Finanzen

Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank

Lesezeit: 1 min
26.01.2022 10:15
Um die Wiesbadener Aareal Bank ist ein Wettkampf mehrerer Hedgefonds entbrannt.
Hedgefonds kämpfen um Aareal Bank
Das Zeichen der Aareal Bank. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge beugen sich dem Druck und erhöhen ihr Gebot für die Wiesbadener Aareal Bank. Statt 29 Euro wollen sie nun 31 Euro je Aktie bezahlen, wie ihre Zweckgesellschaft Atlantic BidCo am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Der neue Angebotspreis sei endgültig - es werde keine weitere Erhöhung geben, hieß es. Der Kurs der Aareal-Aktie legte am Morgen kurz nach Handelsbeginn um 0,43 Prozent auf 27,98 Euro zu und näherte sich damit nicht relevant dem erhöhten Übernahmepreis.

Die neue Offerte bewertet den hessischen Immobilienfinanzierer insgesamt mit 1,86 Milliarden Euro. Die Annahmefrist bleibt unverändert: Anleger können ihre Aktien weiterhin bis zum Ablauf des 2. Februar andienen.

Die Bieter erklären die Erhöhung des Angebots damit, dass sie inzwischen 100 Aareal-Aktien zum Stückpreis von 31 Euro erworben hätten. Wer ihnen Anteile zu diesem Preis verkauft hat, legten sie nicht offen.

Zuvor hatten Advent und Centerbridge die Mindestannahmeschwelle ihrer Offerte bereits von 70 auf 60 Prozent der Aktien gesenkt. Bis 19. Januar waren ihnen nur gut 19 Prozent der Aareal-Anteile zum Stückpreis von 29 Euro angedient worden.

Die Finanzinvestoren haben bei ihrer Übernahmeofferte bisher mit dem Widerstand der Hedgefonds Petrus Advisers und Teleios Capital zu kämpfen. Diese halten zusammen mehr als 20 Prozent der Aareal-Anteile und haben einen deutlich höheren Preis als die bisher gebotenen 29 Euro gefordert. Vorstand und Aufsichtsrat der Aareal Bank unterstützen hingegen das Übernahmeangebot und empfehlen ihren Aktionären, es anzunehmen.

Advent und Centerbridge wollen im Fall einer gelungenen Übernahme in die Aareal Bank und deren IT-Tochter Aareon kräftig investieren und auch das Kreditgeschäft ausbauen. Zudem sollen alle Gewinne in dem Konzern bleiben und nicht mehr an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Advent ist für die Aareal Bank kein Unbekannter. Das Institut hatte den Finanzinvestor bereits 2020 als Anteilseigner bei seiner IT-Tochter Aareon ins Boot geholt. Auf diesen Geschäftsbereich haben auch Petrus und Teleios ein Auge geworfen. Aus Sicht von Petrus ist der Wert der Sparte in der Übernahmeofferte nicht ausreichend berücksichtigt.

Der Hedgefonds hatte wiederholt den Verkauf oder die Abspaltung von Aareon gefordert. Die Aareal Bank versuchte dieser Forderung zuletzt, mit neuen Informationen die Grundlage zu entziehen. Sollte sie ihre Tochtergesellschaft verkaufen wollen, hätte Advent als Aareon-Minderheitseigner ein Vorkaufsrecht, stellte die Bank vergangene Woche klar.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.