Finanzen

Dax: EZB-Chefin Lagarde drückt an den deutschen Börsen die Stimmung

Lesezeit: 1 min
04.02.2022 09:56
Die Börsen haben wieder an Boden verloren. Nachmittags gibt es wieder US-Konjunkturdaten.
Dax: EZB-Chefin Lagarde drückt an den deutschen Börsen die Stimmung
Die Märkte sind wieder sehr nervös. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 10 Uhr 0,3 Prozent auf 15.316 Punkte verloren – und damit seine Talfahrt vom Vortag fortgesetzt. Die EZB-Chefin Christine Lagarde hat am Donnerstag signalisiert, dass es schon im laufenden Jahr eine Zinsanhebung geben könnte. Sie hat ihre frühere Aussage nicht wiederholt, dass eine Zinserhöhung im laufenden Jahr unwahrscheinlich sei. Die US-Notenbank will bereits im März das Niveau wieder anheben. Zusätzlich haben die Kolleginnen und Kollegen aus London bereits zwei Erhöhungen vorgenommen. Alle Währungshüter sind wegen der anhaltend hohen Inflation sehr besorgt.

Diese Nachrichten überdeckten positive Informationen, die heute Morgen aus Deutschland die Runde gemacht haben: So hat sich die Stimmung im Baugewerbe laut PMI-Index im Januar auf 54,4 Punkte verbessert. Bei der letzten Messung lag das Niveau noch bei 48,2 Punkten.

Nachmittags warten die Anleger wieder auf bedeutsame Zahlen aus den USA, die für positive Impulse sorgen könnten: Es geht um Statistiken vom Arbeitsmarkt – beispielsweise um die Arbeitslosenrate für den Januar. Sie liegt Schätzungen zufolge bei 3,9 Prozent. Sollten die Experten Recht behalten, hätte es keine Veränderungen gegenüber dem Vormonat gegeben. Darüber hinaus erfahren die Börsianer, wie sich die durchschnittlichen Stundenlöhne im ersten Monat des Jahres entwickelt haben. Die Volkswirte rechnen mit einem Wachstum gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5,1 Prozent. Im Dezember hat das Plus bei 4,7 Prozent gelegen.

Bereits gestern hat der Dax massiv verloren: Der deutsche Leitindex hat ein Minus von 1,6 Prozent auf 15.368 Punkte verzeichnet. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war HelloFresh (minus 9,5 Prozent auf 53,38 Euro). Auf dem zweiten Rang lag Delivery Hero (minus 5,6 Prozent auf 65,24 Euro). Dahinter platzierte sich Infineon (minus 4,9 Prozent auf 34,80 Euro).

Darüber hinaus gab es Gewinner: Die Deutsche Bank war die Aktie, die am meisten zulegte. Das Papier verzeichnete ein Plus von 4,9 Prozent auf 13,26 Euro, gefolgt von der Deutschen Telekom (plus 2,6 Prozent auf 17,31 Euro) und HeidelbergCement (plus 1,3 Prozent auf 64,78 Euro).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Legale Tricks: Steuern sparen bei Fonds und ETFs - so geht's!
20.05.2024

Steuern fressen einen großen Teil der Börsengewinne auf. DWN zeigt Ihnen 11 legale Wege, wie Sie Steuern bei Fonds und ETFs sparen und...

DWN
Panorama
Panorama In wenigen Klicks: Verbraucher finden optimale Fernwärme-Tarife auf neuer Plattform
20.05.2024

Eine neue Online-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, die Preise für Fernwärme zu vergleichen, was eine bedeutende Rolle in der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IEA schlägt Alarm: Rohstoffmangel gefährdet Klimaschutzziele
20.05.2024

Die Internationale Energie-Agentur warnt vor einem drohenden Mangel an kritischen Mineralien für die Energiewende. Mehr Investitionen in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Fußball-EM 2024: Bierbranche hofft auf Rückenwind
20.05.2024

Weil die Deutschen immer weniger Bier trinken, schrumpft der hiesige Biermarkt und die Brauereien leiden. Eine Trendwende erhofft sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Irreführende Praktiken“: Shein muss deutsche Website anpassen
20.05.2024

Nach einer Abmahnung durch deutsche Verbraucherschützer hat Shein eine Unterlassungserklärung unterzeichnet. Laut vzbv-Chefin Pop machen...

DWN
Technologie
Technologie BYD baut erstes Werk in der EU: Eine Gefahr für Deutschlands Autobauer?
20.05.2024

Bereits seit Dezember 2023 steht fest, dass BYD, Chinas wichtigste und staatlich geförderte Marke für Elektroautos, ein Werk in Szeged in...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat (zweiter Teil): Die Welt ist im Wasserkampf
20.05.2024

Jörg Barandat war unter anderem militärischer Berater im Auswärtigen Amt sowie Dozent für Sicherheitspolitik an der Führungsakademie...

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...