Finanzen

Ewige Zinssorgen drücken Dax stark ins Minus - was macht heute Nachmittag Lagarde?

Lesezeit: 1 min
21.01.2022 11:37
Heute Morgen haben die Börsen wieder sehr nachgelassen. Vielleicht gibt es später wieder positive Impulse, wenn die EZB-Chefin Lagarde spricht.
Ewige Zinssorgen drücken Dax stark ins Minus - was macht heute Nachmittag Lagarde?
Der Freitag ist extrem nachrichtenarm. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 11 Uhr 1,4 Prozent auf 15.693 Punkte verloren. Damit verbucht das Leitbarometer wieder Verluste, nachdem es gestern mit einem leichten Gewinn von 0,7 Prozent auf 15 912,33 Punkte aus dem Rennen gegangen war. Die schon ewigen Zinssorgen, die seit sehr geraumer Zeit an den Märkten die Runde machen, haben die Börsen wieder stark ins Minus gedrückt. Es gab nur sehr wenige Aktien, die einen Gewinn aufwiesen. Dazu gehörte die Deutsche Börse, die 0,8 Prozent auf 162,65 Euro zulegte, gefolgt von Beiersdorf, das 0,1 Prozent auf 90,46 Euro an Boden gut machte.

Die Anleger blicken heute nur auf die EZB-Chefin Christine Lagarde, die vor der französischsprachigen Organisation COSAC eine Rede halten wird – und zwar um 14.30 Uhr. Ob es neue Informationen zur EZB-Politik in der Pandemie geben wird, ist fraglich.

Der Tag ist so nachrichtenarm, dass viele bereits jetzt auf den kommenden Montag schauen, weil man nach Unternehmensinformationen mit der Lupe suchen muss. Zum Wochenstart wird der Welt-Konzern Halliburton, der sich in unterschiedlichen Geschäften engagiert, seine Zahlen für das vierte Quartal vorlegen. Besonders wichtig sind die Dienstleistungen für die Ölindustrie, die das Unternehmen anbietet.

Die Analysten rechnen mit einem Gewinn je Halliburton-Aktie von 0,34 Dollar. Sie rechnen für die kommenden Quartale mit folgender Entwicklung: So dürfte im ersten Quartal das Plus je Papier ebenso bei 0,34 Dollar liegen. Im Gesamtjahr 2022 wird der Gewinn wohl 1,70 Dollar betragen – und 2023 wahrscheinlich sogar noch mehr: und zwar bei 2,27 Dollar.

Heute Morgen hat das Papier 2,8 Prozent auf 24,68 Euro verloren – war also ähnlich schwach wie der Gesamtmarkt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Ab 6. Juli: Geschwindigkeits-Überwachung in Autos wird Pflicht

Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur Pflicht. Sie kann Autos bremsen, wenn sie zu schnell fahren. Bald...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Großhandelspreise markieren stärksten Anstieg seit den 60er Jahren

Die Großhandelspreise haben im April den stärksten Anstieg seit Beginn der Zeitreihe in den 1960er Jahren markiert.

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato.

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.