Politik

Im Jahr 2000 erklärte Saddam Hussein dem US-Dollar den Krieg

Lesezeit: 2 min
04.01.2022 11:17  Aktualisiert: 04.01.2022 11:17
Im Jahr 2000 entschied der damalige irakische Staatschef Saddam Hussein, dass irakische Geschäft komplett auf den Euro umzustellen. Der US-Dollar sollte verbannt werden. Drei Jahre später führten die USA eine Invasion gegen den Irak durch und im Jahr 2006 wurde Hussein zum Tode verurteilt.
Im Jahr 2000 erklärte Saddam Hussein dem US-Dollar den Krieg
Screenshot

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Geopolitik  

Der folgende Artikel wurde am 1. November 2000 auf der Webseite von „Radio Free Europe/Radio Liberty“ („RFE/RL“) veröffentlicht:

Der Irak setzt seine Pläne fort, den US-Dollar in seinem Ölgeschäft einzustellen, trotz Warnungen, dass dieser Schritt finanziell nicht sinnvoll ist.

Bagdad bestand diese Woche darauf und erhielt die UN-Genehmigung, Öl über das Oil-for-Food-Programm erst nach dem 6. November für Euro zu verkaufen. Der Irak hatte gedroht, alle Ölexporte – etwa 5 Prozent des weltweiten Gesamtexports – einzustellen, falls die UN den Antrag ablehnt.

Der Schritt kommt trotz wiederholter Warnungen, dass Bagdads Abkehr vom Ölindustriestandard des Dollars das Land Millionen an Währungsumrechnungsgebühren kosten wird. UN-Beamte haben angekündigt, dass der Irak den Preis seines Rohöls um etwa 10 Cent pro Barrel senken muss, um die Käufer für die zusätzlichen Kosten zu entschädigen.

Und die UNO hat gesagt, dass der Übergang zum Euro bedeutet, dass der Irak weniger Zinsen auf seine Öleinnahmen erhält, die auf einem von der UNO überwachten Treuhandkonto in New York gehalten werden (…)

Da der Irak nun bereits nächste Woche mit Öltransaktionen in Euro beginnen soll, hat Präsident Saddam Hussein klar entschieden, dass aus der Sichtweise der finanziellen Logik ein Verbot des Dollars angemessen ist.

Der Euro erreichte in der vergangenen Woche Rekordtiefststände, als er bei 82 Cent pro Dollar gehandelt wurde, was einem Rückgang von 30 Prozent seit seiner Einführung im Januar letzten Jahres entspricht. Devisenhändler sagen, dass sie keine baldige Erholung erwarten (…)

Pierre Shammas, Nahost-Experte des in Zypern ansässigen „Arab Press Service“, bezeichnet den Schritt Saddams als emotional und aus wirtschaftlichen Gründen nicht nachvollziehbar. „Solange der Euro sinkt, wechselt man nicht zu einer Währung, die an Wert verliert, während der Dollar an Wert gewinnt. Saddam hat seinen Plan nicht im Detail dargelegt. Das sind Politiker. Sie sind keine Experten, sie sind keine Zentralbanker, sie sind nicht einmal Ölmänner.“

Aber er sagt, Saddam könnte glauben, dass die Strategie den Preis wert ist, weil sie es ihm ermöglicht, eine klare Grenze zwischen dem zu ziehen, was der Irak als zwei Lager der „Weltmeinung“ in Bezug auf die UN-Sanktionen sieht.

Ein Lager, angeführt von den USA und Großbritannien, will strenge Handelssanktionen gegen den Irak aufrechterhalten, bis Bagdad beweist, dass es keine Massenvernichtungswaffen mehr besitzt.

Das andere Lager, angeführt vom Euro-Nutzer Frankreich – zusammen mit Russland und China – befürwortet eine Lockerung der Sanktionen aus humanitären Gründen, verfolgt aber weiterhin die Abrüstung (…)

Der Irak beklagt seit langem, dass das Öl-für-Nahrungsmittel-Programm es ihm erlaubt, nur etwa die Hälfte des Geldes, das es aus Ölverkäufen verdient, für den Kauf humanitärer Güter zu verwenden. Mit dem Rest werden die Verwaltungskosten der UN im Zusammenhang mit dem Programm und die Kriegsreparationen nach der Invasion des Emirats Kuwait durch Bagdad 1990 und dem darauffolgenden Golfkrieg gedeckt (…)

Shammas sagt, dass die Idee, auf den Euro umzusteigen, für den Iran und den Irak attraktiv ist, weil sie der Meinung sind, dass sie (...) einen Ansturm auf den Dollar auslösen könnten, der Washington schwächen würde.

Er sagt, ein weiterer möglicher Kandidat für eine Umstellung bei einem starken Euro könnte Venezuela sein, dessen Beziehungen zu Washington problematisch geworden sind, als Präsident Hugo Chávez seine engen Verbindungen zu Kubas Fidel Castro betonte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Politik
Politik Russische Abgeordnete fordern Anerkennung von Rebellen-Gebieten in der Ukraine

Mehrere Duma-Abgeordnete setzen dafür ein, dass Präsident Putin zwei russischen Rebellen-Gebiete in der Ukraine anerkennt.