Finanzen

Börsen-Crash von 90 Prozent in zwei Wellen erwartet: Das rät Harry Dent den Anlegern

Lesezeit: 2 min
07.01.2022 19:02  Aktualisiert: 07.01.2022 19:02
Einer pessimistischen Prognose zufolge soll am S&P 500 ein Börsen-Crash in zwei Wellen stattfinden. Ursächlich werde die desaströse Geldpolitik der Fed sein. Der Investor Harry Dent rät Anlegern bereits jetzt zu bestimmten Schutzmaßnahmen.
Börsen-Crash von 90 Prozent in zwei Wellen erwartet: Das rät Harry Dent den Anlegern
Kommt 2022 der große Börsen-Crash? (Foto: Corporate Finance Institute)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Harry Dent, Gründer von „HS Dent Publishing“ sagt, dass der größte finanzielle Abschwung aller Zeiten im aktuellen Jahr stattfinden wird. Investoren werden das „größte Risiko [ihrer] Lebens“ eingehen, wenn sie nicht jetzt vor einer vollständigen Marktzerstörung verkaufen, so Dent im Gespräch mit Michelle Makori, Chefredakteurin von „Kitco News“. Er rechnet damit, dass es am S&P 500 zu einem Börsen-Crash von 90 Prozent kommen wird. „Dies wird der größte Crash und der größte Abschwung Ihres Lebens sein, und das meiste wird wahrscheinlich im Jahr 2022 passieren. Der gesamte Crash wird 80 bis 90 Prozent ausmachen“, sagt Dent. Allerdings werde der Crash in zwei Wellen stattfinden, wobei die erste Welle an den US-Aktienmärkten einen Crash von bis zu 40 Prozent auslösen wird.

Dieser Crash wird hauptsächlich aufgrund der Tatsache erfolgen, dass sich Finanzanlagen aufgrund der Überstimulation der Fed in der von Dent als „größte Blase der Geschichte“ bezeichneten Anlage befinden.

„Es ist eine Sache, wenn es sich um eine natürliche Blase handelt, aber wenn sie von den Zentralbanken orchestriert wird, gibt es keine Möglichkeit, den Zeitpunkt genau vorherzusagen“, meint er.

Auf diese Marktkorrektur im Jahr 2022 sollte eine Erholung mit einem größeren Boomzyklus folgen, der von der Generation der Millennials angeführt wird, sagte Dent. „Wir werden etwa Ende 2023 oder so die Gelegenheit zum Kauf unseres Lebens.“

Alle Vermögenswerte seien gefährdet, einschließlich Gold. Doch Staatsanleihen sollen nach Angaben von Dent am meisten von einer Deflation der Vermögenspreise profitieren. „Wenn Sie etwas Gutes tun wollen, kaufen Sie die 30-jährige Staatsanleihe, die um 40 bis 50 Prozent steigen kann, und das war 2008 der Fall“, sagte er.

Dent wörtlich: „In einem inflationären Ergebnis ist Gold der ultimative Inflationsschutz. Staatsanleihen, die Anleihen höchster Qualität, sind der ultimative Deflationsschutz.“ Der Eigenbestand von Dent umfasst derzeit hauptsächlich Bargeld und Immobilien.

Der Chefredakteur des „Forbes Magazine“, Steve Forbes, führt in einem Beitrag mit dem Titel „Wird die Inflation 2022 einen Börsen-Crash verursachen?“ aus:

„Anleger müssen verstehen, dass es zwei Arten von Inflation gibt: monetäre und nichtmonetäre.

Im vergangenen Jahr waren die meisten Preiserhöhungen auf Pandemiestörungen zurückzuführen, die durch die Fehler der Biden-Administration verschlimmert wurden. Das ist nichtmonetäre Inflation.

Die andere Art der Inflation kommt daher, dass die Federal Reserve Bank (Fed) zu viel Geld druckt. Unsere Zentralbank hat umgekehrte Pensionsgeschäfte in noch nie dagewesenem Ausmaß verwendet, um zu verhindern, dass dieser Geldberg in die Wirtschaft fließt. Aber solche Tricks enden immer schlecht.

Darüber hinaus hat die Fed angekündigt, ihre Bestände an Staatsanleihen im Frühjahr nicht mehr aufzustocken – was höhere Zinsen bedeutet, als selbst die Fed erwartet.

Und das sind schlechte Nachrichten für die Wirtschaft – und die Börse.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Politik
Politik Völkerrechtler: Die USA gehören wegen ihrer Sanktionspolitik vor den Internationalen Gerichtshof

Lesen Sie das Interview von DWN-Autor Ralf Paulsen mit dem ehemaligen Sekretär der UN-Menschenrechtskommission und weltweit anerkannten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kein "Mist" aus Russland: Bauern schlagen Alarm

Seit die Düngemittel-Importe aus Russland von der EU gestoppt wurden, herrscht Dünge-Mangel auf den europäischen Feldern.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Globalisierung am Ende: Lieferketten werden dauerhaft unterbrochen bleiben

Der Abbruch vieler Lieferketten deutet auf das Ende der Globalisierung. Für die Weltwirtschaft wird es kein Zurück zum Zustand vor Corona...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Tesla will in Grünheide Güterbahnhof bauen

Tesla hat einen Antrag auf verschieden Erweiterungen seines Werks in Grünheide bei Berlin gestellt, darunter ein Güterbahnhof. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Rückkehr zur Normalität: Russland lockert die Geldpolitik

Die russische Notenbank hat ihren Leitzins erneut deutlich gesenkt. Dies markiert den Rückgang zur geldpolitischen Normalität - trotz...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax bleibt an Christi Himmelfahrt über 14.000 Punkten

An Christi Himmelfahrt ist der Dax nur schwer in die Gänge gekommen. Der deutsche Leitindex rückte im Feiertagshandel um 0,2 Prozent auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr: Transgender-Kommandeurin muss Tinder-Anzeige neu gestalten

Eine hochrangige Bundeswehr-Kommandeurin muss ihre Tinder-Anzeige überarbeiten. Laut dem Bundesverwaltungsgericht darf das Ansehen des...