn es geht ja wirklich um Körper - es geht darum, Frauen als Objekte zu begutachten.“

Inzwischen gehe es aber längst um etwas anderes, betont Veranstaltungschefin Shantel Krebs. „,Miss America‘ ist mehr als ein Titel. Es ist eine Bewegung zur Ermächtigung junger Frauen überall, damit sie große Träume haben und ihre Stimmen hören lassen können, um Veränderung in die Welt zu bringen. Selbstverständlich trägt die ,Miss America‘ eine Krone - denn sie herrscht.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Österreich beschließt umfassende Impfpflicht

Mit einer umfassenden Impfpflicht will sich Österreich gegen künftige Corona-Wellen wappnen. Das Parlament segnete den in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...