Ratgeber
Anzeige

Kann Bitcoin den Entwicklungsländern helfen?

Lesezeit: 2 min
10.02.2022 16:50
Viele Wirtschaftsexperten preisen Bitcoin als Entwicklungsinstrument an, insbesondere in Entwicklungsländern. Vielleicht erklärt dies, warum diese digitale Währung in den Schwellenländern an Beliebtheit gewinnt. In diesem Artikel wird untersucht, wie Bitcoin den Entwicklungsländern helfen kann.
Kann Bitcoin den Entwicklungsländern helfen?

Viele Wirtschaftsexperten preisen Bitcoin als Entwicklungsinstrument an, insbesondere in Entwicklungsländern. Vielleicht erklärt dies, warum diese digitale Währung in den Schwellenländern an Beliebtheit gewinnt. In diesem Artikel wird untersucht, wie Bitcoin den Entwicklungsländern helfen kann.

Nach Angaben der Weltbank gibt es weltweit eine unannehmbar hohe Zahl armer Menschen. Hinzu kommt, dass die Menschen die Vorteile des Wirtschaftswachstums ungleichmäßig auf die Länder und Regionen verteilt haben. In den meisten Entwicklungsregionen herrschen Staatszerfall, Bürgerkriege und wirtschaftliches Chaos. Hohe Inflationsraten und eingeschränkter Zugang zu Finanzdienstleistungen sind wirtschaftliche Faktoren, die die Armut in Entwicklungsländern fördern. Außerdem behindern korrupte Institutionen die wirtschaftliche Entwicklung in diesen Regionen.

Bitcoin könnte den Entwicklungsländern zugute kommen, indem der Zugang zu Finanzdienstleistungen verbessert und soziale Vertrauensprobleme gelöst werden. Viele Menschen sind heute der Meinung, dass Bitcoin den wirtschaftlichen Wachstumsprozess in Entwicklungsregionen unterstützen kann. Das liegt daran, dass diese Kryptowährung die finanzielle Eingliederung verbessern kann und es Institutionen ermöglicht, Gelder zurückzuverfolgen. Somit könnte Bitcoin Menschen in Entwicklungsländern helfen, der Armut zu entkommen.

Bitcoin kann Chancen in Entwicklungsländern schaffen

Es besteht kein Zweifel, dass die Arbeitslosigkeit in Entwicklungsländern hoch ist. Arbeitslose Menschen in Entwicklungsländern haben jedoch Smartphones, mit denen sie auf das Internet zugreifen können. Diese Menschen können sich an Aktivitäten wie Bitcoin-Handel und -Investitionen beteiligen. Digitale Plattformen BitIQ ermöglichen es den Menschen, Bitcoin mit Gewinn zu kaufen und zu verkaufen. So können Entwicklungsländer solche Möglichkeiten nutzen, um durch den Handel mit Bitcoin Geld zu verdienen.

Darüber hinaus kann man jetzt über das Internet Produkte verkaufen oder Dienstleistungen anbieten und Zahlungen über Bitcoin erhalten. Mit dieser virtuellen Währung benötigen Sie keine Bank oder Finanzdienstleister, die als Vermittler fungieren. Sie können Gelder über das Bitcoin-Netzwerk senden oder empfangen. Alles, was Sie brauchen, ist eine Bitcoin-Wallet auf Ihrem Smartphone und eine stabile Internetverbindung.

Heute gibt es weltweit viele Plattformen, die es Einzelhandelsunternehmen ermöglichen, über Blockchain-basierte Verkaufsstellen zu operieren. Solche Entwicklungen bedeuten, dass Bitcoin die Wirtschaft in Entwicklungsländern verändern kann.

Bitcoin kann die Korruption in Entwicklungsländern verringern

Es ist kein Geheimnis, dass eines der Entwicklungshemmnisse in Entwicklungsländern die Korruption ist. Untersuchungen haben gezeigt, dass ein Zusammenhang zwischen Armutsindikatoren und dem Prozentsatz der Bevölkerung besteht, der Bestechungsgelder zahlt. Darüber hinaus schätzen Experten, dass Korruption die Gesamtkosten für die Erreichung der Millenniums-Entwicklungsziele erhöht.

Bitcoin kann ein wichtiger und innovativer Weg sein, um gegen Korruption vorzugehen. Mit dieser virtuellen Währung können die Projektmanager der Regierung die Gelder nachverfolgen, um festzustellen, wer sie ausgibt und wie er sie ausgibt. Darüber hinaus können die Projektleiter den Geldgebern einen bestimmten Zeitrahmen für den Zugriff auf die Gelder und deren zweckgebundene Verwendung einräumen.

Außerdem kann diese Kryptowährung die Transparenz durch Tracking-Funktionen und Datenverarbeitung fördern. Die Bitcoin-Blockchain oder das öffentliche Hauptbuch speichert Informationen auf mehreren Computern und eliminiert so das Risiko, dass sie verloren gehen. Darüber hinaus verschlüsselt diese Technologie die Daten, um sicherzustellen, dass niemand die Details jeder Bitcoin-Transaktion verändern kann. Und jeder im Bitcoin-Blockchain-Netzwerk kann auf diese Informationen zugreifen.

Bitcoin kann die finanzielle Eingliederung fördern

Viele Menschen wollen in Entwicklungsländern ein Unternehmen gründen, aber sie haben keinen Zugang zu Kapital. Bitcoin ermöglicht diesen Menschen den Zugang zu Geld über Crowdfunding-Plattformen für Kryptowährungen. Darüber hinaus können sie einfache Aufgaben online erledigen und erhalten Bitcoin-Zahlungen, die als Geschäftskapital dienen können.

Die Quintessenz

Die Akzeptanz von Bitcoin ist in den Entwicklungsländern sehr hoch. Das liegt daran, dass diese Kryptowährung den Menschen und Unternehmen in diesen Ländern erheblich helfen kann. Vielleicht erklärt dies, warum digitale Finanzdienstleister wie PayPal Funktionen einführen, die es den Menschen ermöglichen, Bitcoins auf ihren Plattformen zu kaufen und zu speichern. Nichtsdestotrotz kann Bitcoin den Entwicklungsländern in vielerlei Hinsicht zugute kommen. Die Menschen in diesen Ländern sollten jedoch verstehen, wie Bitcoin funktioniert und welche Vor- und Nachteile er hat, um davon profitieren zu können.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Grenzziehung: Russlands Planspiele sorgen für Besorgnis bei Nachbarn
22.05.2024

Ein russisches Gesetzesprojekt zur Neubestimmung der Ostsee-Grenzen sorgt für Aufregung bei Nachbarländern. Litauen spricht von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handelskonflikt mit USA und EU heizt sich auf: China erwägt höhere Import-Zölle auf Verbrenner
22.05.2024

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China eskaliert weiter und erfasst nun auch europäische Autobauer, die gar keine E-Autos...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Konjunkturaussichten hellen sich langsam auf
22.05.2024

Die deutsche Wirtschaft scheint das Gröbste überstanden zu haben. Nach einem leichten Wachstum zu Jahresbeginn dürfte die Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lehrerverband will Islamunterricht: Lösung für bessere Integration oder Anbiederung?
22.05.2024

Gut 1,6 Millionen Schüler moslemischen Glaubens besuchen mittlerweile Deutschlands Schulen. Für sie wünscht sich der Präsident des...

DWN
Immobilien
Immobilien Bessere Laune im Bausektor, aber Auftragsmangel immer noch zentrales Problem
22.05.2024

Auf dem ZIA-Finance Day letzte Woche ging es - unter anderen Schlüsselthemen - um die sich stabilisierende makroökonomische Lage in...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Börsen im Rally-Modus – Aktienmärkte erreichen Allzeithochs, Metalle glänzen
22.05.2024

Die vergangene Woche konnte sich sehen lassen: Die internationalen Finanz- und Rohstoffmärkte warteten mit beeindruckenden Preisbewegungen...

DWN
Politik
Politik Erleichterungen für Hausarztpraxen im Fokus
22.05.2024

Das Bundeskabinett befasst sich mit einer stärkeren Absicherung der Gesundheitsversorgung für Patientinnen und Patienten - besonders in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Europawahl und die AfD: Unternehmen äußern wirtschaftliche Bedenken
22.05.2024

Neue IW-Studie: Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen lehnt die AfD deutlich ab. Sie sind besorgt über den Wirtschaftsstandort...